Anzeige
Weltmeisterschaft in Katar

FIFA zahlt mehr als 200 Millionen Euro für WM-Abstellungen

  • Veröffentlicht: 12.10.2022
  • 15:39 Uhr
  • afu
Article Image Media

Um die Abwesenheiten der Spieler bei ihren Vereinen während der WM zu kompensieren, zahlt die FIFA rund 215 Millionen Euro. Die Leistungen sind Teil eines 2010 eigeführten Programms.

Anzeige

In wenigen Wochen ist Anpfiff für die Fußball-Weltmeisterschaft der Herren 2022 in Katar. Der Fußball-Weltverband FIFA gab nun bekannt, mit wie viel Geld die Vereine für die Abstellung der Profi-Spieler rechnen können. Das teilte die FIFA nach Berichten der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Dienstag (11. Oktober) mit. Mit dem "FIFA Club Benefits Programme" soll den Clubs eine finanzielle Kompensation für die Abwesenheit ihrer Spieler zukommen, wie in einem Tweet der FIFA zu lesen ist. 

Insgesamt 209 Millionen US-Dollar (etwa 215 Millionen Euro) werden an die Vereine ausbezahlt, deren Spieler für die jeweiligen Nationalmannschaften nach Katar reisen. Für jeden Tag, den ein Spieler während der offiziellen Vorbereitungen bei seinem Nationalteam und während der Weltmeisterschaft in Katar vor Ort verbringt, werden 10.000 US-Dollar (etwa 10.300 Euro) ausgeschüttet. 

Kooperation zwischen FIFA und europäischen Clubs 

Nach der letzten WM, die 2018 in Russland stattgefunden hatte, wurden im Rahmen des Programms bereits Zahlungen in gleicher Höhe an 416 Vereine von 63 FIFA-Mitgliedsverbänden geleistet. Das Beteiligungsprogramm gehört zu einer allgemeinen Kooperationsvereinbarung zwischen der europäischen Clubvereinigung und der FIFA. Eingeführt wurde es bereits vor der WM 2010.

Die Weltmeisterschaft der Fußball-Herren 2022 findet vom 20. November bis zum 18. Dezember in Katar statt. Die deutsche Nationalelf hatte sich als erste Mannschaft nach den Gastgebern bereits im Oktober 2021 für das Turnier qualifiziert. Das Team von Trainer Hansi Flick wird in der Gruppe E gegen die Teams von Spanien, Costa Rica und Japan antreten. 

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter FIFA
Mehr Informationen
Trump und Biden besuchen Grenze zu Mexiko

Trump und Biden besuchen Grenze zu Mexiko

  • Video
  • 01:44 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group