Anzeige
Gefährliche Tierkrankheit

"Zombie-Hirsch-Krankheit": Jäger in den USA wegen Hirschfleisch gestorben?

  • Aktualisiert: 30.04.2024
  • 08:20 Uhr
  • Stefan Kendzia

In den USA sorgt eine neue Krankheit bei Wildtieren für große Sorgen - sie könnte sogar auf den Menschen übertragbar sein: Zwei Jäger sollen nach dem Essen von Hirschfleisch innerhalb kurzer Zeit gestorben sein.

Anzeige

Inhalt

Wie das Fachjournal "Neurology" berichtet, geht unter Wildtieren eine aggressive Krankheit um: die Chronic Wasting Disease (CWD) - auch "Zombie-Hirsch-Krankheit" genannt. Eine Übertragung auf den Menschen galt bislang als unwahrscheinlich. Es könnte aber anders sein.

Im Video: Hauskatze infiziert Mann mit Beulenpest

Hauskatze infiziert Mann mit Beulenpest

Anzeige
Anzeige

Jäger zeigten Symptome wie Anfälle, Unruhe, Verwirrtheit und Aggression

CWD - eine Tierkrankheit, die in den USA für Aufmerksamkeit sorgt, war eigentlich nicht dafür bekannt, auf den Menschen übergehen zu können. Gerade unter Wildtieren hatte sich CWD zuletzt ausgebreitet und könnte jetzt sogar für Menschen lebensgefährlich sein.

Ärzte der University of Texas berichten von zwei Jägern, die Wildbret eines von einem mit CWD infizierten Hirschbestand verzehrt haben. Kurz danach soll es zu Anfällen und Unruhe gekommen sein, darauf zu Verwirrtheit und Aggression. Beide Männer sollen relativ kurz nach dem Auftreten der Symptome gestorben sein. Ob die Männer aber parallel dazu mit einer ganz anderen Krankheit infiziert waren, ist nicht auszuschließen: Eine Obduktion immerhin ergab, dass einer der beiden Jäger an der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit gestorben ist - einer Krankheit, die nah mit CWD und auch mit der unter Rinderwahn bekannten "bovinen spongiformen Enzephalopathie" verwandt ist, wie "Focus" berichtet.

Gehirn infizierter Tiere verändert sich dramatisch

CWD, Creutzfeldt-Jakob oder Rinderwahn: Alle Krankheiten (Prionen-Krankheiten) breiten sich schnell aus. Und zwar im Gehirn der betroffenen Tiere. Nervenzellen verfallen und das Hirn verändert sich dramatisch. Es durchlöchert schwammartig. Die Krankheit kann bisher weder gestoppt noch geheilt werden. Trotz des Berichts der Ärzte aus Texas ist nicht eindeutig nachgewiesen, dass sich CWD tatsächlich auf den Menschen übertragen kann. Im Jahr 2016 hieß es vom Friedrich-Löffler-Institut, dass "eine Übertragung auf den Menschen nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann." Dennoch sei die Gefahr wohl sehr gering. Weitere Studien seien nötig.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Chronische "Auszehrungskrankheit" endet immer tödlich

CWD, die chronische "Auszehrungskrankheit", ist eine Prionenkrankheit, die Wildtiere wie Hirsche, Elche oder Rentiere befällt und immer tödlich endet. Auslöser der Erkrankung ist ein fehlgebildetes infektiöses Eiweiß, wie Elke Reinking, Pressesprecherin des Friedrich-Löffler-Instituts, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) erklärt.

Im November 2023 bestätigte der Yellowstone National Park zum ersten Mal das Auftreten von CWD in einem Kadaver eines ausgewachsenen Maultierhirsches. Bis Januar 2024 wurde nach Angaben des U.S. Geological Survey in 32 US-Bundesstaaten und drei kanadischen Provinzen CWD bei frei lebenden Hirschen und in 18 Bundesstaaten und drei Provinzen bei in Gefangenschaft gehaltenen Hirschen nachgewiesen.

Anzeige
Anzeige

Symptome können sich mehr als ein Jahr nach Ansteckung entwickeln

Die Übertragung unter den Tieren erfolgt über Ausscheidungen wie Speichel, Blut, Urin oder Kot bereits während der Inkubationszeit der infizierten Tiere. Dadurch kommt es zu einer starken Kontamination der Umwelt, wo der Erreger über Jahrzehnte infektiös bleiben kann. Es kann über ein Jahr dauern, bis ein infiziertes Tier Symptome entwickelt.

Zum Krankheitsbild gehören drastischer Gewichtsverlust der Tiere, Stolpern, Antriebslosigkeit und weitere neurologische Symptome. Die Tiere haben ein eher bedrücktes Aussehen und einen starren Blick. Sie neigen dazu, sich von der Herde zu trennen und haben einen großen Appetit. So entstand auch der Vergleich mit Zombies. "Die CWD ist eine langsam fortschreitende und stets fatal verlaufende Erkrankung, Therapien oder Impfungen sind nicht möglich", so Reinking.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Focus: "US-Jäger essen Fleisch von "Zombie"-Hirschen - kurz darauf sterben sie"
  • USA Today: "CDC: Deer meat didn't cause hunters' deaths; concerns about chronic wasting disease remain"
Ähnliche Inhalte
Braunbär
News

Angriff an See in Italien: Bären-Mutter geht auf Urlauberin los

  • 12.07.2024
  • 15:49 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group