- Bildquelle: Westend61 © Westend61

Die richtigen Utensilien für schöne Make-up-Looks

Wenn wir manchmal vor einem Beauty-Regal stehen, dann ploppen bei uns so viele Fragezeichen auf, wie wir Make-up-Produkte sehen. Augenbrauenstift, Mascara-Primer, Rouge und Bronzer in zig Texturen, 12.485 Foundation-Sorten und von der riesigen Auswahl an Pinsel, wollen wir gar nicht erst anfangen… Kein Wunder, dass man in den Beauty-Dschungel nicht hineinfindet, wo soll man da auch anfangen?! Die gute Nachricht: Die Auswahl ist zwar schön und gut, aber mit nur 13 Produkten seid ihr perfekt gewappnet und könnt die verschiedensten Looks kreieren – von Everyday-Make-up bis hin zum Party-Look. Im Grunde genommen, benötigt ihr nicht einmal 13 Produkte, es kommt ganz darauf an, worauf ihr Lust habt. Wir haben für euch eine kleine Liste mit den wichtigsten Essentials erstellt, sie dient allerdings nur zur Orientierung.

Die Make-up-Basics für den Start:

  • Foundation, BB-Cream oder CC-Cream
  • Concealer
  • Bronzer
  • Highlighter
  • Rouge
  • Lidschatten
  • Mascara
  • Augenbrauenstift, -puder oder -gel
  • Lipliner
  • Lipgloss oder Lippenpflege
  • Lippenstift
  • Beauty-Schwamm
  • 1 bis 2 Lidschattenpinsel in verschiedenen Größen
  • 1 Bronzer-/Rouge-Pinsel

Easy Make-up-Look: Schminken für Anfänger:innen

Mit diesen Basic-Tipps wird das Schminken zum Kinderspiel!

Schmink-Tipps von A bis Z
Schmink-Tipps von A bis Z – Make-up auftragen, Lippen schminken und Abschminken: Hier findet jede:r von euch den ganz besonderen Make-up Hack! © Westend61

Schmink-Tipp #1: Gesichtspflege

Hä, es geht hier doch eigentlich ums Schminken?! Ja, aber Hautpflege ist essenziel, damit sich das Make-up schön auf die Haut legen kann. Bei einer Mischhaut oder öligen Haut ist es besonders wichtig, mit einer hauttypgerechten Reinigung oder einem Toner zu starten, um die Haut von dem öligen Film zu befreien und sie zu reinigen, damit das Make-up möglichst lange hält und nicht verrutscht. Bei einer trocknen Haut kann eine feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme unter dem Make-up Wunder bewirken. Eine reichhaltige Pflege polstert Trockenheitsfältchen auf und verleiht einen tollen Glow.

Schmink-Tipp #2: Foundation, BB-Cream oder CC-Cream

Nun geht es endlich an das Schminken! Euer Finish-Wunsch entscheidet über die Wahl des Make-ups. Soll es stark deckend sein? Dann ist eine flüssige oder Puder-Foundation genau richtig. Euch ist leichte Deckkraft mit pflegenden Eigenschaften wichtiger? Dann sind Tinted Moisturizer, bzw. BB-Creams oder CC-Creams ideal. Oder: Wie wär’s mit No-Make-up?

BB-Cream

Das „BB“ steht für „Blemish Balm“ und bedeutet so viel wie abdeckender Balsam. Diese spezielle getönte-Tagescreme-Sorte wurde bereits in den 1980er Jahren entwickelt, um die Haut nach medizinischen Peelings oder Laserbehandlungen zu unterstützen, zu beruhigen und mit einer leichten Pigmentierung, Irritationen und Rötungen zu kaschieren. Sie ist ein praktisches 2-in-1-Produkt mit einer superleichten Textur für einen natürlichen Teint.

CC-Cream

„Colour Corrector“ oder „Complexion Corrector“ – CC-Cream sind meistens stärker pigmentiert als BB-Creams und sind eher darauf ausgelegt Unebenheiten im Teint, wie Rötungen, Unreinheiten oder Pigmentstörungen, zu kaschieren. Viele CC-Creams besitzen unterschiedliche Untertöne, um gezielt einem „Problem“ entgegenzuwirken, bspw. einen grünen Unterton, um Rötungen auszugleichen.

