Anzeige
Er wurde 26 Jahre alt

Nach Sturz in Schlucht bei Tour de Suisse - Rad-Profi Gino Mäder gestorben

  • Veröffentlicht: 16.06.2023
  • 12:47 Uhr
  • Lena Glöckner
Gino Mäder ist nach seinem schweren Sturz gestorben.
Gino Mäder ist nach seinem schweren Sturz gestorben.© REUTERS

Der Schweizer Radprofi Gino Mäder ist nach seinem schweren Unfall bei der Tour de Suisse gestorben. Der 26-Jährige sei im Krankenhaus seinen schweren Sturzverletzungen erlegen, teilte das Rad-Team Bahrain-Victorious mit.

Anzeige

Nach seinem schweren Sturz auf der fünften Etappe der Tour de Suisse ist der Schweizer Radprofi Gino Mäder seinen Verletzungen erlegen. Das teilte sein Team Bahrain-Victorious am Freitag (16. Juni) mit. Der 26-Jährige war am Donnerstag (15. Juni) auf der Abfahrt vom Albula-Pass zum Zielort La Punt zu Fall gekommen, in eine Schlucht gestürzt und wurde nach Angaben der Organisatoren anschließend wiederbelebt.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

"Wir sind durch den Verlust unseres außergewöhnlichen Fahrers, Gino Mäder, am Boden zerstört. Sein Talent, seine Hingabe und sein Enthusiasmus waren eine Inspiration für uns alle", sagte Team-Manager Milan Erzen. "Er war nicht nur ein extrem talentierter Fahrer, sondern auch eine großartige Person abseits des Rads." Das Team werde ihm zu Ehren fahren.

Kritik an der Streckenführung

Bei dem Vorbereitungsrennen für die Tour de France war am Donnerstag auch der Amerikaner Magnus Sheffield gestürzt und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Er erlitt eine Gehirnerschütterung und Prellungen.

Zu den Fahrern, die wegen der Streckenführung Kritik an den Organisatoren übten, zählte auch Weltmeister Remco Evenepoel aus Belgien. Es sei keine schlaue Idee gewesen, das Ziel einer solchen Etappe nach einer Abfahrt zu platzieren, sagte der 23-Jährige nach Angaben der Schweizer Zeitung "Blick". "Aber man braucht offenbar immer noch mehr Spektakel. Es muss wohl einfach etwas passieren, damit man reagiert", sagte Evenepoel.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Demonstration «Stoppt den Gaza Genozid»
News

Polizei löst Pro-Palästina-Demo in Berlin auf: Acht Verletzte

  • 13.07.2024
  • 22:25 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group