Anzeige
Rechtsnationale hinter Macrons Mitte-Lager

Frankreich hat gewählt: Linksbündnis liegt überraschend vorn

  • Aktualisiert: 07.07.2024
  • 20:35 Uhr

Die Franzosen haben in der zweiten Wahlrunde mit ihren Stimmen für Erstaunen gesorgt. Nach ersten Hochrechnungen liegt das Linksbündnis auf dem ersten Platz, vor Macrons Mitte-Lager.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Erste Prognosen nach Schließung der Wahllokale zeigen, dass das Linksbündnis auf dem ersten Platz landet.

  • Die Rechtspopulisten von Le Pen liegen demnach auf Platz drei hinter dem Mitte-Lager von Macron.

  • Mit diesem Ergebnis dürfte keines der Lager die absolute Mehrheit erzeilen.

Im Video: Zweite Wahlrunde in Frankreich - kommt die Blamage für Macron?

Bei der Parlamentswahl in Frankreich liegt ersten Hochrechnungen zufolge das Linksbündnis überraschend vorn. Das rechtsnationale Rassemblement National (RN) könnte demnach nur auf dem dritten Platz hinter dem Mitte-Lager von Staatspräsident Emmanuel Macron landen, wie die Sender TF1 und France 2 nach Schließung der Wahllokale berichteten. Die absolute Mehrheit von 289 Sitzen dürfte keines der Lager erreichen.

Das linke Bündnis Nouveau Front Populaire könnte den Zahlen zufolge auf 172 bis 215 der 577 Sitze kommen, Macrons Kräfte auf 150 bis 180 und das Rassemblement National um Marine Le Pen und seine Verbündeten auf 120 bis 152.

Das Ergebnis ist eine große Überraschung. Nach der ersten Wahlrunde vor einer Woche sahen Prognosen das RN noch knapp unter der absoluten Mehrheit und damit möglicherweise in der Lage, die nächste Regierung zu stellen. Der Rechtsruck fällt nun geringer aus als erwartet.

Parlamentswahl in Frankreich
News

Stichwahlen

Schicksalswahl Frankreich: Wie wird das neue Parlament aussehen?

Wird es ein Sieg für den Rassemblement National oder eine Möglichkeit für Macrons Mitte-Bündnis, die neuen Mehrheiten im Parlament zu nutzen?

  • 07.07.2024
  • 09:02 Uhr

Wie es weitergeht, ist vorerst unklar. Mit dem Ergebnis ergeben sich verschiedene Zukunftsszenarien. Die Linken könnten versuchen, von den Mitte-Kräften Unterstützung zu bekommen - entweder als Minderheitsregierung mit Duldung oder in einer Art Großen Koalition. Angesichts der gegensätzlichen politischen Ausrichtungen ist allerdings nicht abzusehen, ob dies gelingen könnte.

Unklar ist, ob Staatschef Macron in einem solchen Szenario politisch gezwungen wäre, einen Premier aus den Reihen der Linken zu ernennen. Die Nationalversammlung kann die Regierung stürzen.

Bei einem Premier aus dem linken Lager müsste Macron die Macht teilen. Der Premier würde wichtiger. Was dies für Deutschland und Europa hieße, ist unklar. Das Linksbündnis ist in sich gespalten - zum Nouveau Front Populaire gehören Grünen, Sozialisten und Kommunisten - und vertritt bei vielen großen politischen Themen sehr unterschiedliche Positionen.

Sollte keines der Lager eine Regierungsmehrheit finden, könnte die aktuelle Regierung als Übergangsregierung im Amt bleiben oder eine Expertenregierung eingesetzt werden. Frankreich droht in einem solchen Szenario politischer Stillstand.

Anzeige
Anzeige
Mehr News und Videos

Analyse des Abwassers zeigt: Berlin steckt mitten in neuer Coronavirus-Welle

  • Video
  • 01:20 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group