Anzeige
Kapitol-Attacke

Ermittlungen auf Trumps Umfeld ausgeweitet

  • Veröffentlicht: 13.09.2022
  • 17:21 Uhr
Article Image Media
© IMAGO / TheNews2

Bei Ermittlungen zur Kapitol-Attacke im Januar 2021 weitet das US-Justizministerium die Ermittlungen aus. Nun geraten immer mehr Personen aus Trumps Umfeld ins Visier.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei Ermittlungen zur Kapitol-Attacke im Januar 2021 weitet das US-Justizministerium die Ermittlungen aus.
  • Nun geraten immer mehr Personen aus Trumps Umfeld ins Visier.
  • Manche arbeiten noch heute für den Ex-Präsidenten.

Nach der Attacke auf das Kapitol am 6. Januar 2021 wird zunehmend gegen Personen aus Donald Trumps Umfeld ermittelt. Das US-Justizministerium habe in den vergangenen Tagen von mehreren Dutzend früheren und aktuellen Mitarbeitern des damaligen Präsidenten Informationen angefordert, berichteten die "New York Times" und der Sender CNN. Teils werden Dokumente angefordert oder Personen für eine Aussage vorgeladen. Im Visier ist etwa Dan Scavino, der damals Trumps Social-Media-Chef war, und auch heute noch für ihn arbeitet.

Auch in den vergangenen Monaten habe das Ministerium von Leuten aus Trumps Umfeld bereits unter Strafandrohung Informationen angefordert, schrieb die "New York Times". Die Stoßrichtung sei diesmal jedoch eine andere und beziehe sich nun etwa auch auf Wahlkampffinanzen.

Kapitol-Attacke: Zeugen belasten Trump schwer

Der Sturm auf das Kapitol durch Anhänger Trumps, bei dem fünf Menschen gestorben waren, hatte damals Entsetzen ausgelöst. Trump hatte seine Anhänger kurz zuvor bei einer Kundgebung mit der Behauptung aufgewiegelt, ihm sei der Wahlsieg gestohlen worden. Er musste sich in der Folge einem Impeachment im Kongress stellen, das jedoch folgenlos blieb.

Das Justizministerium ermittelt seit vielen Monaten in dieser Sache. Hunderte Randalierer von jenem Tag wurden angeklagt. Es wächst jedoch der Druck auf das Ministerium, auch eine strafrechtliche Verfolgung gegen Trump einzuleiten. In einem Untersuchungsausschuss im Repräsentantenhaus, der die Hintergründe der Attacke aufarbeitet, belasteten diverse Zeugen Trump schwer.

Der Ex-US-Präsident ist noch in einer anderen Sache im Visier der Justiz. Zuletzt war das Privatanwesen Trumps in Florida durchsucht worden. Er steht im Verdacht, geheime Regierungsunterlagen dort aufbewahrt zu haben.

Mehr Informationen
urn:newsml:dpa.com:20090101:240621-911-024147
News

EM-Topduell endet torlos: Frankreich und die Niederlande trennen sich mit Unentschieden

  • 21.06.2024
  • 23:20 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group