Anzeige
Umstrittenes Praktikumsprogramm

Japan: Ausbeutung ausländischer Gastarbeiter aufgedeckt

  • Veröffentlicht: 16.08.2023
  • 14:42 Uhr
  • Teresa Gunsch
Japanische Arbeiter:innen überqueren die Shibuya-Kreuzung
Japanische Arbeiter:innen überqueren die Shibuya-Kreuzung© Adobe Stock

In Japan will die Regierung verstärkt gegen Ausbeutung ausländischer Arbeitskräfte aus Entwicklungsländern vorgehen.

Anzeige

Die Regierung Japans reagiert auf anhaltende Verstöße gegen Sicherheitsbestimmungen und illegale Praktiken, denen junge Teilnehmer:innen eines umstrittenen Praktikumsprogramms ausgesetzt sind. Seit 1993 bietet Japan ärmeren Ländern ein Praktikumsprogramm an, das Personen aus dem Ausland Fachkenntnisse in der Landwirtschaft und im verarbeitenden Gewerbe vermitteln soll.

Missbräuchliche Ausnutzung und Isolation

Allerdings werden diese sogenannten Trainees oft als billige Arbeitskräfte ausgebeutet und leben isoliert von der Gesellschaft. Anwaltschaften berichten von Ausbeutung durch Firmen, die Trainees in missbräuchlichen Arbeitsbedingungen beschäftigen. Die jungen Menschen verschulden sich oft, um am Programm teilnehmen zu können, und viele haben unter den Bedingungen gelitten. Es gab tragische Unfälle und sogar Suizide.

In den meisten aufgedeckten Fällen wurden Sicherheitsauflagen, insbesondere bei der Bedienung von Maschinen, missachtet. Zusätzlich kam es zu exzessiven Arbeitszeiten und Unterschlagung von Löhnen durch die Arbeitgebenden. Ein alarmierender Fall zeigt, dass ein Unternehmen vier Praktikant:innen mehr als 100 Überstunden pro Woche arbeiten ließ.

Im Video: Japan: Einleitung von Fukushima-Kühlwasser ins Meer rückt näher

Japan: Einleitung von Fukushima-Kühlwasser ins Meer rückt näher

Anzeige
Anzeige

Regierungsreaktion und Überarbeitung des Programms

Die japanische Regierung hat auf die Kritik reagiert und eine jüngste Erhebung veranlasst. Mehr als 7.200 Verstöße gegen Sicherheitsbestimmungen und illegale Praktiken wurden im vergangenen Jahr an über 7.200 Arbeitsplätzen festgestellt, an denen ausländische Arbeitskräfte beschäftigt waren. Das Arbeitsministerium schickte Inspekteure zu rund 10.000 Firmen, die Fehlverhalten vorgeworfen wurde.

Japans Regierung hat Maßnahmen ergriffen, um die Situation zu verbessern. In 21 schweren Fällen wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, um gegen die schlimmsten Verstöße vorzugehen. Das Arbeitsministerium betonte, dass die Überwachung und Anleitung der Unternehmen fortgesetzt wird, um bessere Arbeitsbedingungen zu gewährleisten.

Ausländische Arbeitskräfte sind unverzichtbar

Japan steht vor dem Dilemma einer rasant überalterten Gesellschaft und einem dringenden Bedarf an ausländischen Arbeitskräften. Ähnlich wie Deutschland benötigt Japan dringend Arbeitskräfte aus dem Ausland, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Die Regierung hat Schritte unternommen, um mehr Frauen in den Arbeitsmarkt zu integrieren und ältere Bürger länger zu beschäftigen. Dennoch reichen diese Maßnahmen allein nicht aus, und das Land muss sich darauf einstellen, ausländische Arbeitskräfte zu integrieren, um den Wandel zu bewältigen.

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Dieser Beitrag wurde zum Teil mithilfe maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.
Mehr News und Videos

Bayern-Boss Eberl: Keine Stammplatzgarantie für Kimmich

  • Video
  • 01:02 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group