Anzeige

Raumsonde "Juice" ist gestartet: Was die ESA auf den Jupiter-Monden sucht

  • Veröffentlicht: 13.04.2023
  • 13:28 Uhr
  • Peter Schneider

Acht Jahre lang soll Juice durchs Sonnensystem zum Jupiter fliegen, um dort seine Eismonde untersuchen. Hier liest du, was hinter den geheimnisvollen Trabanten steckt. Im Clip: Hinter den Kulissen der Raumbehörde ESA

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Raumsonde Juice

  • Am Freitag, 14. April um 14:15 Uhr ist die ESA-Raumsonde Juice mit einer Ariane-5-Rakete gestartet. Ziel ihrer acht Jahre langen, interplanetaren Reise: Der Gasriese Jupiter und seine Eismonde.

  • Die 5,2 Tonnen schwere Sonde wird zu Beginn ihrer Mission etwa zur Hälfte aus Treibstoff bestehen. Damit soll sie vier Jahre lang drei der Galileischen Monde, Ganymed, Europa und Kallisto untersuchen.

  • Einzigartig: Auf diesen Monden vermuten Wissenschaftler:innen flüssiges Wasser unter den Oberflächenkrusten. Neben Erde und Mars sind die Eismonde vermutlich die einzigen Orte im Sonnensystem, an denen womöglich lebensfreundliche Bedingungen herrschen.

  • Spannendes Gedankenexperiment: Auf der Erde finden sich selbst in der Dunkelheit der Ozeane noch Organismen. Liegt dort der Ursprung des Lebens? Könnte auch auf den Eismonden Leben entstanden sein?

Anzeige
Anzeige

Raumsonde Juice hebt erfolgreich ab

Nach witterungsbedingten Schwierigkeiten am Vortag ist die ESA-Raumsonde am Freitag am Weltraum-Bahnhof Kourou in Französisch Guyana erfolgreich gestartet.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Das eisige Ziel von Juice

Obwohl eiskalt ist das Ziel der Raumsonde DAS heiße Eisen in der Erforschung des Sonnensystems. Juice soll die Eismonde des Jupiter erforschen.
Obwohl eiskalt ist das Ziel der Raumsonde DAS heiße Eisen in der Erforschung des Sonnensystems. Juice soll die Eismonde des Jupiter erforschen.© ESA / Nasa
Anzeige

Das sind die Aufgaben von Juice

⚒️ Die Raumsonde hat zehn Instrumente an Bord, um die Eismonde zu vermessen, darunter Kameras, Laser-Höhenmesser und Radar, um die Eisschichten zu durchdringen. Zudem sollen Magnetometer und Partikelmessinstrumente das starke Magnetfeld von Jupiter untersuchen.

📡 Ihre Messergebnisse schickt sie an Antennen in Spanien, Argentinien und Australien. Juice selbst wird vom europäischen Raumflugkontrollzentrum der ESA in Darmstadt gesteuert.

☀️ Weil an Jupiter nur noch vergleichsweise wenig Sonnenlicht ankommt, mussten die Ingenieure riesige Solarpaneelen konstruieren. Mit 85 Quadratmeter sind sie so groß wie eine Vier-Zimmerwohnung.

🧭 Wusstest du?: Juice steht für "Jupiter Icy Moons Explorer". Oder auf Deutsch: "Jupiter Eismond-Erforscher".

👴 Sonde mit langem Atem: Juice war schon 2012 von der europäischen Raumfahrtagentur ESA als Mission des Cosmic Vision-Programms angekündigt und dann von Airbus gebaut worden.

