Anzeige
Armee teilt mit

Israel: Erste Hilfslieferung über neuen Übergang zum Norden Gazas

  • Veröffentlicht: 12.04.2024
  • 13:45 Uhr
  • Anne Funk
Rafah: Lastwagen mit Hilfsgütern fahren über den Grenzübergang Kerem Schalom in den Gazastreifen ein.
Rafah: Lastwagen mit Hilfsgütern fahren über den Grenzübergang Kerem Schalom in den Gazastreifen ein. © Abed Rahim Khatib/dpa

Der Druck auf Israel, mehr Hilfsgüter in den Gazastreifen zu ermöglichen, wurde zuletzt immer größer. Nun wurde nach Armeeangaben ein neuer Übergang im Norden des Küstenstreifens eröffnet.

Anzeige

Israel hat nach Angaben der Armee erste Hilfslieferungen über einen neuen Grenzübergang zum stark zerstörten Norden des Gazastreifens in das Gebiet gebracht. Der Übergang sei schon am Donnerstag (11. April) in Betrieb gegangen und erste Lastwagen seien in den Küstenstreifen eingefahren, teilte die Armee am Freitag (12. April) mit. Die Ladung sei zuvor am großen Grenzübergang Kerem Schalom im Süden des Gazastreifens kontrolliert worden.

Im Video: Zunehmende Spannungen - Iran droht Israel mit Vergeltung

Zunehmende Spannungen: Iran droht Israel mit Vergeltung

Wo genau sich der neue Übergang befindet, wie viele Lastwagen in den Gazastreifen fuhren und was sie geladen hatten, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Auch die für Kontakte mit den Palästinensern und humanitäre Hilfe zuständige israelische Cogat-Behörde bestätigte die Öffnung des neuen Übergangs.

In einem von der Armee auf Telegram veröffentlichten Video ist zu sehen, wie Lastwagen in der Dunkelheit ganz langsam über unbefestigte Wege fahren. Auf ihren offenen Ladeflächen sind in Plastik eingeschweißte große Pakete zu sehen.

Reaktion auf internationalen Druck

Israel hatte zuvor unter zunehmendem internationalem Druck, insbesondere der USA, angekündigt, die Lieferung von deutlich mehr Hilfsgütern in das umkämpfte Palästinensergebiet zu erleichtern. Verteidigungsminister Joav Galant hatte in dem Zusammenhang die Öffnung eines neuen Übergangs von Israel in den Norden des Gazastreifens in Aussicht gestellt. Dort ist die Lage für die verbliebenen Bewohner:innen besonders prekär.

Zunächst war erwogen worden, den bis zum Kriegsbeginn für Personen bestimmten Übergang Erez im Norden des Gazastreifens für Waren zu öffnen. Der Übergang war jedoch bei dem Überfall von Terroristen der Hamas und anderer Gruppen auf Israel am 7. Oktober erheblich beschädigt worden. Dort wurden auch viele Israelis getötet.

In Medienberichten war dann von einem Übergang zwischen dem Kibbuz Zikim und der Ortschaft As-Siafa im Gazastreifen einige Kilometer westlich von Erez die Rede gewesen.

Anzeige
Anzeige
:newstime

:newstime

Aktuelle Nachrichten, Bilder und Videos aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Panorama und Sport von :newstime.

Israel steht während des Kriegs gegen die islamistische Hamas im Gazastreifen zunehmend unter Druck, mehr humanitäre Hilfslieferungen in das umkämpfte Gebiet zu lassen. Hilfsorganisationen beschreiben die Lage als katastrophal und warnen vor einer Hungersnot. Nach Angaben der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde im Gazastreifen starben seit Kriegsbeginn 33.634 Menschen, weitere mehr als 76.200 seien verletzt worden.

Auslöser des Gaza-Kriegs war das beispiellose Massaker mit mehr als 1.200 Toten, das Terroristen der Hamas und anderer Gruppen am 7. Oktober vergangenen Jahres in Israel verübt hatten. Israel reagierte mit massiven Luftangriffen und einer Bodenoffensive. Angesichts der hohen Zahl ziviler Opfer und der katastrophalen Lage im Gazastreifen steht Israel international immer stärker in der Kritik.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Nach Unwetter und Überflutungen in der Schweiz: Suche nach Vermissten dauert an

  • Video
  • 01:16 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group