Anzeige
Meteorströme

Diese Sternschnuppen gibt’s 2024 zu sehen

  • Aktualisiert: 02.01.2024
  • 15:00 Uhr
  • Peter Michael Schneider
Article Image Media
© NASA

Treffen kleine Gesteinspartikel auf die Erde, verglühen sie und leuchten als Sternschnuppen hell auf - manchmal sogar als ganzer Schwarm. Alles über Sternschnuppen und welche du davon 2024 sehen kann, findest du hier.

Anzeige

Meteore: Was sind eigentlich Sternschnuppen?

  • Sternschnuppen sind kleinste Partikel aus dem All, die in der Erdatmosphäre verglühen. Astronom:innen nennen diese Leuchterscheinungen Meteore.

  • Diese Gesteinsbrösel aus Gestein und Metall sind zumeist kleiner als ein Millimeter. Sind sie größer als einen Zentimeter und mehr, dann heißen sie Boliden, Feuerkugeln oder Feuerbälle.

  • Sternschnuppen leuchten häufig nur kurz auf. Ursache: Sie prallen mit bis zu 70 Kilometer pro Sekunde auf die äußere Lufthülle in etwa 100 Kilometer Höhe. Dadurch heizen sie sich in Sekundenbruchteilen so stark auf, dass sie weiß glühen.

  • Sternschnuppen treten oft gehäuft auf. Dann spricht man von einem Meteorstrom oder Meteorschauer (siehe unten).

Zu diesen Zeiten kannst du 2024 besonders viele Sternschnuppen sehen.
Zu diesen Zeiten kannst du 2024 besonders viele Sternschnuppen sehen.© Galileo

Im Clip: So entstehen Sternschnuppen

Anzeige
Anzeige

Welche Sternschnuppen kann man 2024 in Deutschland sehen?

Hier findest du die wichtigsten und größten Meteorschauer. Die Rate der Sternschnuppen pro Stunde ist geschätzt und gilt nur bei optimalen Beobachtungsbedingungen, also einem klaren und dunklen Himmel:

Quadrantiden

📅 Zeitraum: 28. Dezember bis 12. Januar 2024

🌍 Ort: Nordhalbkugel

🌠 Rate : 110 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: Der Höhepunkt der Quadrantiden im Jahr 2024 findet vom 03.01 bis zum 04.01 statt (zweite Nachthälfte).

Hier erfährst du alles zu Quadrantiden.

____________________________

Anzeige

Lyriden

📅 Zeitraum: 16. April bis 25. April 2024

🌍 Ort: Weltweit

🌠 Rate : 18 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: 22. April 2024

Hier erfährst du alles zu den Lyriden.

____________________________

Arietiden

📅 Zeitraum: 22. Mai bis 2. Juli 2024

🌍 Ort: Europa

🌠 Rate : 60 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: 7. Juni 2024. Da die meisten Sternschnuppen tagsüber auf die Erde treffen, sind sie schwer zu beobachten. 

Hier erfährst du alles zu den Arietiden.

____________________________

Anzeige

Eta-Aquariiden

📅 Zeitraum: 19. April bis 28. Mai 2024

🌍 Ort: Weltweit

🌠 Rate : 50 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: 6. Mai 2024. Das Streulicht des Mondes wird die Beobachtung erschweren.

Hier erfährst du alles zu den Eta-Aquariiden.

____________________________

Südliche Delta-Aquariiden

📅 Zeitraum: 12. Juli bis 23. August 2024

🌍 Ort: Südhalbkugel

🌠 Rate : 25 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: 31. Juli 2024. Das Maximum wird wenige Tage vor Neumond erreicht, was sich günstig auf die Beobachtung auswirkt.

Hier erfährst du alles zu den Delta-Aquariiden.

____________________________

Anzeige

Perseiden

📅 Zeitraum: 17. Juli bis 24. August 2024

🌍 Ort: Nordhalbkugel

🌠 Rate : 110 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: 12. August 2024

Hier erfährst du alles zu den Perseiden.

____________________________

Orioniden

📅 Zeitraum: 2. Oktober bis 7. November 2024

🌍 Ort: Weltweit

🌠 Rate : 20 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: 21. Oktober 2024

Hier erfährst du alles zu den Orioniden.

____________________________

Leoniden

📅 Zeitraum: 3. November bis 2. Dezember 2024

🌍 Ort: Weltweit

🌠 Rate : 15 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: 17. November 2024

Hier erfährst du alles zu den Leoniden.

____________________________

Geminiden

📅 Zeitraum: 7. Dezember bis 17. Dezember 2024

🌍 Ort: Weltweit

🌠 Rate : 140 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: 13. Dezember 2024

Hier erfährst du alles zu den Geminiden.

