Anzeige
Naher Osten

"Im eigenen Land versagt": Iran lobt Kampf gegen Israel

  • Aktualisiert: 04.06.2024
  • 08:56 Uhr
  • dpa

Die Lage im Nahen Osten bleibt nach wie vor angespannt. Unter anderem im Ton Teherans gegenüber Israel zeichnet sich keine Deeskalation ab.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Inmitten der israelischen Angriffe auf Gaza findet der Iran harte Worte für Tel Aviv.

  • Israel habe im "eigenen Land versagt", sagte Irans Religionsführer Chamenei mit Blick auf die Angriffe gegen Israel.

  • Seine Prognose: Das "zionistische Regime" sei auf einem Weg, "der nur in Verfall und Zerstörung enden wird".

Irans Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei hat den Krieg islamistischer Gruppen gegen Israel erneut gelobt. "Eine Armee, die für sich beansprucht, eine der stärksten der Welt zu sein, hat in ihrem eigenen Land versagt", sagte das Staatsoberhaupt am Montag (3. Juni) vor Tausenden Anhänger:innen. Der Gaza-Krieg habe das "zionistische Regime auf einen Weg gebracht, der nur in Verfall und Zerstörung enden wird", sagte der Religionsführer weiter. Chamenei hielt die Rede anlässlich des 35. Todestags von Revolutionsführer Ajatollah Ruhollah Chomeini in dessen Mausoleum im Süden der Hauptstadt Teheran.

Auslöser des Gaza-Krieges war der Terrorüberfall der islamistischen Hamas sowie anderer extremistischer Gruppen am 7. Oktober in Israel, bei dem 1.200 Menschen ermordet und 250 entführt worden waren. Israel riegelte den Küstenstreifen ab, reagierte mit massiven Luftangriffen und einer Bodenoffensive. Dabei wurden nach Angaben der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde bislang mehr als 36.400 Menschen getötet. Israel steht für den Militäreinsatz international in der Kritik.

:newstime
Anzeige
Anzeige

Iranischer Außenminister im Libanon

Unterdessen reiste der geschäftsführende iranische Außenminister, Ali Bagheri Kani, in das Mittelmeerland Libanon nördlich von Israel. Sein Vorgänger, Hussein Amirabdollahian, der bei einem Helikopter-Unfall mit Präsident Ebrahim Raisi ums Leben gekommen war, hatte Beirut seit Beginn des Gaza-Kriegs mehrfach besucht und sich dort auch mit ranghohen Vertretern der schiitischen Hisbollah und dem Palästinensischen Islamischen Dschihad (PIJ) getroffen.

Seit der Revolution von 1979 gelten die USA und Israel als Erzfeinde der Islamischen Republik Iran. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu bezeichnete den Iran in der Vergangenheit ebenfalls als "wichtigsten Feind". Erst vor wenigen Wochen standen beide Länder am Rande eines Krieges.

Im Video: Internationaler Strafgerichtshof fordert Haftbefehl gegen Netanjahu

Internationaler Strafgerichtshof fordert Haftbefehl gegen Netanjahu

Mehr News und Videos

München bekommt ersten alkoholfreien Biergarten

  • Video
  • 01:06 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group