Anzeige
Thronfolger und seine Frau bleiben in altem Domizil

Darum zieht König Charles nicht in den Buckingham Palast

  • Veröffentlicht: 12.09.2022
  • 15:54 Uhr
Article Image Media
© Yui Mok/PA Wire/dpa

Der Buckingham Palace ist die offizielle Residenz der britischen Monarechen und beliebtes Touristenziel in London. Doch nach dem Tod der Queen wird Thronfolger König Charles nicht dort einziehen. 

Anzeige

Wo wohnen König Charles III. und seine Frau Königin Camilla künftig? Eigentlich eine einfach Frage, denn der Buckingham Palace in London ist die traditionelle Residenz der britischen Monrachen. Auch die verstorbene Queen Elizabeth II. residierte jahrelang im Palast im Stadtbezirk City of Westminister. Doch bei ihrem Sohn und Thronfolger ist das (vorerst) anders.

König Charles zieht nicht in Buckingham Palast

König Charles III. und seine Frau Königin Camilla bleiben vorerst in ihrer langjährigen Residenz Clarence House wohnen. Der Grund: Im Buckingham Palace würden derzeit noch größere Renovierungsarbeiten vorgenommen, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Montag. 

Charles war als Thronfolger 2003 in das 1825 erbaute Clarence House eingezogen, das Teil des königlichen St. James Palace ist. Das Paar liebt das Gebäude Berichten zufolge sehr und hatte es nach dem Einzug nach seinen Wünschen umgestalten lassen. Wann die 2020 begonnenen Bauarbeiten am Buckingham Palace abgeschlossen sein werden, ist noch unklar.

Anzeige
Anzeige

Traditionelle Residenz britischer Monarchen

Der Palast im Stadtbezirk City of Westminster ist der offizielle Sitz der britischer Monarchie. Das riesige Gebäude, eine der wichtigsten Touristenattraktionen Londons, hat 775 Zimmer, darunter 19 Staatsräume, 52 Schlafzimmer für die königliche Familie und Gäste, sowie 78 Badezimmer und 92 Büros. Seit dem Tod von Königin Elizabeth II. am vergangenen Donnerstag ist vor den Palasttoren ein riesiges Blumenmeer zu sehen.

Mehr Informationen
Die Unzufriedenheit deutscher Arbeitnehmerinnen über die Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen ist groß.
News

Von wegen Gleichberechtigung: So viele Frauen fühlen sich unterbezahlt

  • 02.03.2024
  • 18:21 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group