____________________________

Ursiden

📅 Zeitraum: 17. Dezember bis 26. Dezember 2024

🌍 Ort: Nordhalbkugel

🌠 Rate : 10 Sternschnuppen pro Stunde

🤩 Am besten zu sehen: 22. Dezember 2024

Hier erfährst du alles zu den Ursiden.

Sternschnuppen - die Glühwürmchen aus dem All

Sternschnuppen sind kleinste Partikel, die in der Atmosphäre verglühen. Mehrmals im Jahr kommt es zu regelrechten Sternschnuppen-Schauern (hier eine montierte Collage aus einzelnen Aufnahmen).
Sternschnuppen sind kleinste Partikel, die in der Atmosphäre verglühen. Mehrmals im Jahr kommt es zu regelrechten Sternschnuppen-Schauern (hier eine montierte Collage aus einzelnen Aufnahmen).© ESA

Wie entstehen Sternschnuppen?

🌑 Sternschnuppen entstehen, wenn kleine Gesteinskörner aus dem All auf die Erdatmosphäre treffen und verglühen. Häufig stammten sie von kleinen Bruchstücken größerer Asteroiden.

❌ An bestimmten Tagen im Jahr jagen ganze Sternschnuppenschauer oder Meteorströme über den Himmel. Das passiert, wenn die Erde die Bahn eines Kometen kreuzt.

☄️ Diese Himmelskörper bestehen aus Eis, in denen Gesteinsbruchstücke eingefrorene sind. Diese schmutzigen Schneebälle ziehen auf ihrem Weg um die Sonne eine Wolke aus Trümmerstückchen hinter sich her.

🗓️ Jährlich grüßt der Kometenstaub: Die Erde trifft immer zur gleichen Zeit auf diese Trümmerspur des Kometen. Ein Teil der Kometen-Partikel landet dabei unweigerlich in der Atmosphäre. Daher setzt der himmlische Funkenregen immer einmal jährlich am gleichen Datum ein.

⛆ Bereits in normalen Nächten lassen sich etwa vier Meteore in der Stunde beobachten. Wenn die Erde durch eine Kometen-Abgas-Spur fliegt, können es auch Tausende sein.

⚛️ Lichtspur: Kurioserweise sehen wir den glühenden Meteor gar nicht. Er fliegt in mehr als 100 Kilometer Höhe und ist aus dieser Entfernung kaum zu sehen. Stattdessen zieht er eine Plasma-Gas-Spur hinter sich her. Dabei trennen sich die Elektronen durch die enorme Hitze von ihren Atomen. Wenn diese anschließend wieder zusammenfinden, fangen sie an zu leuchten - selbst, wenn der Meteor bereits verglüht ist.

Woher kommen Sternschnuppen?

Sternschnuppen sind Überbleibsel aus der Entstehung unseres Sonnensystems. Sie stammen häufig aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Dort befinden sich Millionen Brocken aus Gestein und Metall mit einem Durchmesser von wenigen Millimetern bis zu Hunderten Kilometern.

Manchmal reißt die Schwerkraft des nahen Jupiter Brocken auf neue Umlaufbahnen Richtung Erde, wo sie dann von der Erde angezogen werden ... und verglühen.

Fliegt die Erde durch die Trümmerspur eines Kometen, regnet es Sternschnuppen.
Fliegt die Erde durch die Trümmerspur eines Kometen, regnet es Sternschnuppen.© Galileo

Eine andere Quelle sind Kometen. Diese schmutzigen Schneebälle stammen aus dem äußeren Sonnensystem, dem Kuipergürtel und der mysteriösen Oortschen Wolke.

Einige brauchen bis zu 200 Jahre für den Weg um die Sonne. Da sie aus wenig festem Eis und Staub bestehen, hinterlassen sie eine Spur aus Geröll, wenn sie nahe an ihr vorbeifliegen. Gerät die Erde in diese Spur, regnet es Sternschnuppen.

Unter diesen Bedingungen kannst du Sternschnuppen beobachten

Meteor-Schauer scheinen häufig aus einer bestimmten Region am Himmel zu strömen (aus einem "Radianten"). Daher tragen sie zumeist den Namen der Sternbilder, die zufälligerweise in diesen Regionen zu sehen sind. Die Perseiden kommen also aus dem Sternbild Perseus - was natürlich nur so aussieht.
Meteor-Schauer scheinen häufig aus einer bestimmten Region am Himmel zu strömen (aus einem "Radianten"). Daher tragen sie zumeist den Namen der Sternbilder, die zufälligerweise in diesen Regionen zu sehen sind. Die Perseiden kommen also aus dem Sternbild Perseus - was natürlich nur so aussieht.© NASA

Um Sternschnuppen zu beobachten, braucht es vor allem einen dunklen Himmel. Künstliche Lichter wie Straßenbeleuchtungen, Autoscheinwerfer, aber auch der Vollmond stören sehr. Am besten fährst du hinaus aufs flache Land mit einem weiten Horizont.

