Anzeige
Freudenberg

Mordfall Luise (12): Verfahren gegen geständige Mädchen wird eingestellt

  • Veröffentlicht: 17.07.2023
  • 10:43 Uhr
  • Lena Glöckner
Ein Holzkreuz, Blumen und Lichter stehen am Waldrand an der Stelle, an der das Mädchen Luise tot gefunden wurde.
Ein Holzkreuz, Blumen und Lichter stehen am Waldrand an der Stelle, an der das Mädchen Luise tot gefunden wurde. © Oliver Berg/dpa

Nach Luises (12) Tod in Freudenberg sind die Ermittlungen so gut wie abgeschlossen. Die Täterinnen sind geständig - weil sie selbst Kinder sind, wird es einen Prozess nie geben.

Anzeige

Gut vier Monate nach dem brutalen Mord an der zwölfjährigen Luise aus Freudenberg stehen die Ermittlungen unmittelbar vor dem Abschluss. Zwei 12- und 13-jährige Mädchen haben gestanden, Luise im März erstochen zu haben. Weil die beiden noch nicht strafmündig sind, wird das Verfahren eingestellt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Siegen auf Anfrage sagte. Eine Anklage oder einen Prozess wird es nicht geben.

Im Video: Nach Fall Luise - Buschmann lehnt Herabsetzung der Strafmündigkeit ab

Nach Fall Luise: Buschmann lehnt Herabsetzung der Strafmündigkeit ab

Die beiden mutmaßlichen Täterinnen werden vom Jugendamt betreut. "Die tatverdächtigen Mädchen befinden sich nach wie vor in therapeutischen Einrichtungen", sagt eine Sprecherin des Kreises Siegen-Wittgenstein. Die Mädchen bekämen Schulunterricht, gingen derzeit aber nicht in eine reguläre Schule.

"Unsere Verantwortung", mahnt Wüst

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Gewalttaten unter Kindern und Jugendlichen stärker in den Fokus nehmen. "Es ist unsere Verantwortung als Gesellschaft, dass unsere Kinder in einer sicheren Umgebung aufwachsen können", mahnte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU). Er verwies darauf, dass es an den Schulen mehr Angebote etwa durch Schulpsycholog:innen oder Sozialarbeiter gebe. Die Landesregierung habe den Schulen außerdem aktualisierte Handlungsempfehlungen für verschiedene Krisenfälle zur Verfügung gestellt.

Oft spielen Mobbing und die sozialen Netzwerke eine große Rolle bei Gewalt unter Kindern und Jugendlichen. Die Landesregierung bringt im Moment eine Studie auf den Weg, um die Ursachen und die Mechanismen von Kinder- und Jugendkriminalität besser zu verstehen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Staugefahr am Wochenende: Warum Beifahrer keine Füße hochlegen sollten

Staugefahr am Wochenende: Warum Beifahrer keine Füße hochlegen sollten

  • Video
  • 01:30 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group