LIVE aus Moskau: Abschied von Alexej Nawalny
JETZT LIVE
  • Seit 01 Std 35 Min
LIVE aus Moskau: Abschied von Alexej Nawalny
Anzeige
ARD, ZDF und Deutschlandfunk

So will die CDU den öffentlich-rechtlichen Rundfunk reformieren

  • Aktualisiert: 16.01.2024
  • 08:29 Uhr
  • Max Strumberger
Die CDU fordert weitreichende Reformen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk.
Die CDU fordert weitreichende Reformen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk.© Fabian Sommer/dpa

Die CDU fordert deutliche Änderungen bei ARD, ZDF und Deutschlandradio. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk müsse effektiver arbeiten und reformiert werden, heißt es in einem Beschlusspapier der CDU.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die CDU plädiert für weitreichende Reformen bei ARD und ZDF.

  • Die ARD solle sich beispielsweise auf regionale Inhalte fokussieren.

  • Einige Sender sollten zusammengelegt werden, fordert die CDU außerdem.

Laut dem Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) betrug der Gesamtetat des öffentlich-rechtlichen Rundfunks 2023 erstmals über zehn Milliarden Euro pro Jahr. Der CDU zufolge wird das Geld des Steuerzahlers, der mit dem Rundfunkbeitrag von derzeit monatlich 18,36 Euro ARD, ZDF und Deutschlandradio finanziert, oft nicht sinnvoll ausgegeben. 

Die CDU fordert deshalb weitreichende Reformen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. "Aufgaben, Strukturen und Kosten müssen auf den Prüfstand gestellt, Defizite bei Qualität, Ausgewogenheit und Meinungsvielfalt in den Programmangeboten behoben werden", heißt es in einem Beschluss des CDU-Bundesvorstands, der zum Abschluss einer Klausurtagung am 13. Januar in Heidelberg bekannt wurde.

ARD und ZDF müssten sich inhaltlich besser ergänzen und den publizistischen Wettbewerb auf die Nachrichtenangebote konzentrieren, heißt es in dem Beschluss, der auf ein Papier einer CDU-Kommission unter Leitung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) zurückgeht. Darüber hinausgehende Inhalte sollten gebündelt und zusammengeführt werden. Das ZDF solle "im Schwerpunkt ein nationales Programm anbieten, die ARD im Schwerpunkt ein regionales Programm". Leitlinie müsse der Grundsatz "weniger vom Gleichen" sein.

Im Video: Bald über 25 Euro? Rundfunkbeitrag soll drastisch erhöht werden

Keine Doppelübertragungen mehr

Doppelübertragungen durch ARD und ZDF müssten demnach ausgeschlossen werden. Gesellschaftliche Großereignisse wie Königshochzeiten sollten nur dann von öffentlich-rechtlichen Sendern live übertragen werden, wenn private es nicht frei empfangbar in ausreichendem Umfang tun.

Die CDU spricht sich laut dem Beschluss zudem dafür aus, Sparten- und Themensender zusammenzulegen. Zu prüfen sei auch eine Weiterentwicklung von Arte und 3sat zu einem neuen europäischen Kultur- und Wissenskanal in Verantwortung einer der Anstalten. Grundsätzlich ist Medienpolitik Sache der Bundesländer.

Anzeige
Anzeige
Rundfunkbeitrag Picture Alliance Dpa Dpa Zentralbild Fernando Gutierrez Juarez 251049638
Artikel

Rundfunkbeitrag steigt auf 18,36 Euro: Wie setzt er sich zusammen?

Von 17,50 Euro pro Monat rauf auf 18,36 Euro: Zunächst hatte Sachsen-Anhalt die Erhöhung blockiert. Nun hat das Bundesverfassungsgericht sie bestätigt. Wie wird der Rundfunkbeitrag berechnet? Was passiert, wenn ich nicht zahle? Im Clip begleitete wir die Einführung des Rundfunkbeitrags pro Haushalt 2013.

  • 05.08.2021
  • 19:49 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240301-99-180481
News

Bewaffnete Polizei: Trotz Drohkulisse strömen Hunderte zu Nawalnys Beerdigung

  • 01.03.2024
  • 11:46 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group