Anzeige
"Ich würde gerne Emily sein"

Emma Stone: Die Oscar-Preisträgerin möchte nur noch mit diesem Namen angesprochen werden

  • Aktualisiert: 07.05.2024
  • 08:41 Uhr
  • (hub/spot)
Emma Stone will lieber Emily Stone genannt werden.
Emma Stone will lieber Emily Stone genannt werden.© ddp/Newscom

Oscar-Preisträgerin Emma Stone (35) möchte zukünftig mit ihrem richtigen Namen angesprochen werden - Emily. Doch was sind die Gründe dafür?

Anzeige

Lust auf mehr von Emma Stone?
➡ Schau dir den Film "La La Land" jetzt auf Joyn an.

Die "La La Land"-Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin verriet in einem Interview mit dem "Hollywood Reporter", dass sie ihren Geburtsnamen ihrem Künstlernamen vorzieht. "Ich würde gerne Emily sein", sagte sie. Die 35-Jährige erklärte, sie habe sich ursprünglich für den Namen "Emma Stone" entschieden, weil eine andere Künstlerin der Schauspielergewerkschaft SAG-AFTRA bereits den Namen Emily Stone angenommen hatte. "Dann bin ich vor ein paar Jahren ausgeflippt. Aus irgendeinem Grund sagte ich mir: 'Ich kann das nicht mehr machen. Nennt mich einfach Emily'", fuhr sie in dem Interview fort.

Emma Stone bei den Oscars 2024
News

96. Academy Awards

Oscars 2024: Emma Stone ist die "Beste Hauptdarstellerin"

In der Nacht vom 10. auf den 11. März wurden die Oscars zum 96. Mal verliehen. Emma Stone darf sich über einen Oscar in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" freuen. Alle weiteren Infos über die Gewinnerin findest du hier.

  • 11.03.2024
  • 08:06 Uhr
Anzeige
Anzeige

"Ich nenne dich von jetzt an Emily"

Stone sagte zudem, dass Leute, die sie kennen und mit denen sie arbeitet, sie bei ihrem richtigen Vornamen nennen sollen. In den sozialen Medien kommt die Rückkehr zu ihrem eigentlichen Namen gut an. Ein Fan schrieb auf X (vormals Twitter): "Gut für Emily Stone, dass sie ihre Fans bittet, sie bei ihrem richtigen Namen zu nennen! Traurig, dass ihr Beruf einen einzigartigen Namen erfordert." Ein anderer User schrieb: "Ich nenne dich von jetzt an Emily."

Die Regeln Hollywoods: Stars dürfen nicht denselben Namen haben 

Die Regeln der SAG-AFTRA sehen US-Medienberichten zufolge vor, dass kein Mitglied denselben beruflichen Namen wie ein bereits eingeschriebenes Mitglied führen darf. Dies hat zahlreiche Künstler:innen dazu veranlasst, andere Namen anzunehmen, wenn ihre Geburtsnamen bereits vergeben waren. So konnte beispielsweise ein junger Schauspieler namens Michael Douglas (79) seinen eigentlichen Namen nicht verwenden, als er in den 1970er-Jahren beitrat, weil der "Wall Street"-Star diesen Namen bereits trug. Also nahm er einen neuen Künstlernamen an: Michael Keaton.

Auch andere Stars mussten sich einen Künstlernamen zulegen: So wurde aus Diane Hall Diane Keaton (78) oder aus Elizabeth Mitchell die Schauspielerin Elizabeth Banks (50).

  • Verwendete Quellen:
  • Twitter/X: @dodgej
Mehr News und Videos
Vin Diesel und Michelle Rodriquez in "Fast & Furious"
News

Zukunft von "Fast & Furious": Was kommt nach Teil 11?

  • 15.06.2024
  • 14:33 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group