Anzeige
Sorge um Ernährungssicherheit

Grünen-Politikerin Renate Künast kündigt Rückzug an

  • Aktualisiert: 08.07.2024
  • 19:29 Uhr
  • dpa
Bundestagsabgeordnete Renate Künast wird nicht mehr im Bundestag debattieren.
Bundestagsabgeordnete Renate Künast wird nicht mehr im Bundestag debattieren.© Marco Rauch/dpa

Die Grünen-Politikerin Renate Künast zieht sich aus der Politik zurück. Sie möchte sich in der verbleibenden Wahlperiode der Ernährungssicherung widmen. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Bundestagsabgeordnete der Renate Grünen Künast hat ihren Rücktritt bekannt gegeben.

  • Für die kommende Bundestagswahl steht sie als Kandidatin nicht mehr zur Verfügung.

  • Die ehemalige Ernährungsministerin warnt im Zuge der Klimakrise vor einer ungewissen Zukunft hinsichtlich der Ernährungssicherung.

Nach Angriffen auf Politiker: Ist eine Verschärfung des Strafrechts zielführend?

Die Bundestagsabgeordnete Renate Künast (Grüne) hat ihren Rückzug angekündigt. Für die Bundestagswahl im Jahr 2025 werde sie nicht mehr kandidieren, schreibt sie in einem Brief an ihren Berliner Kreisverband Tempelhof-Schöneberg, der der dpa vorliegt.

Zuvor hatte der "Tagesspiegel" berichtet. "Es ist jetzt Zeit, um Platz für Jüngere zu machen", heißt es in dem Schreiben.

Politikerin wolle sie aber bleiben, betont die 68-Jährige. Sie "schaue mal", welche Aufgaben noch so kommen. In ihrer verbleibenden Legislaturperiode wolle sie sich unter anderem mit der Ernährungssicherung beschäftigen.

"Können wir uns auf Importe getrost weiter verlassen oder werden die Importe aufgrund Klimaänderungen und geopolitischer Umbrüche nicht mehr kommen beziehungsweise extrem teuer sein?", heißt es dazu in ihrem Brief. 

Waldbrand mit Bäumen im Feuer, generative ai technology
News

Hintergründe, Ursachen, Folgen

Klimakrise: Die größte Herausforderung unserer Zeit

Die Klimakrise – also die menschengemachte globale Erwärmung und ihre Folgen – ist die größte Herausforderung unserer Zeit.

  • 10.02.2023
  • 13:45 Uhr

Zugleich blickt die Grünen-Politikerin auf die vergangenen Jahre in der Politik zurück und erinnert an die Begeisterung über den Mauerfall am 9. November 1989. Heute denke sie allerdings, dass ihr damals das Bewusstsein gefehlt habe, wie langwierig der Prozess der gesellschaftlichen Einheit sei.

Sie beklagt zudem, dass Rechtsextreme und Staaten das Ziel hätten, Vertrauen in demokratische Verfahren zu zerstören und Unruhe zu stiften. Und betont: "Unsere Aufgabe ist es, Menschen gegen Hass und Desinformation zu unterstützen."

Anzeige
Anzeige

Künast ist seit 2002 Mitglied des Bundestags und war von 2001 bis 2005 Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft in der rot-grünen-Bundesregierung. In den vergangenen Jahren hatte sie für Aufmerksamkeit gesorgt, weil sie juristisch gegen wüste Beschimpfungen auf Facebook vorgegangen war. Der Fall ging bis vor das Bundesverfassungsgericht, mit Erfolg für die Politikerin. Künast suchte einige der Kommentatoren persönlich zuhause auf und führte Gespräche mit ihnen.

 

Mehr News und Videos
25. Juli 2024, Bayern, Bayreuth: Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien, kommt in Begleitung zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele
News

Außer Claudia Roth lässt sich keine Berliner Politprominenz in Bayreuth blicken

  • 25.07.2024
  • 21:35 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group