Anzeige

Frühstück aus aller Welt: Guten Morgen auf venezolanisch, afghanisch und indisch

  • Veröffentlicht: 07.04.2021
  • 17:00 Uhr
  • Galileo

Brauchst du Abwechslung auf dem Frühstücks-Tisch? Wir servieren dir Arepas Venezolanas, afghanisches Karotten-Halwa und indisches Masala-Dosa.

Anzeige

Arepas Venezolanas

Heute mal Frühstück aus Venezuela: Für die Füllung gibt es unzählige Varianten.
Heute mal Frühstück aus Venezuela: Für die Füllung gibt es unzählige Varianten.© Galileo
Anzeige
Anzeige

Zutaten Arepas Venezolanas

1.000 g

Maismehl (vorgekocht)

1.000 ml

Wasser

10 Prisen

Salz

2.000 ml

Sonnenblumenöl (zum Frittieren)

NachBelieben

Geraspelte Käsemischung (Für die Füllung)

NachBelieben

Spiegeleier (Für die Füllung)

NachBelieben

„Leftovers" (Pulled-Beef, Hühner-Frikassee, etc.)

NachBelieben

Speck, Krabben, Kochschinken, Gemüse

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 6

    Kleine Tasse Maismehl, kleine Tasse Wasser und eine Prise Salz einer Schüssel mit den Händen glatt kneten und zu einer großen Kugel formen. Kurz ruhen lassen.

  2. Schritt 2 / 6

    Teig zu zwei kleinen Kugeln formen und platt drücken. Tipp: Mit einem Tortilla-Maker geht das blitzschnell.

  3. Schritt 3 / 6

    Wunsch-Füllung in die Mitte der einen Arepa-Teigplatte geben und mit der anderen Teigplatte schließen.

  4. Schritt 4 / 6

    Öl in einem Topf erhitzen und die Arepa etwa sieben Minuten frittieren, bis sie goldbraun ist. Übrigens: Die Arepas können auch bei 200 Grad Umluft im Backofen gebacken oder in der Pfanne angebraten werden.

  5. Schritt 5 / 6

    Tipp: Man kann auch ungefüllte Arepas in "Donut-Form" herausbacken und am Frühstückstisch wie Mini-Burger füllen.

  6. Schritt 6 / 6

    Als Beilage zu den herzhaften Arepas eignet sich ein frischer Avocado-Salat - verfeinert mit Palmherzen und Koriander.

Anzeige

Afghanisches Karotten-Halwa

Ein gesunder Start in drn Tag: Afghanisches Karotten-Halwa.
Ein gesunder Start in drn Tag: Afghanisches Karotten-Halwa.© Galileo

Zutaten Afghanisches Karotten-Halwa

1.000 g

Karotten (gerieben)

1.000 ml

Milch

1 Tasse

Zucker

ZumWürzen

Kardamom

NachBelieben

Mandeln

NachBelieben

Pistazien oder Walnüsse (gehackt)

NachBelieben

Rosinen

Anzeige

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 4

    Milch in einem großen Topf auf dem Herd zum Kochen bringen.

  2. Schritt 2 / 4

    Karotten hinzufügen und rühren.

  3. Schritt 3 / 4

    Ab und zu rühren, bis die Milch verkocht ist. Zucker und Kardamom hinzufügen und unterrühren.

  4. Schritt 4 / 4

    Mit Nüssen und Rosinen garnieren.

Indisches Masala-Dosa

Indisches Masala-Dosa ist fast schon ein zeremonielles Morgen-Ritual: Teig und Zutaten brauchen Zeit, sich zu entfalten. Dafür wird der Gaumen aber auch richtig verwöhnt.
Indisches Masala-Dosa ist fast schon ein zeremonielles Morgen-Ritual: Teig und Zutaten brauchen Zeit, sich zu entfalten. Dafür wird der Gaumen aber auch richtig verwöhnt.© Galileo
Anzeige

Zutaten indisches Masala-Dosa

400 g

Jasmin- oder Basmati-Reis

200 g

Urad Dal (Linsensorte)

4 EL

Chana Dal (Linsensorte)

0,5 EL

Bockshornklee-Samen

3 TL

Salz

1.000 g

Kartoffeln (festkochend)

1 Stück

Weiße Zwiebel (Alternativ: 2-3 Schalotten)

1 Stück

2 cm großes Stück Ingwer

3 Stücke

Frische grüne Chilischoten

6 Stücke

Getrocknete rote Chilischoten

2 EL

Ghee (geklärte Butter)

1Zweig

Curryblätter (getrocknet)

1 TL

Schwarze Senfsamen

1 TL

Bockshornklee-Samen

2 TL

Kurkuma (gemahlen)

3 TL

Salz

2 TL

Zitronensaft

100 g

Frische Kokosnuss geraspelt

1 TL

Erdnuss-Öl zum Braten

2 TL

Tamarindenmark

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 22

    Reis und Dal (beide Sorten) nacheinander in ein Sieb geben und gründlich mit Wasser abspülen. Beides in getrennte Schüsseln geben. Jede Schüssel mit reichlich Wasser auffüllen - das Wasser soll Reis und Dal mit mindestens 5 cm bedecken.

