Anzeige
Ursache steht inzwischen fest

Inhaber Mack: Großbrand im Europa-Park verursacht Millionenschaden

  • Aktualisiert: 20.06.2023
  • 15:50 Uhr
  • Lena Glöckner
Im Europa-Park in Rust ist ein Brand ausgebrochen.
Im Europa-Park in Rust ist ein Brand ausgebrochen.---/zema-medien/dpa

Im Europa-Park Rust ist am Montagabend ein Großbrand ausgebrochen. Augenzeugen berichteten von meterhohen Rauchsäulen und Flammen. Die Attraktionen um "Yomis-Zauberwelt" bleiben vorerst geschlossen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Großbrand im Europa-Park Rust mussten 25.000 Besucher:innen evakuiert werden.

  • Als Ursache nannte die Polizei nun einen technischen Defekt.

  • Vorerst bleiben die Attraktionen um die "Yomi-Zauberwelt der Diamanten" geschlossen.

Dichter, pechschwarzer Rauch steigt in den Himmel über dem Europa-Park in Rust. Viele Besucher:innen bleiben stehen, machen Videos von einer brennenden Attraktion: der "Yomi-Zauberwelt der Diamanten". Dort, wo junge und ältere Park-Besucher:innen sonst zu Fuß ein nachgebautes Bergwerk bestaunen, in dem bunte Fabelwesen Diamanten abbauen, ist am Montag (19. Juni) ein größerer Brand ausgebrochen. Flammen schlagen aus dem Dach. Vieles ist erst mal unklar, der Rauch lichtet sich nur langsam.

Eine erste, vorsichtige Entwarnung kommt etwa eineinhalb Stunden nach Brandausbruch. Nach Polizeiangaben war das Feuer in einem Technikraum des Gebäudes ausgebrochen, durch das auch die Familien-Attraktionen der "Alpenexpress Enzian" und die "Tiroler Wildwasserbahn" führen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr habe den Brand dann unter Kontrolle gebracht. Zwei Feuerwehrleute erlitten dabei leichte Verletzungen. Es waren mehr als 450 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei im Einsatz.

Brand hat Millionenschaden verursacht

Nach Angaben der Polizei ist der Brand sehr wahrscheinlich durch einen technischen Defekt verursacht worden. Gesicherte Einschätzungen hierzu dürften jedoch einige Wochen an Arbeit in Anspruch nehmen, teilten die Ermittler am Dienstag (20. Juni) mit. Der Brand hat nach Einschätzung von Parkchef Roland Mack einen Millionenschaden verursacht. Eine große Halle müsse wieder aufgebaut werden, zwei Fahrgeschäfte seien ebenfalls betroffen, sagte der Gründer des Freizeitparks der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruches waren ungefähr 25.000 Menschen im Europa-Park. Verletzte gab es unter ihnen nach ersten Erkenntnissen aber nicht. "Die Sicherheitsmechanismen - wie Brandmelder und Alarmpläne - haben nach derzeitigem Stand reibungslos funktioniert", teilte die Polizei weiter mit. Die Besucher:innen seien direkt angesprochen und aufgefordert worden, den Park zu verlassen.

Anzeige
Anzeige

Welche Attraktionen vorerst geschlossen bleiben

Augenzeugen zufolge lief das ruhig und ohne Panik ab. Mitarbeitende hätten die Menschen gezielt zum Ausgang geschickt, sagte Moritz Panter der Deutschen Presse-Agentur. "Meiner Meinung nach haben die echt voll gut reagiert." Man habe gemerkt, dass die meisten nervös waren, sie hätten aber alles voll im Griff gehabt. Insbesondere der betroffene Bereich sei sehr schnell abgesperrt gewesen. "Manche Leute haben schon Angst gekriegt", sagte seine Begleiterin Nadine Leuthner. Angesichts der Besuchermassen seien das aber Einzelfälle gewesen.

 Feuerwehrleute sind am Europa-Park im Einsatz.
Feuerwehrleute sind am Europa-Park im Einsatz. © Christian Böhmer/dpa

Der Park sei schnell und geordnet geräumt worden, hieß es von dem Familienunternehmen. Die Übernachtungsgäste konnten demnach zeitnah in die Hotels zurückkehren. Über die Höhe des Schadens machte der Europa-Park zunächst keine Angaben. Auch die Ursache für das Feuer war zunächst nicht bekannt. Ermittler der Kriminalpolizei waren demnach aber bereits am Abend vor Ort.

Bereits am Dienstag will der Park nun wieder öffnen. Wie ein Europa-Park-Sprecher am späten Montagabend per Twitter mitteilte, bleiben "nach aktuellem Wissensstand" diese Attraktionen vorerst geschlossen: Panoramabahn, Alpenexpress Enzian, Alpenexpress Coastiality, Tiroler Wildwasserbahn, Yomis-Zauberwelt der Diamanten sowie die Shops Bazar Español und Edelsteingrotte.

Viele Fragen sind noch offen. So ist etwa noch unklar, wie viele Besucher direkt von dem Feuer betroffen waren und etwa aus den Attraktionen gerettet werden mussten. Die Höhe des entstandenen Schadens ist ebenfalls offen. Das Familienunternehmen machte hierzu noch keine Angaben. 

Brand weckt böse Erinnerungen

Am 26. Mai 2018 hatte es dort schon einmal einen Großbrand gegeben: Die Themenbereiche Skandinavien und Holland waren größtenteils den Flammen zum Opfer gefallen. Zerstört wurden Restaurants, Geschäfte und das Fahrgeschäft "Piraten in Batavia". Das Feuer war laut Staatsanwaltschaft durch einen technischen Defekt entstanden und hatte Millionenschäden verursacht.

Dabei wurden sieben Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr leicht verletzt. Rund 500 Frauen und Männer waren an dem Einsatz beteiligt. An dem Tag waren rund 25.000 Besucher:innen in dem Freizeitpark. Mehr als zwei Jahre später wurde "Piraten in Batavia" wiedereröffnet.

Erst Anfang dieses Monats hatte es im Freizeitpark Karls Erlebnis-Dorf nahe Berlin gebrannt. Mehrere Gebäude auf einer Fläche von rund 400 Quadratmetern im brandenburgischen Elstal standen in Flammen. Zehn Menschen wurden verletzt, laut Feuerwehr entstand ein Sachschaden im "sechsstelligen Bereich". Der Betrieb des Freizeitparks wurde am Folgetag wieder aufgenommen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240710-99-692610
News

Putins Krieg fordert hohe Verluste: 70.000 russische Soldaten in zwei Monaten

  • 13.07.2024
  • 10:39 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group