Anzeige
Mord in Frankreich

Fall Émile aus Frankreich: Mutter dankt für Spenden, Ermittler rätseln über Schnürsenkel

  • Aktualisiert: 22.04.2024
  • 17:33 Uhr
  • Damian Rausch
02.04.2024, Frankreich, Le Vernet: in den französischen Südalpen. Im Fall des im Sommer verschwundenen zweijährigen Émile in Frankreich geht die Suche nach Spuren drei Tage nach dem Fund von Knochen des Jungen weiter.
02.04.2024, Frankreich, Le Vernet: in den französischen Südalpen. Im Fall des im Sommer verschwundenen zweijährigen Émile in Frankreich geht die Suche nach Spuren drei Tage nach dem Fund von Knochen des Jungen weiter. © Clement Mahoudeau/AFP/dpa

Nach dem Fund der Überreste des zweijährigen Émile spricht seine Mutter erstmals über die Unterstützung bei den Spender:innen für die Beerdigung. Unterdessen rätseln die Ermittler:innen über das mysteriöse Fehlen der Schnürsenkel von Émiles Schuhen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach dem Fund seiner sterblichen Überreste bedankt die Mutter des verstorbenen zweijährigen Émile sich bei fast 29.000 Unterstützer:innen für die Hilfe bei der Finanzierung seiner Beerdigung.

  • Die Ermittler:innen konzentrieren sich auf das Fehlen der Schnürsenkel an Émiles Schuhen, die neben seiner Kleidung 150 Meter von der Fundstelle der Knochen entfernt gefunden wurden.

  • Die DNA-Analyse bestätigt die Identität der am Osterwochenende gefundenen Knochen als die des seit Juli vermissten Émile und vertieft die Ermittlungen zu seinem ungeklärten Tod.

Nach dem schmerzlichen Verlust ihres zweijährigen Sohnes Émile, dessen sterbliche Überreste an einem Osterwochenende in einem südfranzösischen Bergdorf gefunden wurden, hat sich die Mutter des Jungen erstmals öffentlich geäußert.

In einem Appell bedankte sich die Mutter für die Unterstützung und Anteilnahme in dieser schweren Zeit. Sie teilte mit, dass ein Teil der Spenden bereits eingegangen sei, um die Beerdigung ihres Sohnes zu finanzieren. Die Ermittlungen zum Tod von Émile dauern an und die Ermittler:innen sind entschlossen, jeder Spur nachzugehen, um die Umstände seines tragischen Todes aufzuklären.

Émile, der seit Anfang Juli vermisst wurde, hatte eine landesweite Anteilnahme ausgelöst. Die Knochen des Jungen wurden zufällig von einer Spaziergängerin gefunden, eine DNA-Analyse bestätigte später seine Identität. "Ein riesiges Dankeschön an alle, die sich so zahlreich an unserer Spende beteiligt haben", teilte seine Mutter in der Facebook-Gruppe "Prions pour Émile" mit, die fast 29.000 Mitglieder zählt.

Mysteriös: Fehlende Schnürsenkel an Émiles Schuhen

Die Ermittler:innen untersuchen derzeit neue Spuren im Zusammenhang mit dem ungeklärten Tod von Émile. Besonderes Augenmerk gilt den fehlenden Schnürsenkeln an seinen Schuhen, die zusammen mit seiner Kleidung in der Nähe des Fundortes entdeckt wurden. "Das macht uns genauso stutzig und neugierig wie andere Details", zitiert der französische Sender BFMTV einen Ermittler. Die Umstände des Verschwindens der Schnürsenkel könnten vielfältig sein, von menschlichem Eingreifen bis hin zu natürlichen Ursachen wie Abnutzung.

Anzeige
Anzeige
:newstime
Le Vernet, Frankreich
News

Nach Knochenfund

Vermisster Émile tot: Suche in Frankreich geht trotzdem weiter

Seit dem Wochenende herrscht traurige Gewissheit: Ein Knochenfund bestätigte den Tod des im Sommer 2023 verschwundenen Jungen. Doch noch sind viele Fragen offen.

  • 02.04.2024
  • 15:44 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • dpa Nachrichtenagentur
Mehr News und Videos
Seit zwei Monaten vermisst: Leiche von Arian gefunden?

Seit zwei Monaten vermisst: Leiche von Arian gefunden?

  • Video
  • 01:42 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group