Anzeige
"Ruhe in Frieden"

Von Messi bis Beckham: Die internationale Fußballwelt verneigt sich noch einmal vor Franz Beckenbauer

  • Aktualisiert: 12.01.2024
  • 11:32 Uhr
  • (dr/spot)
Franz Beckenbauer ist mit 78 Jahren gestorben. Nicht nur die deutschen Fußballstars ehren den "Kaiser", auch die internationalen Spieler erinnern an die Fußball-Legende.
Franz Beckenbauer ist mit 78 Jahren gestorben. Nicht nur die deutschen Fußballstars ehren den "Kaiser", auch die internationalen Spieler erinnern an die Fußball-Legende.© picture alliance / sampics / Stefan Matzke | Stefan Matzke

Er war mehr als nur ein Fußballer - eine Legende, ein Idol, der Kaiser. Nun ist Franz Beckenbauer gestorben, und die Anteilnahme ist riesig. Internationale Superstars wie Lionel Messi oder David Beckham zollen der verstorbenen Ikone Tribut.

Anzeige

Nicht nur in Deutschland gilt Franz Beckenbauer (1945-2024) als absolute Lichtgestalt und Legende im Fußball. Überall auf der Welt wird sein Name in einem Atemzug mit Pelé (1940-2022) und Diego Maradona (1960-2020) genannt: den Allergrößten, die dieser Sport jemals gesehen hat. So verneigen sich nicht nur hierzulande die Protagonisten des Fußballs vor der Lebensleistung des Kaisers. Auch international ist die Anteilnahme am Tod von Franz Beckenbauer riesengroß.

Unter anderem postete der argentinische Superstar Lionel Messi (36) ein Bild von Franz Beckenbauer, um seine Trauer auszudrücken. Wortlos teilte er in seinen Instagram-Storys ein ikonisches Schwarz-Weiß-Bild von Beckenbauer im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft und schrieb dazu nur die vier Buchstaben QEPD für "Que en paz descanses". Zu Deutsch: "Mögest du in Frieden ruhen."

David Beckham meldet sich zu Wort

Auch auf der britischen Insel, dem Mutterland des Fußballs, ist die Trauer groß. Ex-England-Starspieler David Beckham (48) postete ein Bild von sich und Beckenbauer auf Instagram. Dazu schrieb er: "So traurig, eine besondere Person, einen besonderen Spieler und einen wahren Gentleman verloren zu haben."

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Auch der ehemalige Stürmerstar Gary Lineker (63) meldete sich via X zu Wort und brachte dort seine Anteilnahme zum Ausdruck. Franz Beckenbauer sei "einer der ganz Großen unseres Sports" gewesen. Er habe mit "Anmut und Charme" alles gewonnen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Ebenso kondolierte der aktuelle Trainer der französischen Nationalmannschaft, Didier Deschamps (55), in einem schriftlichen Statement. Er habe das Glück gehabt, mit dem "Giganten" Beckenbauer an einem Tisch gesessen zu haben: "Franz Beckenbauer war eine hochgeachtete Persönlichkeit, die die hohen Standards der Besten verkörperte." Eine zweite Frankreich-Legende meldete sich ebenfalls: Michel Platini (68). Beckenbauer habe für "Eleganz, Freundlichkeit und Freundschaft" gestanden, sagte er im TV-Interview mit dem Sender Europe 1. Wegen Beckenbauer, Pelé, Johan Cruyff (1947-2016) oder Bobby Charlton (1937-2023) habe er überhaupt erst mit dem Fußballspielen angefangen. Der Kaiser sei ein Inbegriff für Klasse auf und neben dem Platz gewesen.

In Spanien nahm unter anderem der ehemalige Real-Madrid-Star Sergio Ramos (37) Abschied vom Kaiser. In einer seiner Instagram-Storys postete er ein Bild von sich und Beckenbauer und sprach von ihm als Legende und Pionier. Er sei ein Vorbild für sämtliche Generationen von Verteidigern nach ihm. Auch die Barcelona-Legende Andrés Iniesta (39) postete ein Bild von Beckenbauer in den Instagram-Storys und schrieb dazu nur kurz: "Rest in Peace". Der ehemalige Bayern-Spieler und heutige Leverkusen-Trainer Xabi Alonso (42) teilte ebenfalls ein Bild der Lichtgestalt und schrieb dazu auf Deutsch via Instagram: "Ruhe in Frieden, Kaiser!"

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Auch der italienische Fußball verneigt sich vor Franz Beckenbauer. So postete zum Beispiel der ehemalige Weltklasse-Verteidiger Fabio Cannavaro (50) ein Bild des Kaisers und hinterließ ein "R.I.P." in seinen Instagram-Storys. In italienischen Gazetten meldeten sich außerdem zwei Teilnehmer des Jahrhundertspiels der WM 1970 in Mexiko zu Wort. Damals unterlag Deutschland am Ende mit 3:4 gegen Italien im Halbfinale. Roberto Boninsegna (80), der damals zum 1:0 traf, sprach von Beckenbauer als "Regisseur und Anführer einer großartigen Mannschaft". Der Kaiser gehöre in den Olymp der Größten aller Zeiten.

Anzeige
Anzeige

Die Weltpresse ehrt Franz Beckenbauer

Stürmer Gianni Rivera (80) merkte hingegen an, dass Beckenbauer der größte deutsche Fußballer aller Zeiten gewesen sei. Trotz der bitteren Niederlage des DFB-Teams (Rivera erzielte den Siegtreffer) habe er sich nach dem Spiel verabschiedet: "Er war ein großer Gentleman, auch abseits des Platzes."

Neben den persönlichen Trauerbekundungen verneigt sich auch die internationale Presse vor Franz Beckenbauer. Die ansonsten in Bezug auf den deutschen Fußball nicht gerade freundliche Boulevardzeitung "The Sun" schrieb von einer "Legende für immer". Beckenbauer sei ohne Zweifel einer der größten Spieler aller Zeiten. Die italienische "Gazzetta dello Sport" erklärte den "legendären Status" von Beckenbauer, der hierzulande zwar unter Gott, aber über dem Kanzler gestanden habe. Sein Charme sei grenzenlos gewesen, genauso wie sein Einfluss auf den Fußball und auf die Gesellschaft. Auch die renommierte "Tuttosport" bescheinigte Beckenbauer, dass er immer "einer der größten Spieler der Fußballgeschichte" bleiben werde: "Eine Ikone und ein deutscher Held."

Mehr News und Videos
"Promi Big Brother"
News

Yeliz Koc geht auf Ex-Freund Jimi Blue Ochsenknecht los: "Wie verblödet du bist"

  • 25.02.2024
  • 12:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group