Anzeige
Neustart Heim-EM 2024

Nationalmannschaft: Flick bestätigt - Thomas Müller vorerst nicht im DFB-Kader

  • Aktualisiert: 13.03.2023
  • 22:16 Uhr
  • Melissa Aschauer
Article Image Media
© Tom Weller/dpa

Neustart für die Heim-EM 2024: Hansi Flick kündigt für den Jahresstart der DFB-Elf personelle Änderungen an. Unter anderem soll Thomas Müller zunächst nicht im DFB-Team sein. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Vorbereitung auf die Heim-EM 2024 will Bundestrainer Hansi Flick auf neue Spieler setzen.

  • Unter anderem ist Thomas Müller vorerst bei den nächsten beiden Länderspiel-Perioden nicht dabei.

  • Auch andere bekannte Spieler stehen unter Konkurrenzdruck.

Für den Neustart Richtung Heim-EM 2024 setzt Bundestrainer Hansi Flick auf personelle Änderungen:

Thomas Müller in nächsten beiden Länderspiel-Perioden nicht dabei

Wenn der Bundestrainer Hansi Flick am Freitag (17. März) seinen ersten Kader für das Länderspieljahr mit den Partien am 25. März in Mainz gegen Peru und drei Tage später in Köln gegen die andere WM-Enttäuschung Belgien benennt, will er einfach wieder Fußball-Trainer sein.

Und die ersten Entscheidungen sind schon gefallen: Bewährte Kräfte bekommen eine Pause. Allen voran Thomas Müller. Der Bayern-Routinier wird in dieser Saison - also bei den Terminen im März und Juni - nicht dabei sein.

"Das ist mit ihm besprochen, ich möchte jüngeren Spielern bei der Nationalmannschaft eine Chance geben", sagte Flick. Frühestens im September wird der Bayern-Routinier kurz vor seinem 34. Geburtstag demnach in den DFB-Kreis zurückkehren, sofern Flick dann Bedarf sieht.

Die Absprache bedeute keinesfalls, "dass seine DFB-Karriere beendet ist und er für die EM keine Rolle spielt. Warum sollte ich so einem Spieler für immer die Tür zumachen?", sagte Flick. Routinier Ilkay Gündogan von Manchester City wird zumindest im März nicht zum Aufgebot gehören.

Im Video: Thomas Müllers DFB-Entscheidung verblüfft Matthäus

Müller reagiert gelassen auf die Auszeit. "Wir schätzen uns und bleiben auch weiterhin in einem guten Austausch. Dann wird man sehen, wie es weitergeht", schrieb der Routinier des FC Bayern München am Montag bei Instagram. Er wolle die Pause in der kommenden Woche nutzen, um sich "optimal" auf die "anstehenden Aufgaben" beim Rekordmeister vorzubereiten. Nach einem Konflikt klingt das alles also nicht.

Anzeige
Anzeige

Konkurrenz für Manuel Neuer

Auch Kapitän Manuel Neuer bekommt keinen Freifahrtschein. Nach dem noch ausstehenden Comeback nach seinem Beinbruch muss sich der Bayern-Schlussmann, der Ende des Monats seinen 37. Geburtstag feiert, dem Konkurrenzdruck stellen.

"Der Leistungsgedanke steht im Vordergrund. Es ist nichts in Stein gemeißelt – Manu weiß das", sagte Flick. Von einer Rückkehr Neuers geht der Bundestrainer aber aus. "Ich bin überzeugt davon, dass er an seine Leistungsgrenze kommt, wenn er wieder zu hundert Prozent fit wird", betonte Flick. Vertreter Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona wittert wieder mal seine Chance.

Katar
News

Fußball-WM 2022 in Katar - alle Infos über das kontroverseste Turnier aller Zeiten

Es war die wohl umstrittenste Fußball-Weltmeisterschaft aller Zeiten - die WM 2022 in Katar. Alle Hintergründe, Informationen und Kritikpunkte zur Weltmeisterschaft 2022 im Überblick.

  • 10.11.2022
  • 13:59 Uhr
Anzeige

2019: Löw sorgte mit Aus für Müller, Hummels und Boateng für Aufsehen

Was Vorgänger Joachim Löw im Frühjahr 2019 nach dem ersten WM-Desaster mit der Ausmusterung von Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng mit Getöse versuchte - nämlich jüngere Kräfte in die Verantwortung zu schieben - macht Flick nun mit einer Schontaktik. Namen von potenziellen Neulingen nannte er noch nicht. Klar ist aber: Jetzt muss die Generation um Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Antonio Rüdiger endlich Führungs- und Leistungsstärke zeigen.

Besonders im Blick hat Flick auch Kai Havertz vom FC Chelsea, dem er große Dinge zutraut - gerade auf der offensiven Müller-Position. "Kai ist ein genialer Fußballer, sehr reflektiert und in seiner Persönlichkeit sehr erwachsen. Unsere Aufgabe ist, dabei zu helfen, dass solche Spieler dann den nächsten Schritt machen und auch in der Nationalmannschaft Verantwortung übernehmen", sagte Flick.

In Jamal Musiala und Rückkehrer Florian Wirtz sieht der DFB-Chefcoach zudem zwei große Trümpfe für die Zukunft.

Anzeige

"Keine Garantie" für EM-Titel

Für baldige Titelträume sieht Flick jedoch noch keinen Anlass. "Wenn Sie nach unserer Zielsetzung für die EM fragen – ich gebe in dieser Phase nicht den Europameistertitel als Ziel aus. Dafür gibt es keine Garantie. Garantieren können wir nur, alles dafür zu tun, optimal vorbereitet in dieses Turnier zu gehen", sagte er.

Augenmaß in der Betrachtung der sportlichen Ambitionen sei ratsam. "Natürlich üben wir den Sport aus, um erfolgreich zu sein. Und ich habe grundsätzlich immer hohe Ziele. Aber ein bisschen Demut tut derzeit ganz gut. Wir müssen zunächst unsere Basisaufgaben erledigen", forderte Flick.

Zu diesen Basisaufgaben gehörte für ihn auch die Aufarbeitung der Ereignisse im Emirat am Golf. Eigene Fehler wollte Flick nicht verschweigen. Die defensive Spielweise habe er den Spielern nur "in der Theorie" vermitteln können.

"Was die Automatismen in der Viererkette angeht, müssen wir ab sofort klare Schwerpunkte setzen", kündigte Flick an. In diesem Jahr wolle er in den Länderspielen bis Juni auch experimentieren, möglicherweise auch Spieler einsetzen, die in ihren Vereinen keine Stammspieler seien.

Danach gelte es ab September, System und Formation für die Heim-EM im Sommer 2024 einzuspielen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat erneut Ärger
News

Brisante Mail erschüttert Formel 1: Nach Entlastung kommt neuer "Horner-Leak"

  • 01.03.2024
  • 16:05 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group