Teilen
Merken
taff

HIV-Selbsttest für zu Hause: Das solltest du wissen

27.09.2018 • 15:59

Über 12.000 Menschen in Deutschland sind nach Hochrechnungen mit HIV infiziert und wissen nichts davon - so die "Deutsche AIDS-Hilfe". Ab Oktober soll es in Deutschland freiverkäufliche HIV-Selbsttest geben, die der Zahl entgegenwirken sollen.

Rund 88.400 Menschen lebten Ende 2016 in Deutschland mit HIV. Circa. 12.700 Menschen mit HIV wissen nach Hochrechnungen gar nichts von ihrer Infektion, wie die "Deutsche AIDS-Hilfe" schreibt. Dieser Zahl soll nun entgegengewirkt werden, und zwar mit einem in Deutschland freiverkäuflichem HIV-Selbsttest. Dieser soll ab Oktober erhältlich sein

Ein freiverkäuflicher HIV-Selbsttest

Wie die "Deutsche AIDS-Hilfe" in einer Pressemitteilung vom 20. September 2018 schreibt, soll voraussichtlich ab Oktober der HIV-Selbsttest freiverkäuflich sein. In der Pressemitteilung heißt es: „Der Bundesrat hat heute einer Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung zugestimmt.“ Der Grund: Viele scheuen sich zum Arzt zu gehen und einen HIV-Test zu machen. Manche schämen sich oder fürchten sich gar verurteilt zu werden. Der HIV-Heimtest soll die Hemmschwelle senken. Die "Deutsche AIDS-Hilfe" erklärt, dass sich viele dank des Selbsttests erstmals oder häufiger testen. Das sollen Studien in anderen Ländern zeigen.

Worauf du beim Kauf eines HIV-Selbsttests unbedingt achten solltest, wie dieser funktioniert und was zu tun ist, wenn er positiv ausfällt, erfahrt ihr im Video.

Was ist HIV?

HIV ist ein Virus und ist die Abkürzung für „Humanes Immundefizienz-Virus“. Es schädigt das körpereigene Abwehrsystem. Das Virus wird am häufigsten bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr übertragen. Es gibt wirkungsvolle Medikamente gegen HIV. Diese können HIV allerdings nicht bekämpfen aber sie verhindern die Vermehrung des Virus im Blut – so die "Deutsche AIDS-Hilfe". Es ist somit möglich mit HIV zu leben, ohne an Aids zu erkranken.

Was ist Aids?

Aids ist die Abkürzung für „Acquired Immune Deficiency Syndrome“ zu deutsch „Erworbenes Abwehrschwäche-Syndrom“. Es ist die Spätfolge einer Infektion mit HIV. Wie die "Deutsche AIDS-Hilfe" beschreibt, kann der Körper durch das HI-Virus eindringende Krankheitserreger nicht mehr abwehren.  Weiter wird erklärt: „Im schlimmsten Fall treten dann bestimmte lebensbedrohliche Erkrankungen auf, zum Beispiel schwere Lungenentzündungen. Dann spricht man von Aids.“

Hilfe und Beratung findest du unter: www.aidshilfe.de

Das könnte dich auch interessieren: HIV-Spritze auf Spielplatz in Berlin: 5-Jähriger tritt in Nadel