+++ BREAKING NEWS +++

Strafverfahren gegen Donald Trump eingestellt

Anzeige
Beliebte Urlaubsinsel

Leitfaden im Pass angeheftet: Bali gibt Benimmregeln für Touristen heraus

  • Aktualisiert: 01.06.2023
  • 10:18 Uhr
  • Viola Haas

Für den perfekten Instagram-Post nackt an heiligen Orten posieren? Die Urlaubsinsel Bali hat jetzt Benimmregeln für Tourist:innen angekündigt. Mehr zu den Hintergründen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Tourist:innen machen freizügige Fotos an heiligen Orten auf Bali.

  • Die Insel fordert deshalb eine Art Reiseführer mit Benimmregeln für Reisende. 

  • Der Gouverneur von Bali fordert Visa-Verbot vor allem für russische und ukrainische Bürger:innen.

Benimmregeln für Reisende auf der Insel Bali

Knigge für Tourist:innen auf der Urlaubsinsel Bali? Nach mehreren Vorfällen unmanierlichen Benehmens von Reisenden will die Regionalregierung der indonesischen Insel nun einen etwas anderen Reiseführer auf den Weg bringen.

In dem sogenannten "Good Tourist Guidebook" sollen den Urlauber:innen Bräuche, Sitten und Traditionen der balinesischen Kultur näher gebracht werden. Inhalt soll vor allem sein: Eine Etikette in Tempeln und Regeln für Kleidung und Verhalten an heiligen Stätten wie Banyan-Bäumen und Bergen. 

Eine derartiges Guidebook war wohl schon länger in Planung: Laut einem Sprecher des örtlichen Justizministeriums, der von der Zeitung "Bali Sun" zitiert wurde, seien nicht alle ausländischen Besucher mit den Regeln und Vorschriften vertraut, die auf Bali gelten.

Anzeige
Anzeige

Reisende verletzen balinesische Kultur

Was kurios klingen mag, hat aus Sicht der Einwohnenden Balis einen guten Grund: Erst kürzlich haben sich zwei Vorfälle von Tourist:innen auf der Insel ereignet.

So wurde eine russische Urlauberin wegen eines Social Media Fotos von Bali verwiesen. Auf dem Bild war die Reisende nackt und umarmte zugleich einen berühmten Banyan-Baum in der Region Tabanan. Das Foto hat vor allem deshalb für Aufregung gesorgt, da diese Baumart unter Balinesen und Hindus auf der ganzen Welt als heilig angesehen wird.

Ein ähnlicher Fall: Ein Tourist aus Russland musste ausreisen, weil er sich mit nacktem Oberkörper auf dem Gipfel des Vulkans Gunung Agung für einen Social Media Post präsentierte. Für die Einheimischen ist der Vulkan ein heiliger Ort und der Sitz der Götter.

Glaube sehr wichtig für Einwohner:innen Balis

Der Glaube spielt für viele der balinesischen Einwohner:innen eine sehr wichtige Rolle. Die indonesische Insel Bali zeichnet sich als eine der wenigen hinduistisch geprägten Inseln im Land aus. So sollten sich Reisende beispielsweise beim Besuch von Tempeln auf eine besondere Kleiderordnung vorbereiten. Hier wird meistens einen Sarong (langer Rock) getragen.

Anzeige
Anzeige

Viele Tourist:innen aus Russland und Ukraine

Die Urlaubsinsel Bali ist vor allem bei vielen Urlauber:innen aus Russland und der Ukraine sehr beliebt und lockte nach der Grenzöffnung im letzten Jahr fast 60.000 russische Besuchende an. Seit dem Beginn des Ukraine-Krieges im Februar letzten Jahres hat die Zahl der russischen Tourist:innen auf Bali weiter zugenommen. Viele Reisende flüchten aufgrund der Wehrpflicht oder der Kriegsauswirkungen im eigenen Land, wie das "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (RND) berichtet.

Der Gouverneur von Bali, Wayan Koster, hat laut "RND" jetzt einen ungewöhnlichen Schritt unternommen: Koster hat die Regierung in Jakarta aufgefordert, die Visabestimmungen zu verschärfen. Insbesondere soll russischen und ukrainischen Staatsbürger:innen kein Visum mehr bei ihrer Ankunft auf Bali ausgestellt werden.

Der ukrainische Botschafter in Indonesien beschwerte sich über den Schritt des Gouverneurs, russische und ukrainische Bürger in einen Topf zu werfen. Er nannte die Maßnahme unfair und forderte eine differenziertere Betrachtung. Das geht aus einem Bericht des lokalen Mediums "Coconuts Bali" hervor.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Rimini sucht mit KI nach verlorenen Kindern

  • Video
  • 01:00 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group