Die Farbwahl

Damit das Make-up optisch mit eurer Haut verschmilzt und man es nicht sieht, ist die Farbe entscheidend! Unser Handrücken ist zwar die beliebteste Teststation auf unserem Körper, aber für den richtigen Foundation-Ton eignet sich der Hals viel besser. Die Farben passen irgendwie nie zu 100 %? Hier macht der (Unter-)Ton die Musik. Viele Foundations gibt es inzwischen nicht nur in unterschiedlichen Farben, sondern auch in verschiedenen Untertönen. Sie werden in 3 Kategorien unterteilt: kalt, warm, neutral. Um herauszufinden, welcher Unterton zu euch passt, ist ein Blick ins Schmuckkästchen hilfreich. Ihr tragt hauptsächlich silbernen Schmuck? Dann ist ein kalter Unterton die richtige Wahl. Euch steht goldener Schmuck? Ein warmer Unterton ist hier das perfect match. Ihr könnt beides tragen? Greift zu einem neutralen Unterton.

Und wie trägt man das Make-up am besten auf?

Die einzige Regel ist, es gibt keine Regeln! Ihr könnt eure Finger, einen Pinsel oder einen Beauty-Schwamm zum Auftragen verwenden. Mit einem Pinsel wird das Finish deckender. Mit einem Beauty-Schwamm gelingt ein besonders natürliches Ergebnis. Befeuchtet das Schwämmchen und wringt es ordentlich aus, tragt die Foundation anschließend tupfend auf. Um die Dosierung besser einschätzen zu können und Flecken zu vermeiden, solltet ihr das Make-up-Produkt am besten auf den Handrücken geben und das Produkt anschließend step by step verteilen – gilt übrigens für alle flüssigen Beauty-Produkte.

Make-up Tipps für alle
Spieglein Spieglein: Hier findet ihr die besten Lippenstift-Hacks, Make-up Tipps und Co. – reinklicken lohnt sich!  © Stanislav Ostranitsa

Schmink-Tipp #3: Concealer richtig anwenden

Ein Concealer kann wahre Wunder vollbringen! Dunkle Augenringe, Unreinheiten oder müder Teint? Es gibt kaum Etwas, dass der Beauty-Hero nicht bewältigt. Im Gegensatz zur Foundation, darf der Concealer ruhig ein wenig heller sein als euer Hautton, ca. 1 bis 2 Nuancen. Tragt ihn auf die Stellen auf, die ihr abdecken wollt und verblendet ihn mit den Fingern, einem Pinsel oder Beauty-Schwamm. Ihr wollt besonders hartnäckige Rötungen abdecken? Dann tragt auf die betroffene Stelle eine etwas dickere Schicht Concealer auf, wartet 2 bis 3 Minuten und verblendet ihn erst danach. Eher festere, „trockenere“ Concealer eignen sich meistens super, um stärkere Unebenheiten abzudecken, mit einem flüssigen Concealer kann man schöne Highlights setzen und Gesichtspartien hervorheben.

Schmink-Tipp #4: Natürliche Augenbrauen richtig schminken

Ihr könnt eure Augenbrauen entweder voller aussehen lassen, indem ihr sie etwas ausfüllt und dann mit einem Gel nach oben kämmt oder ihre natürliche Form mit einer Vielzahl von Produkten wie Augenbrauenstiften, Puder oder Gelen optimieren. Bei den Augenbrauen braucht ihr ein wenig Feingefühl und solltet wissen, wie ihr welches Produkt anwendet: Zieht mit einem Augenbrauen-Stift feine Striche, die euer echtes Haar nachahmen, für einen natürlich aussehenden Brauen-Ansatz. Um kahlere Stellen auszufüllen, eignet sich Augenbrauen-Puder optimal. Zum Schluss tragt ihr etwas Augenbrauengel auf, um widerspenstige Brauen in Position zu halten. Diese Produkte könnt ihr entweder einzeln oder auch alle zusammen benutzen, je nachdem, was euch besser gefällt. Um die optimale Augenbrauenform zu finden, gibt es auch bestimmte Tricks wie bspw. das Geolifting.