  2. Schritt 2 / 22

    Reis und Urad Dal mindestens sechs Stunden einweichen.

  3. Schritt 3 / 22

    Das Dal durch ein Sieb gießen und dabei die Flüssigkeit in einer Schüssel auffangen. Die Hülsenfrüchte mit ca. 2 EL Einweichwasser in einem Mixer mit Schneidemesser fein pürieren. Bei Bedarf noch 1 EL Wasser zugeben. Es soll eine dickflüssige Masse entstehen.

  4. Schritt 4 / 22

    Mit dem Reis ebenso verfahren. Aus beiden Zutaten (Reis und Dal) soll eine cremig-dickflüssige Masse entstehen.

  5. Schritt 5 / 22

    Die beiden Massen in einer großen Schüssel gründlich vermengen und die Schüssel locker mit einem Teller oder einem Geschirrtuch abdecken (nicht luftdicht).

  6. Schritt 6 / 22

    Den Teig an einem warmen Ort (30°C sind ideal) mindestens 12 Stunden fermentieren lassen.

  7. Schritt 7 / 22

    Nach 12 Stunden ist der Teig etwas dickflüssiger, luftig aufgegangen und riecht leicht säuerlich. Den Teig mit 1 Prise Salz würzen und gut durchrühren. Falls nötig, mit etwas Wasser verdünnen.

  8. Schritt 8 / 22

    Wichtig: Den Dosateig hauchdünn in der Pfanne verteilen und wie einen Pfannkuchen backen (in einer nicht-beschichteten Pfanne mit Erdnussöl - in einer beschichteten Pfanne ohne Öl).

  9. Schritt 9 / 22

    Kartoffeln kochen, pellen und stampfen (nicht so fein wie ein Püree, sie dürfen ruhig Biss haben).

  10. Schritt 10 / 22

    Zwiebel schälen und würfeln.

  11. Schritt 11 / 22

    Ingwer schälen und fein hacken. Grüne Chili waschen, entkernen und ebenfalls fein hacken. Die getrockneten roten Chilis in Stücke schneiden.

  12. Schritt 12 / 22

    Ghee in einer großen Pfanne erhitzen - Zwiebeln, Ingwer und drei getrockneten roten Chilis zusammen mit Urad Dal, Chana Dal, Curryblättern, halben Teelöffel Senf- und Bockshornklee-Samen bei mittlerer Hitze unter Rühren anbraten.

  13. Schritt 13 / 22

    Kurkuma und Salz einrühren, die gestampften Kartoffeln zugeben und gut vermischen.

  14. Schritt 14 / 22

    Zum Schluss Zitronensaft und 1–2 EL Wasser einrühren.

  15. Schritt 15 / 22

    Geraspelte Kokosnuss-Fleisch goldbraun braten und abkühlen lassen.

  16. Schritt 16 / 22

    Das Öl in einer Pfanne erhitzen, Chilis und halben Teelöffel Senfsamen unter Rühren braten, bis die Samen knistern und platzen.

  17. Schritt 17 / 22

    Curryblätter hinzufügen und eine weitere Minute unter stetigem Rühren braten..

  18. Schritt 18 / 22

    Gewürzmischung unter die geraspelte Kokosnuss heben und in einem Mixer zu einer Paste pürieren.

  19. Schritt 19 / 22

    Mit dem Tamarindenmark und etwas Salz abschmecken und gut vermischen.

  20. Schritt 20 / 22

    Chutney in eine Schale füllen und abkühlen lassen.

  21. Schritt 21 / 22

    Kartoffel-Füllung kommt bereits in der Pfanne in das angebackene Dosa.

  22. Schritt 22 / 22

    Dosa zusammenfalten oder zusammenrollen und mit einem Stückchen Butter servieren. Das Chutney kommt wie ein Dip als Beilage zu den Dosas dazu.

Mehr Rezepte
imago images 0367016977
Rezept

Gesunde Pralinen selber machen: Rezept mit Kakao, Datteln und Mandeln

  • 21.02.2024
  • 15:14 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group