Anzeige
Nach Wolfsgruß-Eklat

Eilantrag des türkischen Verbandes beim Sportgericht gegen Sperre von Demiral

  • Aktualisiert: 09.07.2024
  • 10:53 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© Hendrik Schmidt/dpa

Nachdem Spieler Merih Demiral von der UEFA gesperrt wurde, versuchte der türkische Fußballverband sofort, gegen die Entscheidung vorzugehen. Die Eilbeschwerde hatte jedoch keinen Erfolg.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Nationalspieler der Türkei Demiral wurde nach einem Wolfsgruß-Jubel beim Achtelfinale gegen Österreich von der UEFA gesperrt.

  • Der türkische Fußballverband TFF bemühte sich, die Zwei-Spiele-Sperre beim Sportgerichtshof Cas anzufechten.

  • Ein Richter entschied allerdings, dass die Cas nicht für die Anhörung der Beschwerde zuständig sei.

Im Video: EM-Viertelfinale: Ausschreitungen zwischen türkischen und niederländischen Fans

Der türkische Fußballverband TFF und Merih Demiral haben vergeblich versucht, die Zwei-Spiele-Sperre gegen den Abwehrspieler wegen des Wolfsgruß-Jubels vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas anzufechten.

Am vergangenen Freitag unmittelbar nach der Entscheidung der Europäischen Fußball-Union UEFA sei eine Eilbeschwerde bei der Ad-hoc-Abteilung eingegangen, wie der Cas der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Einen Tag später habe der für das Verfahren zuständige Einzelschiedsrichter aber entschieden, dass der Sportgerichtshof nicht für die Anhörung der Beschwerde zuständig sei.

Euro 2024: Niederlande - Türkei
News

Beim Viertelfinale in Berlin im Stadion

Wolfsgruß-Geste: Erdogan hält Kritik für überzogen

Der türkische Präsident Erdogan ist in Berlin eingetroffen, um nach dem Wolfsgruß-Eklat das Spiel seiner Nationalmannschaft im EM-Viertelfinale gegen die Niederlande im Stadion zu sehen.

  • 06.07.2024
  • 20:53 Uhr

In Artikel 63 der Statuten der UEFA heißt es, dass der Cas nicht zuständig ist für Fälle, in denen ein Spieler für bis zu zwei Spiele oder bis zu einem Monat gesperrt wird. Deshalb sei dem Verband "auch das Einspruchsrecht genommen", wie TFF-Präsident Mehmet Büyükeksi in einer Verbandsmitteilung am vergangenen Freitag zitiert wurde. 

Anzeige
Anzeige

Was war passiert?

Demiral musste beim Viertelfinal-Aus der Türken am Samstag in Berlin gegen die Niederlande (1:2) gesperrt zuschauen. Der 26-Jährige hatte beim 2:1 im Achtelfinale gegen Österreich nach seinem zweiten Tor den Wirbel mit dem Wolfsgruß-Jubel ausgelöst.

Der Wolfsgruß drückt in der Regel die Zugehörigkeit oder das Sympathisieren mit der türkischen rechtsextremen Ülkücü-Bewegung und ihrer Ideologie aus. In der Türkei wird er etwa von der ultranationalistischen Partei MHP genutzt, die Partner der Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan ist.

Mehr News und Videos

Nach Biden-Verzicht: Kamala Harris will gegen Trump antreten

  • Video
  • 01:07 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group