+++ BREAKING NEWS +++

Nach langem Streit: Regierung beschließt Rentenpaket

Anzeige
Niederlage gegen Mitfavorit

Deftige WM-Pleite für DEB-Team: Deutschland gegen Schweden chancenlos

  • Aktualisiert: 14.05.2024
  • 07:47 Uhr
  • dpa
Torhüter Philipp Grubauer musste sich gegen die Auswahl aus Schweden gleich mehrfach geschlagen geben. 
Torhüter Philipp Grubauer musste sich gegen die Auswahl aus Schweden gleich mehrfach geschlagen geben. © Darko Vojinovic/AP/dpa

Eishockey-Vizeweltmeister Deutschland erlebt binnen drei Tagen zwei böse WM-Pleiten. In den restlichen Vorrundenspielen müssen Siege her. Hoffnung macht die bevorstehende Rückkehr eines NHL-Profis.

Anzeige

Inhalt

  • Minimalziel Viertelfinale in Gefahr
  • Letztes Drittel macht Hoffnung
  • Schweden mindestens eine Nummer zu groß

Deutschlands hat bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Tschechien eine Lehrstunde gegen den elfmaligen Weltmeister Schweden erhalten. Gegen die schwedische NHL-Startruppe war das Team von Trainer Bundestrainer Harold Kreis beim 1:6 (0:3, 0:2, 1:1) im tschechischen Ostrava erneut chancenlos. Nur Berlins Leo Pföderl (48. Minute) traf für den Vize-Weltmeister des vergangenen Jahres.

Im Video: WM-Dämpfer für Deutschland - Eishockey-Nationalmannschaft verliert gegen die USA

Anzeige
Anzeige

Minimalziel Viertelfinale in Gefahr

"Es wird Zeit, das wir den Respekt ablegen. Es ist wichtig, dass wir uns jetzt auf unsere Stärken besinnen", sagte Kreis bei ProSieben. Schon die USA waren am Samstag beim 1:6 mindestens eine Nummer zu groß für Deutschland, das am Mittwoch (15. Mai, 16.20 Uhr/ProSieben) auf den WM-Dritten von 2023 Lettland trifft.

"Wir wissen, dass die Spiele jetzt noch brisanter werden", sagte Kreis zu den weiteren Vorrundenspielen, in denen sein Team nun punkten muss, um das Minimalziel Viertelfinale zu erreichen. Das erste Vorrundenspiel am Freitag (10. Mai) gegen den Olympiadritten Slowakei hatte die DEB-Auswahl 6:4 gewonnen

Wir wissen, dass die Spiele jetzt noch brisanter werden.

Harold Kreis, Bundestrainer Eishockey-Nationalmannschaft

Letztes Drittel macht Hoffnung

Hoffnung macht eine Leistungssteigerung gegen die mit 16 NHL-Profis angetretenen Schweden am Montag (13. Mai) im letzten Drittel, als sich Deutschland gegen ein drohendes Debakel stemmte. "Dieses Drittel müssen wir nun mitnehmen in die nächsten Spiele", forderte Kreis.

Zudem könnte sein Team schon am Mittwoch (15. Mai) wieder auf NHL-Stürmer Nico Sturm zählen, der gegen die Schweden schmerzlich vermisst wurde. Zumindest gab es vor dem ersten Bully Entwarnung. "Er ist auf einem sehr, sehr guten Weg", sagte DEB-Sportdirektor Christian Künast bei MagentaSport. "Ich bin guter Dinge, dass er bald wieder zum Einsatz kommt." Auch Maksymilian Szuber fehlt in der Abwehr weiter.

Anzeige
:newstime

Beide Nordamerika-Profis hatten schon gegen die USA angeschlagen nur zuschauen können. Auch gegen den nächsten WM-Titelfavoriten Schweden zeigte sich direkt zu Beginn, wie groß der Unterschied zwischen einem mit etlichen NHL-Profis gespickten Star-Ensemble und einer geschwächten deutschen Mannschaft ist. Pföderl scheiterte zunächst aus guter Position an Torhüter Samuel Ersson. Im Gegenzug drosch Star-Verteidiger Erik Karlsson von den Pittsburgh Penguins den Puck vorbei am machtlosen Torhüter Philipp Grubauer zum 0:1 ins Netz (3.).

Schweden mindestens eine Nummer zu groß

Und der deutsche NHL-Keeper wurde im weiteren Spielverlauf beim naiven Abwehrverhalten zu oft alleine gelassen. Um die deutsche Nummer eins vor weiteren Gegentoren zu schützen, nahm Kreis den 32 Jahre alten Keeper der Seattle Kraken vor dem Schlussabschnitt sogar vom Eis. Im letzten Drittel musste Münchens Mathias Niederberger ins Tor und kassierte noch einen weiteren Gegentreffer durch Anaheims Isac Lundeström (52.).

Im Video: Nach Horror-Unfall von Eishockey-Profi - DEL macht Halsschutz zur Pflicht

Während die deutsche Mannschaft gegen die USA zumindest noch in einigen Phasen mithalten konnte, waren die Schweden trotz des ersten Auftritts von NHL-Profi Lukas Reichel mindestens eine Nummer zu groß. Schon im ersten Drittel dokumentierten weitere Gegentore von Marcus Pettersson (Pittsburgh/15.) und Victor Olofsson (Buffalo/20.) den Klassen-Unterschied. Carl Grundström (Los Angeles) traf zum 0:4 (25.). Die beste deutsche Chance vergab JJ Peterka dagegen freistehend (27.).

Beim fünften Gegentreffer durch Seattles Andre Burakovsky war die deutsche Defensive wieder viel zu passiv (30.). "Wir wollen euch kämpfen sehen", skandierten die rund 1.000 deutschen Fans unter den 8.309 Zuschauern in der Arena. "So kann man nicht spielen", schimpfte Abwehrspieler Tobias Fohrler. Und tatsächlich geriet das Schlussdrittel gegen nun allerdings auch nicht mehr ganz so stürmische Schweden versöhnlicher.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Eilmeldung
News

Nach langem Streit: Regierung beschließt Rentenpaket

  • 29.05.2024
  • 12:05 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group