Anzeige
Augenzeugen berichten

Myanmar: Mindestens 90 Tote - Entsetzen nach Luftangriff auf Zivilisten

  • Aktualisiert: 12.04.2023
  • 16:24 Uhr
  • Max Strumberger

Bei einem Luftangriff der Militärjunta auf ein Dorf Myanmar sind Dutzende Zivilisten getötet worden. Es herrscht Entsetzen in dem Krisenland.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Junta-Streitkräfte haben einen Luftangriff auf ein Dorf in Myanmar verübt.

  • Laut Augenzeugenberichten seien dabei mindestens 90 Menschen gestorben.

  • Die Zahl der Todesopfer könne aufgrund schwerster Verletzungen noch steigen.

Nach dem verheerenden Luftangriff von Junta-Streitkräften auf ein Dorf in Myanmar mit Dutzenden Toten herrscht Entsetzen in dem Krisenland. "Wir können nicht genau sagen, wie viele Tote es sind, aber es sind mindestens 90 oder 100", sagte am Mittwoch ein Augenzeuge, der die Gemeinde Pazigyi nach dem Angriff erreicht hatte. "Mindestens 50 weitere Menschen sind schwer verletzt und werden im Krankenhaus versorgt." Die Zahl der Opfer könne wegen der Schwere der Verletzungen weiter steigen, erklärte der Mann.

Das Militär hatte am Dienstagmorgen (11. April) plötzlich Raketen auf den Ort in der Region Saigang im Zentrum des Landes abgefeuert, als dort eine Eröffnungszeremonie für ein neues Büro der Junta-feindlichen Volksverteidigungskräfte abgehalten wurde. Die Teilnehmer seien gerade beim Essen gewesen, darunter auch mindestens 20 Kinder, sagte der Augenzeuge. Der Angriff habe etwa 15 Minuten gedauert.

Mindestens 53 Tote in Myanmar geborgen

Die Leichen von 53 Opfern seien relativ intakt geborgen worden, aber zahlreiche Tote seien in viele Teile zerrissen worden. Deshalb sei es schwer, die genaue Opferzahl zu bestimmen. "Als wir die Leichen am Abend bergen wollten, haben sie einen weiteren Luftangriff gestartet. Ich habe keine Worte dafür, wie brutal die Junta mit Zivilisten umgeht", sagte der Mann der Deutschen Presse-Agentur am Telefon.

Zuletzt war es in der Region zu Kämpfen zwischen dem Militär und bewaffneten Gruppen gekommen, die Widerstand gegen die Junta leisten. Generäle hatten sich im früheren Birma im Februar 2021 an die Macht geputscht. Die damalige Regierungschefin Aung San Suu Kyi wurde festgenommen und wegen angeblicher Vergehen zu mehr als 30 Jahren Haft verurteilt. Das Militär geht brutal gegen alle Gegner vor.

Anzeige
Anzeige
Myanmar: Tausende Gefangene werden freigelassen

Myanmar: Tausende Gefangene werden freigelassen

Myanmar wird seit dem Putsch 2021 von einer Militär-Junta regiert, die hart gegen Gegner:innen vorgeht. Nun wurde überraschend eine Entlassungswelle von teils prominenten Gefangenen bekanntgegeben.

  • Video
  • 01:19 Min
  • Ab 0

Amnesty International: "Widerwertige Taktiken"

"Rechtswidrige Luftangriffe, bei denen Zivilisten getötet und verletzt und Häuser zerstört werden, sind ein Markenzeichen des myanmarischen Militärs, das verabscheuungswürdige Anstrengungen unternimmt, um den Widerstand zu brechen und der Bevölkerung Angst einzuflößen", sagte Montse Ferrer von Amnesty International. Sie sprach von "widerwärtigen Taktiken" und forderte die Internationale Gemeinschaft auf, Lieferungen von Flugtreibstoff an das Land einzustellen und mehr zu tun, um die Angriffe der Junta zu stoppen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240720-935-173659
News

Nach Messerattacke auf Volkshochschul-Dozent: Motiv weiter unklar

  • 21.07.2024
  • 08:38 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group