Anzeige
Ampel-Koalition

Haushaltslücke: SPD will letzte Entscheidung im Haushaltsstreit

  • Veröffentlicht: 29.06.2024
  • 07:39 Uhr
  • Damian Rausch
Euro-Münzen sind übereinander gestapelt.
Euro-Münzen sind übereinander gestapelt. © Oliver Berg/dpa

Im Ringen der Ampelparteien um den Haushalt 2025 sind Kompromisse unausweichlich. Der SPD-Generalsekretär Kevin Kühner sieht seine Partei dennoch im Vorteil - dank des SPD-Bundeskanzlers.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert betont, dass der Finanzminister auf Vorschlag des Bundeskanzlers im Amt sei. Deshalb wolle die SPD das letzte Wort im Haushaltsstreit haben.

  • Kühnert erklärt, Olaf Scholz und die SPD seien skeptisch, dass die Haushaltslücke allein durch Einsparungen geschlossen werden könne.

  • Die Ampel-Koalition ringt seit Monaten um den Haushalt 2025. Der 17. Juli wird nun als neues Zieldatum für den Kabinettsbeschluss angepeilt.

Die SPD will nach Andeutungen ihres Generalsekretärs im Haushaltsstreit der Ampel-Koalition das letzte Wort haben. "Der Finanzminister ist auf Vorschlag des Bundeskanzlers im Amt – nicht umgekehrt", sagte Kevin Kühnert der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) mit Blick auf die Auseinandersetzung über mögliche Ausnahmen von der Schuldenbremse und FDP-Finanzminister Christian Lindner, der dies ablehnt. Die anhaltenden Milliardenhilfen für die Ukraine gelten als so ein möglicher Sonderfall.

"Olaf Scholz ist – wie die gesamte SPD – davon überzeugt, dass wir mit Krisen und Krisenkosten konfrontiert sind, die nicht langfristig absehbar waren", betonte Kühnert. "Von den Jusos bis zum Kanzler teilen wir daher alle die Skepsis, ob es möglich und sinnvoll ist, die gesamte Lücke im Haushalt über Einsparungen zu schließen." Allerdings sei seine Partei auch zum Kompromiss bereit, "manchmal auch zum schmerzhaften".

Neue Frist für Kabinettsbeschluss

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP ringt seit Monaten um einen Haushaltsentwurf für das kommende Jahr. Während Finanzminister Lindner darauf besteht, dass die Schuldenbremse eingehalten wird, fordert die SPD mehr Spielraum für neue Schulden. Ursprünglich hatten sich Scholz, Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) und Lindner einen Kabinettsbeschluss am 3. Juli vorgenommen. Dieses Datum ist allerdings nicht mehr zu halten, weil eine politische Einigung noch in einen beschlussreifen Entwurf übersetzt werden muss. Inzwischen wird der 17. Juli für den Beschluss im Kabinett angepeilt.

Erneut hat ein Bündnis aus Gewerkschaften, Sozial- und Umweltverbänden an die Bundesregierung appelliert, die angekündigten Kürzungen für den Haushalt 2025 abzuwenden und alle Möglichkeiten für eine weitere Kreditaufnahme auszuschöpfen. "Wir sind zutiefst besorgt über die drohenden Kürzungen und rufen Sie auf, Ihren Kurs zu korrigieren", mahnen die Unterzeichner in einem offenen Brief an die Ampel-Regierung, der den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt.

Im Video: "Wachstumsschwäche: Union wirft Ampel "unterlassene Hilfeleistung" vor"

Wachstumsschwäche: Union wirft Ampel "unterlassene Hilfeleistung" vor

Anzeige
Anzeige

FDP fordert Prioritätensetzung statt Schulden

FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte der "Rheinischen Post": "Das Wichtigste ist, Prioritäten zu setzen. Man kann sich nicht alle Wünsche erfüllen." Es sei keine Alternative, "alles mit Geld aus Schulden zuzuschütten". Zwei Drittel der Ministerien hätten schon ihren Haushalt für 2025 aufgestellt und sich an die Vorgaben gehalten. "Der Rest wird folgen, da bin ich sicher."

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sagte auf einer Veranstaltung vom Redaktionsnetzwerk Deutschland, dem NDR und der "Hannoverscher Allgemeinen Zeitung, es sei wichtig, «nicht soziale Gerechtigkeit gegen Friedenssicherung" zu stellen. Sie sehe durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine eine Notsituation, die rechtfertigen würde, dass die Bundesregierung die Kreditobergrenze der Schuldenbremse überschreitet.

Bundesfinanzminister Lindner
News

Ampel-Streit

Haushaltslücke: Lindner warnt SPD vor Koalitionsbruch

Drohende Haushaltslücke: Finanzminister Lindner pocht auf die Einhaltung des Koalitionsvertrages und lehnt Steuererhöhungen sowie eine Aufweichung der Schuldenbremse ab.

  • 08.06.2024
  • 13:05 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Weltweites Computer-Chaos: IT-Panne legt Flughäfen, Kliniken und Banken lahm

Weltweites Computer-Chaos: IT-Panne legt Flughäfen, Kliniken und Banken lahm

  • Video
  • 02:10 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group