Anzeige
Pressefreiheit

"Informationskrieg": Wie Putin den freien Journalismus bekämpft

  • Aktualisiert: 09.02.2023
  • 17:48 Uhr
  • Stefan Kendzia
Der unabhängige Journalismus in Russland ist zusammengebrochen. Putin setzt auf Lehre des Informationskriegs.
Der unabhängige Journalismus in Russland ist zusammengebrochen. Putin setzt auf Lehre des Informationskriegs.© Mikhail Kuravlev/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

In der Ukraine tobt ein grausamer Krieg - in Russland selbst wird gegen freie und kritische Journalist:innen gekämpft. Die Lage hat sich für Medienschaffende seit dem Angriff auf das Nachbarland Ukraine nochmal deutlich verschärft, wie zwei Experten der "Frankfurter Rundschau" unabhängig voneinander bestätigt haben.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Unabhängiger Journalismus in Russland am Ende.

  • "Die Lage ist katastrophal", so Birger Schütz von der Organisation Reporter ohne Grenzen.

  • Journalismus-Studenten werden befremdliche Studien-Inhalte vermittelt.

Kritische Stimmen innerhalb Russlands - besonders von unabhängiger Seite - sucht man vergebens. Selbst die unter Präsident Putin bisher geduldeten Medien Nowaja Gaseta, der Sender Doschd oder das Echo Moskau sind inzwischen von der Medien-Landkarte verschwunden. Nur aus dem Exil ist unabhängiger, russischer Journalismus noch möglich. 

Im Video: Putins Propaganda-Priester Patriarch Kyrill soll in Schweiz für KGB gearbeitet haben

Düstere Analyse zur Medienlandschaft

"Wir hatten den Eindruck, dass diese Inseln noch zugelassen wurden, um letztlich von der Staatsspitze her nicht den Kontakt zu jeder Kritik zu verlieren", erläuterte Peter Franck, Amnesty-Russlandexperte, im Videointerview mit der "Frankfurter Rundschau".

Birger Schütz, Pressereferent für den postsowjetischen Raum von der Organisation Reporter ohne Grenzen, sieht die Entwicklung besonders deprimierend: "Die Lage ist katastrophal" und eigentlich "beobachten wir den Zusammenbruch der unabhängigen Medienlandschaft".

Ein Grund für diese fatalen Entwicklungen sind auch die Restriktionen in der Berichterstattung, wenn es um den Ukraine-Krieg geht. Ausschließlich das russische Verteidigungsministerium ist die derzeit zulässige Quelle, auf die man sich beziehen darf. Jegliche Kritik an oder über die russische Armee wird schwer geahndet. Journalist:innen müssen mit bis zu 15 Jahren Haft rechnen, sollten sie - nach Kremlmeinung - falsche Informationen und Diskreditierungen über das Militär verbreiten.

Anzeige
Anzeige

Journalismus-Ausbildung: Eine Farce

Journalismus-Studierende kommen seit dem Beginn des Überfalls auf die Ukraine in den "Genuss" einer ganz besonderen Ausbildung: Ihnen wird beigebracht, dass sie sich in einem Informationskrieg mit dem Westen befänden, wie Schütz sagte. Zusätzlich sollen sich die jungen Studierenden lernen, sich gegen Meldungen über Homosexualität oder jegliche Kritik gegen Russland - gerne auch pauschal als "Russophobie" bezeichnet - zu stellen.

Der generelle Zugang zu Medien ist zwar gegeben - vorausgesetzt man kann VPN nutzen. Nur was soll das bringen, wenn die Masse der Russen diesen Zugang nicht hat und dadurch nicht erreicht werden kann? Hervorzuheben ist laut Franck aber die hervorragende Arbeit von Exil-Journalist:innen, die sich weiterhin für Aufklärung der Menschen in Russland einsetzen und sich damit nicht selten in Gefahr bringen.

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
Die Aktionäre von Tesla haben einem 56 Milliarden Dollar schweren Vergütungspaket für Konzern-Chef Elon Musk zugestimmt.
News

Tesla-Aktionäre genehmigen 50-Milliarden-Dollar-Gehaltspaket für Elon Musk

  • 14.06.2024
  • 01:53 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group