Augenbrauen hervorheben
Augenbrauen betonen: Wir haben die besten Beauty-Hacks für alle, die ihre Brauen ganz besonders hervorheben möchten.  © FatCamera

Schmink-Tipp #5: Highlighter und Kontur

Möchtet ihr das Geheimnis hinter den perfekt gemeißelten Gesichtern der Stars und Sternchen erfahren? Highlighter und Kontur-Produkt! Es braucht nur diese 2 magischen Make-up-Produkte. Mit dem Spiel aus hervorgehobenen Partien (Highlights) und Schattierungen (Kontur) könnt ihr euer Gesicht optisch komplett verändern. Beide Produkte gibt es in Puder-, Flüssig- und Creme-Form, probiert aus, mit welcher Textur, ihr besser zurechtkommt. By the way: Für das sogenannte Contouring gibt es spezielle Produkte, diese haben meist einen tieferen Ton, ihr könnt aber auch mit einem Bronzer konturieren, das Finish wird hier weicher und nicht ganz so intensiv.

Contouring

Beim Konturieren werden Schatten erzeugt, die euer Gesicht markanter oder schmaler wirken lassen können. Zum Auftragen eignet sich hier ein abgeschrägter Pinsel besonders gut. Eine Konturlinie unterhalb des Wangenknochens und des Kieferknochens kann das Gesicht etwas markanter und schmaler aussehen lassen. Tragt das Contouring-Produkt direkt unter dem Haaransatz auf, wenn ihr eine hohe Stirn kaschieren wollt. Auch die Nase lässt sich optisch schmaler schminken: Ihr platziert das Produkt dafür an beiden Seiten und unter der Nasenspitze. Das wichtigste beim Konturieren überhaupt? Gründliches Verblenden! Lasst euch Zeit und verblendet die Linien sorgfältig, damit das Ergebnis natürlich aussieht. Bevor ihr euch spezielle Contouring-Produkte holt, könnt ihr das Konturieren mit Rouge ausprobieren, mit dezenten Farben klappt das nämlich auch gut.

Highlighter

Wenn es an der Zeit ist, Highlighter aufzutragen, konzentriert euch auf die "hohen" Punkte eures Gesichts, auf die die Sonne auf natürliche Weise treffen würde. Tragt den Highlighter über den Wangenknochen, am Augenbrauenbogen und auf dem Nasenrücken auf und verblendet ihn sehr gut. Taucht zum Auftragen einen kleinen Pinsel in den Puder und klopft überschüssiges Produkt ab. Als Nächstes gleitet ihr mit der Pinselspitze leicht über die oben genannten Hochpunkte in kreisenden Bewegungen. Mit einem Highlighter könnt ihr eure Gesichtspartien schön betonen und in Szene setzen und ganz nebenbei lässt er euch auch frischer wirken.

Schmink-Tipp #6: Rouge richtig auftragen

Rouge ist wie ein optischer Frischekick! Ob auf Wange, Wangenknochen, Schläfe oder auf der Nase im E-Girl-Style, Rouge könnt ihr vielfältig einsetzen – ganz nach Gusto. Verwendet dafür am besten einen fluffigen, mittelgroßen Pinsel. Geht mit dem Pinsel in das Produkt und klopft überschüssige Partikel sanft ab, anschließend könnt ihr das Rot in kreisenden Bewegungen auftragen. Ihr habt Angst auszusehen wie eine Matroschka? Dann streicht mit dem Pinsel einige Male über den Handrücken, bevor ihr das Rouge auftragt.

Rouge auftragen
Wie lässt sich Rouge am besten auftragen? Hier findet ihr unsere Beauty-Hacks zum Nachmachen! © Westend61

