Anzeige
Christoph Schneider bezieht Stellung

Vorwürfe gegen Till Lindemann: Jetzt spricht Rammstein-Drummer Christoph Schneider

  • Aktualisiert: 28.06.2023
  • 08:42 Uhr
  • Janina Schlotter, Anna-Maria Hock
Universal Music distanziert sich von Band Rammstein, nachdem Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Frontsänger eingeleitet hat.
Universal Music distanziert sich von Band Rammstein, nachdem Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Frontsänger eingeleitet hat.© picture alliance / Gonzales Photo/Thomas Rungstrom

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Plattenlabel von Rammstein zieht Konsequenzen wegen des Ermittlungsverfahrens gegen Frontmann Till Lindemann.

  • Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt aufgrund mehrerer Strafanzeigen und von Amts wegen.

  • Nun spricht der Rammstein-Drummer Christoph Schneider erstmals öffentlich über die Vorwürfe. Alle Infos dazu gibt es hier.

Anzeige

Seit Wochen werden gegen Rammstein-Frontmann Till Lindemann schwere Vorwürfe erhoben. Nachdem das Plattenlabel Universal Music Deutschland vor wenigen Tagen Konsequenzen zog, meldet sich nun der Rammstein-Drummer Christoph Schneider bei Instagram erstmals in einem Statement zu Wort. 

Im Clip: Staatsanwaltschaft bestätigt Ermittlungen gegen Till Lindemann!

Staatsanwaltschaft bestätigt: Ermittlungen gegen Till Lindemann

Anzeige
Anzeige

Rammstein-Schlagzeuger Christoph Schneider äußert sich zu den Vorwürfen

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hielt sich die Band Rammstein zunächst sehr bedeckt. Nun bricht Schlagzeuger Christoph Schneider aber endlich sein Schweigen und veröffentlicht bei Instagram ein Statement, in dem er auf die Vorwürfe gegen Till Lindemann eingeht:

Die Anschuldigungen der letzten Wochen haben uns als Band und mich als Menschen tief erschüttert. Euch Fans sicherlich ebenfalls.

Christoph Schneider,, 2023

In seinem Statement gibt Schneider ganz offen zu, dass er nichts von den Vorwürfen hält. "Ich glaube nicht, dass etwas strafrechtlich Relevantes (wie z.B. der Einsatz von K.O.-Tropfen) passiert ist." Weiter betont er: 

Ich glaube nicht, dass etwas Verbotenes vor sich ging, habe so etwas nie beobachtet und dergleichen auch von niemandem aus unserer hundertköpfigen Crew gehört.

Christoph Schneider,, 2023

Der Schlagzeuger habe bei den Partys lediglich wahrgenommen, dass erwachsene Menschen "miteinander gefeiert haben". "Und trotzdem sind anscheinend Dinge passiert, die - wenn auch rechtlich ok - ich persönlich nicht in Ordnung finde", schreibt er abschließend in seinem Instagram-Beitrag.

Diese Konsequenz zieht Plattenfirma von Rammstein

Seit mehreren Wochen werden Vorwürfe gegen Rammstein-Sänger Till Lindemann erhoben. Am vergangenen Mittwoch (14. Juni 2023) gab schließlich die Staatsanwaltschaft Berlin bekannt, dass sie gegen den 60-Jährigen Ermittlungen eingeleitet habe. Kurze Zeit später meldete sich auch die Plattenfirma der Band: Die Sprecherin von Universal Music bestätigt gegenüber "Spiegel", dass die Marketing- und Promotion-Aktivitäten für die Rammstein-Alben fortan pausiert werden. Das Plattenlabel sei von den Vorwürfen "schockiert" und äußert seinen Respekt gegenüber aller Betroffenen:

Wir haben den größten Respekt vor den Frauen, die sich in diesem Fall so mutig öffentlich geäußert haben.

Universal Music Deutschland, 2023

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige
Anzeige

Deshalb ermittelt Berliner Staatsanwaltschaft gegen Sänger Till Lindemann

Erst kürzlich wurde bekannt, dass die Berliner Staatsanwaltschaft aufgrund mehrerer Strafanzeigen und von Amts wegen gegen Till Lindemann ermittelt. Dabei ginge es der Staatsanwaltschaft zufolge um Anzeigen Dritter, also "nicht am etwaigen Tatgeschehen beteiligter Personen". Weitere Angaben können scheinbar aufgrund laufender Ermittlungen und zum Schutz von Persönlichkeitsrechten aller Beteiligten nicht erteilt werden.

Der Staatsanwaltschaft liegen also scheinbar mehrere Strafanzeigen verschiedener Delikte vor, man ermittle aber auch von Amts wegen aufgrund des Verdachts nach Paragraf 177 des Strafgesetzbuches. Darin ist die Regelung von Verbrechen wie sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigungen sowie Vergewaltigung bestimmt.

Schwere Vorwürfe gegen Rammstein-Frontmann

Mehrere Frauen – manche anonym - haben gegen den Frontsänger schwere Anschuldigungen erhoben. Auf Rammstein-Konzerten seien junge Frauen gezielt ausgewählt und gefragt worden, ob sie zur After-Show-Party kommen wollen. Die Betroffenen seien aus der sogenannten Row Zero (dt.: Reihe Null) ausgewählt worden - also dem Bereich ganz vorne im Konzertraum, in denen sich Besucher:innen aufhalten.

Betroffene Frauen werfen dem Sänger auf Social Media vor, mithilfe von K.-o.-Tropfen beziehungsweise Alkohol betäubt worden zu sein. So hätte er die Möglichkeit gehabt, sexuelle Handlungen ohne Einverständnis an ihnen vorzunehmen, so eine Mitteilung. Tills Anwalt bezeichnete die Vorwürfe angeblich als "ausnahmslos unwahr".

Am 8. Juni hat Till Lindemann die Vorwürfe zurückgewiesen. Fortan lässt er seine Interessen offenbar über seine Rechtsanwälte Simon Bergmann und Christian Schertz vertreten.

Mehr News und Videos
Andrew Lincoln in "The Walking Dead"
News

"The Walking Dead": Diese Szene kann Andrew Lincoln nicht vergessen

  • 13.07.2024
  • 15:26 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group