Lass deine Augen für 20 Minuten an die Dunkelheit gewöhnen und setze dich in einen bequemen Liegestuhl oder leg dich gleich auf eine Decke auf dem Boden.

Richte deinen Blick auf den Radianten, also den Bereich des Himmels, aus dem die Meteore scheinbar hervorströmen. Mach dich also mit den Sternbildern vertraut, nach denen die Meteorströme benannt sind.

Meteor oder Meteoriten: Das sind die Unterschiede

Komet, Asteroid, Meteor oder Meteorit? Je nachdem, welchen Weg Gesteinsbocken aus dem All nehmen und wie sie enden, erhalten sie einen anderen Namen.
Komet, Asteroid, Meteor oder Meteorit? Je nachdem, welchen Weg Gesteinsbocken aus dem All nehmen und wie sie enden, erhalten sie einen anderen Namen.© Galileo

So fotografierst du das Leucht-Spektakel

📸 Wähle eine Umgebung, in der du möglichst wenig Licht- und Luftverschmutzung hast, also auf Bergspitzen - auf jeden Fall aber außerhalb von Städten.

📸 Am besten nimmst du eine Spiegelreflexkamera mit langer Belichtungszeit. Das ist wichtig, um im Dunkeln zu fotografieren. Und um möglichst viel Himmel abzudecken, benötigst du ein Weitwinkel-Objektiv.

📸 Wichtig ist ein stabiler Untergrund. Die Kamera darf sich während der gesamten Belichtungszeit nicht bewegen. Am besten eignet sich dafür ein Stativ. Unbedingt per Fern- oder Selbstauslöser fotografieren.

📸 Für Profis: Öffne deine Blende und stell den ISO-Wert deiner Kamera auf 6.400 bis 12.800. Die Belichtungszeit sollte zwischen mehr als 20 Sekunden betragen. Tipp für Kamera-Dummies: Blitz ausschalten!

📸 Auf dem Smartphone brauchst du bestimmte Apps, um Einstellungen wie die Belichtungszeit ändern zu können. Dann kannst du auch mit dem Handy fotografieren. Erwarte aber nicht zu viel. Die Kameraoptik von Smartphones können mit SR-Kameras nicht mithalten.

Schon Philosophen-Legende Aristoteles machte sich über Sternschnuppen Gedanken

Natürlich haben auch schon die Menschen in der fernen Vergangenheit Sternschnuppen wahrgenommen. Schon der griechische Philosoph Aristoteles höchstpersönlich beschrieb die Leuchterscheinungen am Himmel in seinem Buch "Meteorologie" - vor mehr als 2.300 Jahren.
Natürlich haben auch schon die Menschen in der fernen Vergangenheit Sternschnuppen wahrgenommen. Schon der griechische Philosoph Aristoteles höchstpersönlich beschrieb die Leuchterscheinungen am Himmel in seinem Buch "Meteorologie" - vor mehr als 2.300 Jahren.© Imago Images/AGB Photo

Bedeutung: Wie die Sternschnuppe zu ihrem Name kam

🕯️ Eine Schnuppe ist der verkokelte Docht einer abgebrannten Kerze. Die Menschen fanden also Sternschnuppen sähen aus wie der Rest eines Kerzendochts, der noch glühend zur Erde fällt (daher auch die Redensart "Ist mir Schnuppe")

🔱 Warum sich viele Menschen etwa heimlich wünschen, wenn sie eine Sternschnuppe sehen, ist dagegen nicht eindeutig geklärt. Eine mögliche Erklärung: Eine Sternschnuppe ist das Bildnis eines göttlichen Wesens, dass dem Menschen zur Seite steht.

🎈 Weniger Glück bringen Sternschnuppen offenbar in der Mongolei. Der Legende nach sehen die Menschen dort mit jeder Sternschnuppe eine Seele eines Toten in den Himmel auffahren.

Häufige Fragen zu Sternschnuppen

Das könnte dich auch interessieren
Die meisten Sternschnuppen der Quadrantiden siehst du 2024 in den Morgenstunden - falls das Wetter es zulässt.
News

Sternschnuppen Anfang Januar: So beobachtest du die Quadrantiden am besten

  • 04.01.2024
  • 10:52 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group