Anzeige
Fremdenfeindlichkeit

 Rassistische Kommentare: Finnische Ministerin rudert zurück - und entschuldigt sich

  • Veröffentlicht: 13.07.2023
  • 17:03 Uhr
  • Emre Bölükbasi
Der Rassismus-Skandal um Finanzministerin Purra beschäftigt die finnische Politik seit Monaten.
Der Rassismus-Skandal um Finanzministerin Purra beschäftigt die finnische Politik seit Monaten.© Matti Matikainen/XinHua/dpa

Ihre rassistischen Blogbeiträge aus dem Jahr 2008 werden der finnischen Finanzministerin Purra zum Verhängnis. Die Rechtsextremistin entschuldigte sich jetzt für Ausdrücke wie etwa "türkische Affen" und abwertende Kommentare über schwarze Menschen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • 2008 hatte die finnische Finanzministerin Purra rassistische Kommentare im Internet verfasst.

  • Seit Monaten sorgen ihre damaligen Blogbeiträge für scharfe Kritik.

  • Nun entschuldigte sie sich bei einer Pressekonferenz mit Ministerpräsident Orpo für ihre Kommentare.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin und Finanzministerin Finnlands, Riikka Purra, ist wegen ihrer rassistischen Kommentare im Internet in Erklärungsnot geraten. "Ich würde so nicht mehr schreiben und ich tue es auch nicht", stellte sie am Mittwoch (12. Juli) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ministerpräsident Petteri Orpo über ihre umstrittenen Blogeinträge aus dem Jahr 2008 klar. Purra ist die Vorsitzende der rechtsextremen Partei "Die Finnen", die erst seit drei Wochen gemeinsam mit drei weiteren Parteien der konservativ-rechtspopulistischen Regierung im Amt ist.

Fremdenfeindlichkeit und Gewaltfantasien

Die Ministerin hatte damals im Blog des früheren Vorsitzenden ihrer Partei, Jussi Halla-aho, mehrere Beiträge mit rassistischen Kommentaren verfasst. Halla-aho war einst wegen volksverhetzender Äußerungen verurteilt worden. Heute ist er Parlamentssprecher.

Purra schrieb in ihren Einträgen unter anderem von "türkischen Affen" und äußerte sich mehrfach abwertend über Schwarze. Sie schrieb dort auch ihre Gewaltfantasien nieder und suchte Gleichgesinnte, die ebenfalls "auf Bettler spucken" würden.

Anzeige
Anzeige

"Ich bin kein perfekter Mensch"

Bei der Pressekonferenz mit Ministerpräsident Orpo entschuldigte sich Purra für ihre Beiträge. Die Kommentare seien ihrerseits als "Privatperson in einem Forum gleichgesinnter Leute" verfasst worden, so die stellvertretende Regierungschefin.

"Ich bin kein perfekter Mensch, ich habe Fehler gemacht", hatte die Finanzministerin zuvor am Dienstag auf ihrem Twitter-Account zu dem Fall geschrieben. Der Skandal beschäftigt die finnische Politik bereits seit langem. Screenshots der Kommentare gingen monatelang im Netz viral.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Für die neue finnische Regierung stellt der Fall bereits den zweiten Skandal innerhalb weniger Wochen dar. Nur zehn Tage nach Amtsantritt musste Wirtschaftsminister Vilhelm Junnila (Die Finnen) wegen eines Auftritts bei einer rechtsextremen Veranstaltung und Neonazi-Anspielungen im Jahr 2019 zurücktreten. Nach Bekanntwerden der Rassismus-Skandale veröffentlichten die Vorsitzenden der vier Koalitionsparteien am Dienstag eine Erklärung und sprachen sich darin für Demokratie, Gleichbehandlung, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit aus.

Im Video: Wahlniederlage für Sanna Marin - Rechtsruck in Finnland

Mehr News und Videos
Clip

Ehrliche Worte: Oliver Kahn spricht erstmals über seinen Bayern-Rauswurf

  • 00:59 Min
  • Ab 0

© 2023 Seven.One Entertainment Group