Anzeige
Biomarker für Brustkrebs

Durchbruch in Medizin? Brustkrebs am Fingerabdruck  erkennbar

  • Aktualisiert: 23.02.2023
  • 16:55 Uhr
  • Clarissa Yigit
Die Mammografie der Brust einer Frau auf Brustkrebs wird wohl noch lange nicht ausgedient haben. Allerdings könnte es einen Durchbruch in der Forschung gegeben haben. Die Wissenschaftlerin Simona Francese fand heraus, dass sich anhand des Fingerabdrucks frühzeitig Brustkrebs erkennen ließe.
Die Mammografie der Brust einer Frau auf Brustkrebs wird wohl noch lange nicht ausgedient haben. Allerdings könnte es einen Durchbruch in der Forschung gegeben haben. Die Wissenschaftlerin Simona Francese fand heraus, dass sich anhand des Fingerabdrucks frühzeitig Brustkrebs erkennen ließe.© Foto: Hannibal Hanschke/dpa

Der Forensik-Professorin an der Sheffield Hallam University (England), Simona Francese, ist möglicherweise ein Durchbruch in der Wissenschaft gelungen. Sie und ihr Team haben herausgefunden, dass Brustkrebs sich möglicherweise anhand des Fingerabdrucks frühzeitig erkennen ließe.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Wissenschaftlerin Simona Francese arbeitete zunächst mit der Polizei zusammen und wollte herausfinden, was Fingerabdrücke an Tatorten über die Menschen aussagen.

  • Dabei entdeckten sie und ihr Team potenzielle Biomarker für Brustkrebs.

  • Mit einer Studie von 15 Patientinnen konnte nun anhand des Fingerabdrucktests mit 98-prozentiger Genauigkeit die Krankheit diagnostiziert werden.

Ein Durchbruch in der Forschung gegen Brustkrebs könnte der Wissenschaftlerin Simona Francese, Forensik-Professorin an der Sheffield Hallam University (England) gelungen sein.

Sie arbeitet zunächst viele Jahre mit der Polizei zusammen, um herauszubekommen, was man aus Fingerabdrücken an Tatorten über die Menschen erfahren kann. Auf Twitter nennt sich die Chemikerin daher sogar selbst "Fingerprint Lover" (Fingerabdruck-Liebhaberin). Nun könnte sie vermutlich herausgefunden haben, dass sich anhand des Fingerabdrucks frühzeitig Brustkrebs erkennen ließe.

"Bei der Suche nach Molekülen, die uns das Geschlecht einer Person verraten, sind wir auf einige Moleküle gestoßen. Kleine Proteine und Peptide, die auch als potenzielle Biomarker für Brustkrebs infrage kommen", zitiert “Bild" die Professorin und beruft sich dabei auf einen Artikel aus der britischen “The Times".

Im Video: Krebs, Alzheimer und Herzprobleme: Diese Medizin-Fortschritte werden 2023 erwartet

Krebs, Alzheimer und Herzprobleme: Diese Medizin-Fortschritte werden 2023 erwartet

98-prozentige Genauigkeit bei Studie mit 15 Patientinnen

In einer Studie mit 15 Patientinnen habe Francese festgestellt, dass der Schweiß Proteine enthält, die es ermöglichen, Brustkrebs mit 98-prozentiger Genauigkeit zu erkennen, schreibt "Bild" weiter.

Wie es in der Studie heißt, die in der Fachzeitschrift "Scientific Reports" veröffentlicht wurde, hatten von den 15 Frauen fünf eine gutartige Brusterkrankung, weitere fünf Brustkrebs im Frühstadium und der Rest litt an metastasierendem Brustkrebs. Diese Diagnosen konnten anhand des Fingerabdrucktests mit 98-prozentiger Genauigkeit bestätigt werden.

Wenn die Ergebnisse dieser Machbarkeitsstudie in größeren Studien bestätigt werden, könnte das Verfahren zur Vorsorge angewandt werden, wie Francese und ihr Team sich erhoffen. "Wir wollen die Mammografie nicht ersetzen, sondern die Zahl der Patientinnen, die sich ihr unnötigerweise unterziehen müssen, reduzieren", schrieb sie auf Twitter.

Anzeige
Anzeige

Verfahren könnte möglicherweise auch andere Krebsarten entdecken

Im nächsten Schritt will das Forscherteam nun untersuchen, ob das gleiche Verfahren auch bei anderen Krebsarten eingesetzt werden kann. Bei Prostatakrebs beispielsweise seien einige der gleichen Proteine beteiligt.

Mehr News und Videos
Die drei Kinder werden seit Sonntag (16. Juni) vermisst.
News

Norderstedt: Neue Spur im Fall der drei vermissten Kinder? Aufnahmen zeigen fremde Frau

  • 21.06.2024
  • 09:55 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group