Anzeige
Himmelskörper

Teufelskomet im Anflug: So siehst du 12P/Pons-Brooks am besten

  • Aktualisiert: 03.04.2024
  • 17:00 Uhr
  • Peter Michael Schneider
Komet 12P/Pons-Brooks fotografiert im März 2024
Komet 12P/Pons-Brooks fotografiert im März 2024 © CC0 1.0 DEED

Der Komet 12P/Pons-Brooks ist einer der hellsten Kometen, die wir 2024 am Himmel sehen. Wenn er im April für uns am stärksten leuchtet, lässt er sich auch mit bloßen Augen gut beobachten.

Anzeige

Lust auf mehr "Galileo"?
Schau dir jetzt auf Joyn die neueste Folge an

Das Wichtigste in Kürze zum Komet 12P/Pons-Brooks

  • Aktuell besucht einer der hellsten bekannten Kometen das innere Sonnensystem - also uns.

  • Kommt der Komet 12P/Pons-Brooks der Sonne am nächsten, leuchtet er womöglich heller als die Venus und die ISS.

  • Den leuchtenden Schweif, den 12P/Pons-Brooks hinter sich herzieht, kannst du sogar mit bloßen Augen beobachten.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Was steckt hinter dem Kometen 12P/Pons-Brooks?

  • 12P/Pons-Brooks ist ein Komet, ein Himmelskörper vor allem aus schmutzigem Wassereis und Ammoniak, der aus dem äußeren Sonnensystem stammt.
  • Der Kern des Schneeballs aus schmutzigen Eis ist mehr als 17 Kilometer dick! Kommt er der Sonne nah, verdampft das Eis an seiner Oberfläche zu Gas. Von der Sonne angestrahlt sehen wir das Gas und mitgerissenen Staub als leuchtenden Schweif.
  • Zum Vergleich: Der bisher größte beobachtete Komet ist Bernardinelli-Bernstein mit einem Kern-Durchmesser von etwa 120 Kilometern. Das ist etwa die Distanz von Hamburg nach Hannover.
  • Der Komet 12P/Pons-Brooks benötigt etwa 71 Jahre, um die Sonne einmal zu umrunden. Daher sehen wir ihn auch genau in diesem zeitlichen Rhythmus - zuletzt 1954.
  • Offiziell entdeckt wurde der Komet von seinen späteren Namensgebern, den Astronomen Jean-Louis Pons und William Robert Brooks, die ihn 1812 und 1883 beschrieben.
  • Allerdings fiel der leuchtende Schneeball offenbar schon den Chinesen im 14. Jahrhundert auf, denn sein Auftauchen ist in den Annalen der Ming-Kaiser vermerkt.
Anzeige
Anzeige

Bis Anfang April kannst du 12P/Pons-Brooks am besten beobachten

👁️‍🗨️ Der März war ein guter Monaten für Kometen-Fans! Der helle Komet 12P/Pons-Brooks war Ende des Monats mit freiem Auge, noch besser aber mit einem einem Teleskop oder einem Fernglas zu sehen.

🌃 Mitte März durchquerte der Komet das Sternbild Fische. Abends lies er sich bei wolkenfreiem Himmel gut sehen, morgens hingegen nicht mehr.

🌌 Am 22. März passierte er die "Windrad-Galaxie" (Messier 33), ein großartiges Fotomotiv!

🪐 Gegen Ende März erreichte 12P/Pons-Brooks das Sternbild Widder und zog am 30. März knapp an dessen hellstem Stern Hamal vorbei. Zwei Fliegen mit einer (Foto-)Klappe: Auch Jupiter stand zu dieser Zeit im gleichen Sternbild.

☀ Besonders spektakulär könnte der Komet für Beobachter:innen in Nordamerika am 8. April aussehen, zur erwarteten Sonnenfinsternis.

☄️ Am hellsten leuchtet 12P/Pons-Brooks am 21. April, wenn der Schneeball seinen sonnennächsten Punkt erreicht.

📏 Mit etwa 225 Millionen Kilometern am nächsten kommt der Komet uns am 2. Juni. Dann ist er aber nur noch von Nordamerika aus zu sehen.

Der Teufels-Komet 12P/Pons-Brooks

Ab und zu ereignen sich in Sonnennähe regelrechte Gas-Ausbrüche auf der Oberfläche von 12P/Pons-Brooks. Die zuletzt beobachtete Eruption im Juli 2023 riss schätzungsweise zehn Millionen Tonnen Eis und Staub ins All und bildete eine Hufeneisen-Form. Innerhalb von weniger als zwei Wochen wuchs der Schweif um das Zehnfache auf 600.000 Kilometer an und ließ ihn hell aufleuchten. Zahlreiche Medien tauften 12P/Pons-Brooks anschließend als gehörnten "Teufelskometen". Danach verblasste der Komet allerdings wieder.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Sternschnuppen: Die Hinterlassenschaften von 12P/Pons-Brooks

Sternschnuppen eines Meteorstroms am nächtlichen Himmel.
Sternschnuppen eines Meteorstroms am nächtlichen Himmel.© Shutterstock / Jasmine_K

Die staubigen Hinterlassenschaften von 12P/Pons-Brooks sehen wir jedes Jahr zwischen November und Dezember als Sternschnuppen. Dann kreuzt die Erde auf ihrem Weg um die Sonne die Bahn des Kometen. Treffen die dort feinverteilten Staub- und Eiskörnchen auf die Erdatmosphäre, verglühen sie und wir sehen sie als die aufleuchtenden Meteore der κ-Draconiden. Hier liest du, was es mit Meteorströmen auf sich hat.

Komet, Asteroid, Meteor oder Meteorit? Je nachdem, welchen Weg Gesteinsbocken aus dem All nehmen und wie sie enden, erhalten sie einen anderen Namen.
Komet, Asteroid, Meteor oder Meteorit? Je nachdem, welchen Weg Gesteinsbocken aus dem All nehmen und wie sie enden, erhalten sie einen anderen Namen.© Galileo

Himmels-Knaller für USA- und Kanada-Reisende: Komet und totale Sonnenfinsternis in einem Bild

Totale Sonnenfinsternis von 2017, aufgenommen von der Armstrong’s Gulfstream III der NASA
Totale Sonnenfinsternis von 2017, aufgenommen von der Armstrong’s Gulfstream III der NASA© NASA/Carla Thomas

In den USA, Kanada und Mexiko ist am 8. April 2024 um 18:38 Uhr unserer Zeit (12:38 Uhr in Washington) ein totale Sonnenfinsternis zu sehen. Als astronomisches Sahnehäubchen ist dann voraussichtlich 12P/Pons-Brooks in etwa 27 Grad Abstand von der verdeckten Sonnenscheibe am abgedunkelten Himmel zu sehen.

Anzeige

Häufige gestellte Fragen zu 12P/Pons-Brooks

Das könnte dich auch interessieren
402967780
News

Vollmond im April: Das steckt hinter dem Pink Moon

  • 19.04.2024
  • 17:13 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group