Anzeige
Bergsturz in der Schweiz

Felsmassen verfehlen Schweizer Bergdorf Brienz nur knapp - "war noch nicht alles"

  • Veröffentlicht: 16.06.2023
  • 12:04 Uhr
  • Lena Glöckner
Blick auf das Dorf Brienz-Brinzauls nach einem Felsrutsch (l).
Blick auf das Dorf Brienz-Brinzauls nach einem Felsrutsch (l). © Michael Buholzer/KEYSTONE/dpa

Seit Wochen schaut die Schweiz gebannt nach Brienz, wo sich ein Felssturz anbahnte. Jetzt geschah das Großereignis - aber in der Dunkelheit. Live-Kameras zeigen herabdonnernde Felsbrocken.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein gewaltiger Strom an Fels und Geröll hat nur knapp das Schweizer Bergdorf Brienz verfehlt.

  • Die etwa 80 Einwohner:innen von Brienz waren nicht in Gefahr, das Dorf war schon im Mai vorsichtshalber evakuiert worden.

  • Laut dem Gemeindesprecher türmte sich der Schutt in der Nacht auf bis zu zwölf Meter auf. Eine Straße wurde komplett verschüttet

In der Nacht ist der seit Wochen erwartete Felssturz bei Brienz in der Schweiz passiert - mit höllischem Getöse. Riesige Felsmassen stürzten den Hang hinunter und blieben nur wenige Meter vor dem alten Schulhaus des Bergdorfes auf rund 1.100 Metern Höhe liegen. Eine Straße oberhalb des Dorfes liege meterhoch unter Schutt, sagte Christian Gartmann, Sprecher der Gemeinde Albula, zu der Brienz gehört.

Der Felssturz passierte zwischen 23 Uhr und Mitternacht. Im ganzen Talkessel sei es sehr laut gewesen. Der Krisenstab der Gemeinde tagte zweimal in der Nacht und wertete im Morgengrauen erste Fotos aus. "Brienz hatte großes Glück", sagte Gartmann dem Sender SRF. "Wir gehen im Moment nicht davon aus, dass es Schäden gab."

Im Video: Hangrutsch in Österreich dauert an - Ort an deutscher Grenze in Gefahr

Hangrutsch in Österreich dauert an: Dorf an deutscher Grenze in Gefahr

Im Laufe des Tages soll bei einem Helikopterflug geprüft werden, ob die Wohnhäuser und die Kirche aber wirklich völlig verschont blieben. "Bei solchen Ereignissen krachen manchmal Felsblöcke auf andere Blöcke. Dann gibt es Splittersteine von der Größe einer Faust bis zu einem Fußball", sagte Gartmann. Sie könnten "wie eine Kanonenkugel" Hunderte Meter durch die Luft schießen und Fensterscheiben oder andere Gebäudeteile beschädigen.

Brienz ist seit Wochen gesperrt

Brienz im Kanton Graubünden rund 25 Kilometer Luftlinie südwestlich von Davos ist seit Wochen gesperrt. Niemand hält sich dort auf. Nur installierte Kameras haben rund um die Uhr aufgezeichnet, was passiert. Am Mittwoch waren bereits riesige Felsbrocken abgestürzt. Alles blieb nach erstem Augenschein auf Wiesen vor dem Dorf liegen.

Vorher-Nachher-Bilder zeigen nun die massiven Veränderungen im Landschaftsbild. Am Vortag waren in dem Gebiet noch nackte Felsen, einzelne Brocken, helles und dunkles Gestein sowie darunter Wiese, Bäume und eine Holzhütte zu erkennen. Am Freitag lag dies alles unter einem gigantischen grauen Schuttberg. Das Dorf sieht auf den Bildern im Vergleich dazu wie eine Miniaturanlage aus.

Unterhalb des Dorfes waren vorsichtshalber Straßen und Bahnstrecken gesperrt worden. Der Bahnverkehr in den Ferienort St. Moritz wird umgeleitet, weil die Strecke zwischen Tiefencastel und Filisur gesperrt ist, wie ein Sprecher der Rhätische Bahn sagte. Der 6. Etappenstart des Fahrradrennens Tour de Suisse musste am Freitag von La Pont nach Chur verlegt werden.

Anzeige
Anzeige

Berg seit Jahrtausenden in Bewegung

Anders als beim jüngsten Bergsturz in Tirol in Österreich ist in Brienz nicht der Klimawandel Auslöser. Er führt andernorts dazu, dass der Permafrost schmilzt, also das Eis, das Felsen in großen Höhen wie Klebstoff zusammenhält. In Tirol waren am vergangenen Sonntag rund 100.000 Kubikmeter abgestürzt. Hunderte Meter des Südgipfels des Fluchthorn-Massivs samt Gipfelkreuz brachen ab. Das Felsmaterial landete fernab von bewohnten Gebieten und gefährdete niemanden.

Der Berg oberhalb von Brienz ist nach Angaben von Expert:innen aber seit Jahrtausenden in Bewegung. Die Rutschung hatte sich über Jahre beschleunigt. Diese Woche rutschten die Felsmassen schon mit einer Geschwindigkeit von 40 Metern pro Tag. Als es im Frühjahr zu brenzlich wurde, hatte die Gemeinde beschlossen, die rund 80 Einwohner in Sicherheit zu bringen. Sie harren seit Mitte Mai bei Verwandten oder in Ferienwohnungen in der Region aus.

In Brienz rechneten Geolog:innen mit dem Abrutschen von zwei Millionen Kubikmetern Gestein, 20 Mal so viel wie in Tirol. Wie viel davon in der Nacht heruntergekommen ist, war am Freitag (16. Juni) noch nicht abzuschätzen. Es war auch noch unklar, ob weiterhin Gestein Richtung Dorf rutscht. "Wir gehen derzeit davon aus, dass dies leider noch nicht ganz alles war", sagte Gemeindesprecher Gartmann. Entsprechend war nicht abzusehen, wann die Menschen ins Dorf zurückkehren können.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Taylor Swift-Konzert in Gelsenkirchen: Datenverbrauch erreicht Höchstwert

  • Video
  • 01:25 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group