Schmink-Tipp #7: Augen-Make-up für Anfänger:innen

Die Königsdisziplin im Beauty-Bereich: Das Augen-Make-up! Wir wollen euch nichts vormachen, extravagante Glamour-Looks benötigen ein bisschen Übung, damit sie nicht nach Karneval aussehen, aber im Grunde genommen ist das Schminken der Augen nicht schwer. Mit ein paar easy Handgriffen lässt sich im Nu ein Look kreieren. Wenn ihr langsam starten wollt, dann ist eine Mini-Lidschattenpalette in Nude-Tönen ideal. Sie sollte mindestens eine helle Farbe für die Base haben und einen helleren und dunklen Braunton. Der helle Ton kommt auf das gesamte bewegliche Augenlid. Zum einen kann die helle Farbe die Intensität der anderen Farben erhöhen und zum anderen kann sie das Verrutschen des Lidschattens minimieren oder gar verhindern. Mit einer hellbraunen Lidschattenfarbe lässt sich die Augenform betonen. Verblendet den Ton (mehrere Male) mit einem Pinsel vom äußeren Augenwinkel in Richtung Lidfalte. Für einen intensiveren Look könnt ihr das mit dem dunkelbraunen Farbton wiederholen. Alternativ kann man mit einem dunkelbraunen Lidschatten einen natürlichen, smokey Lidstrich ziehen. Dafür benötigt ihr einen flachen und sehr feinen kleinen Pinsel. Tunkt ihn in die Farbe und zieht einen dünnen Strich entlang des Wimpernkranzes. Keine Sorge: Es muss überhaupt nicht perfekt sein, denn im zweiten Schritt verblenden wir den Strich mit einem kleinen, aber eher fluffigen Pinsel. Genau, das war’s schon. Anschließend tragt ihr euren Mascara auf. Wer möchte, kann am inneren Augenwinkel noch etwas Highlighter verwenden.

Augenschminken - Tipps zum Nachmachen
Augen schminken leicht gemacht: Diese Tipps kanntet ihr noch nicht! Findet heraus, welche das sind.    © imagebroker

Schmink-Tipp #8: Lippen schminken

Topgepflegte Lippen sind das A und O für gutsitzenden Lippenstift! Cremt sie vorher mit einem Lipbalm ein oder tragt eine Lippenmaske auf. Verwendet einen Lip Scrub bei sehr trockenen Lippen, um trockene Hautschüppchen abzutragen. Jetzt gibt’s nur noch zu klären, was ihr für einen Look haben wollt? Wenn ihr Lust habt auf eine Full-Glam-Look mit einer knalligen Lippenstiftfarbe, dann benötigt ihr unbedingt einen passenden Lipliner. Malt mit einem gutangespitzten Lipliner ganz leicht über eure Lippenkontur. Der Trick ist hierbei, die Linie nicht in einem durchzuziehen, sondern in kleinen Schritten vorzugehen. Tragt anschließend die Lippenfarbe ebenfalls step by step auf. Pro-Hack: Damit die Farbe nicht noch intensiver leuchtet, könnt ihr vorher eine dünne Schicht Foundation auf die Lippen auftragen. Ihr mögt einen natürlichen Hauch Farbe? Dafür könnt ihr euren Lieblingslippenstift einfach leicht auf die Lippen tupfen. Wenn ihr es glossy mögt, dann tragt vorher eine Lippenpflege auf oder einen Lipgloss und tupft danach den Lippenstift auf.

Lippenstift auftragen
Lippen, die zum Küssen einladen! Auch unsere Beauty-Hacks machen Lust auf mehr.  © Delmaine Donson

Schmink-Tipp #9: Richtig abschminken

Nach der ganzen aufwendig geleisteten Make-up-Arbeit muss unser Kunstwerk abends unbedingt richtig abgeschminkt werden! Diesen Schritt solltet ihr auf keinen Fall auslassen, denn ansonsten kommt es schnell zu verstopften Poren und Unreinheiten. Entfernt also zunächst euer Make-up mit einem Mizellenwasser oder sanften Reinigungstüchern. Anschließend ist es besonders wichtig, die Haut erneut zu reinigen, bspw. mit einem Reinigungsschaum oder -gel. Es könnte nämlich sein, dass im ersten Reinigungs-Durchgang nicht das ganze Make-up erwischt wurde und sich noch Reste auf unserer Haut befinden. Tragt das Produkt eurer Wahl in kreisenden Bewegungen auf und massiert es mindestens eine Minute lang in die Haut ein. Anschließend wird alles mit lauwarmem Wasser abgewaschen. Beim Abtrocknen solltet ihr darauf achten, dass ihr vorsichtig seid und das Gesicht nur trocken tupft.

Die neuesten Artikel aus dem Bereich Make up