Raumsonde Juice: Ihr Weg ins All

Nach zehnjähriger Bauzeit war Juice im Februar endlich mit einem Spezialflugzeug, einer Antonov An-124, von Toulouse nach Kourou geflogen.
Nach zehnjähriger Bauzeit war Juice im Februar endlich mit einem Spezialflugzeug, einer Antonov An-124, von Toulouse nach Kourou geflogen.© Esa
Ein letzter Blick: Juice im ESA-Weltraumbahnhof von Kourou, kurz bevor die Techniker:innen sie auf der Spitze der Ariane-5-Rakete montieren.
Ein letzter Blick: Juice im ESA-Weltraumbahnhof von Kourou, kurz bevor die Techniker:innen sie auf der Spitze der Ariane-5-Rakete montieren.© ESA - M. Pédoussaut
Der Moment, auf den alle Missionsanalysten hoffen: Die Ariane ist erfolgreich gestartet und öffnet etwa eine halbe Stunde später ihre Nutzlastverkleidung, um Juice auf ihre Mission zu entlassen.
Der Moment, auf den alle Missionsanalysten hoffen: Die Ariane ist erfolgreich gestartet und öffnet etwa eine halbe Stunde später ihre Nutzlastverkleidung, um Juice auf ihre Mission zu entlassen.© ESA (acknowledgement: ATG Medialab)
Nach zehnjähriger Bauzeit war Juice im Februar endlich mit einem Spezialflugzeug, einer Antonov An-124, von Toulouse nach Kourou geflogen.
Ein letzter Blick: Juice im ESA-Weltraumbahnhof von Kourou, kurz bevor die Techniker:innen sie auf der Spitze der Ariane-5-Rakete montieren.
Der Moment, auf den alle Missionsanalysten hoffen: Die Ariane ist erfolgreich gestartet und öffnet etwa eine halbe Stunde später ihre Nutzlastverkleidung, um Juice auf ihre Mission zu entlassen.
Anzeige

Die Route von Juice durchs Sonnensystem

Jupiter ist fünfmal weiter von der Sonne entfernt als die Erde. Um Treibstoff zu sparen, wird Juice sich mit Vorbeiflügen an Erde und Venus Schwung holen. Diese "Swingbys" quer durchs Sonnensystem kosten Zeit, daher wird Juice erst 2031 am Jupiter ankommen.

Dort wird Juice mehr als 30 Mal an den Eismonden des Gasriesen vorbeifliegen und sie dabei untersuchen. Das Finale der Mission beginnt 2034, wenn die Sonde in die Umlaufbahn von Ganymed einschwenken wird - das erste Manöver dieser Art. 2035 soll sie sich dann als Höhepunkt kontrolliert auf die Oberfläche des größten Jupitermonds stürzen, um nicht zufällig einen der Monde mit irdischen Mikroben zu kontaminieren.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Die Monde des Galilei

Juice soll drei der vier "Galileische Monde" erforschen, die der italienische Superastronom Galileo Galilei vor gut 400 Jahren mithilfe des gerade erfundenen Fernrohrs entdeckte. Den vulkanisch aktiven, aber wasserlosen Io wird Juice nicht besuchen.
Juice soll drei der vier "Galileische Monde" erforschen, die der italienische Superastronom Galileo Galilei vor gut 400 Jahren mithilfe des gerade erfundenen Fernrohrs entdeckte. Den vulkanisch aktiven, aber wasserlosen Io wird Juice nicht besuchen.© NASA
Anzeige

Jupiters Eismonde: Darum sind sie so besonders

Unter den mächtigen Eiskrusten der mehrere tausend Kilometer messenden Jupitermonde Europa, Kallisto und Ganymed fließt sehr wahrscheinlich flüssiges Wasser. Auf Europa könnte die Schicht bis zu 100 Kilometer tief reichen, und mehr flüssiges Wasser enthalten als die irdischen Ozeane.

Wissenschafler:innen vermuten auch auf Monden anderer Planeten solch eine Schicht mit salzigem, aber flüssigem Wasser, beispielsweise dem Saturn-Mond Enceladus. Offenbar sorgt die enorme Schwerkraft der Gasriesen dafür, dass die Monde unentwegt durchgewalkt werden und das Wasser daher nicht komplett gefriert.

So stellen sich Wissenschaftler:innen die Eiskruste des Eismonds Europa vor.
So stellen sich Wissenschaftler:innen die Eiskruste des Eismonds Europa vor.© NASA/JPL-Caltech

Juice  wird dieses Wasser aber nicht direkt untersuchen können. Um der Frage nach Leben in den Mondozeanen auf den Grund zu gehen, planen Wissenschaftler:innen daher bereits Missionen, die den festen Eispanzer durchbohren und eine Sonde in das Wasser darunter abseilen sollen.

Jupiter: Der Planet im Steckbrief
Jupiter: Der Planet im Steckbrief© Galileo

Häufig gestellte Fragen zur Juice-Mission

Mehr News und Videos
Naturschutzgebiet Niedersachsen Ullstein Bild Dtl Kontributor Gettyimages 544311019
News

Naturschutzgebiete in Deutschland: Schutz für die sensiblen Paradiese

  • 13.06.2024
  • 11:13 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group