Teilen
Merken
taff

So solltet ihr Zecken auf keinen Fall entfernen

18.04.2018 • 15:05

Zecken können im menschlichen Körper große Schäden anrichten, vor allem das Nervensystem betreffend. So schützt ihr euch vor den Blutsaugern.

Sobald die Temperaturen steigen, sind auch Zecken wieder aktiv. Wer jetzt jedoch fürchtet, von einer Zecke direkt angesprungen und gebissen zu werden, irrt. Wie die kleinen Blutsauger auf ihre potentiellen Opfer treffen? Zecken sitzen beispielsweise auf Gräsern und Büschen und werden beim Vorbeigehen von Mensch oder Tier abgestreift

Zecken-Gefahr: Darauf solltest du achten

Nach einem Spaziergang im Wald oder einem Picknick auf der Wiese solltest du deshalb deinen Körper aufmerksam nach einem möglichen Zeckenbiss absuchen. Wenn du tatsächlich eine Zecke finden solltet, erst mal keine Panik.

Prof. Dr. Tomas Jelinek, Medizinischer Direktor des Centrums für Reise- und Tropenmedizin, rät, mit einer Pinzette oder Zeckenzange den Blutsauger vorsichtig zu entfernen. Was es dabei zu beachten gibt, erfahrt ihr oben im Video.

Zecken können Krankheits-Erreger übertragen

Bei einem Zeckenbiss können verschiedene Erreger übertragen werden, unter anderem Borreliose-Bakterien oder das FSME-Virus. Bei Borreliose handelt es sich um eine Infektionskrankheit. Typische Symptome sind Gelenk- und Muskelschmerzen, geschwollene Lymphknoten, außerdem Fieber und eine Bindehautentzündung.

FSME (Abkürzung für Frühsommer-Meningoenzephalitis) ist eine Erkrankung, die ebenfalls mit grippeähnlichen Symptomen einhergeht. Es kann zu einer Erkrankung der Hirnhäute und des zentralen Nervensystems kommen.  

Um sich vor Zecken zu schützen, empfiehlt der Experte lange Kleidung und Repellents, also Zecken-Abwehr-Präparate. Gegen FSME kann man sich außerdem mit einer Zecken-Impfung schützen.

Das könnte euch auch interessieren:
Deshalb sollte man Zecken nicht im Klo runterspülen!