Anzeige
See erstrahlt in schräger Farbe

Naturschauspiel in Bayern: Teich im Allgäu ist leuchtend lila

  • Veröffentlicht: 03.04.2024
  • 17:11 Uhr
  • Stefan Kendzia

Wie schön ist es am Wasser, wenn es blau, türkis oder grün leuchtet? Jetzt sorgt ein Teich im Allgäu für Furore - er leuchtet in mysteriösem Violett.

Anzeige

Im Allgäu haben kleine Lebewesen einen Teich komplett verändert, indem sie ihm einen violetten "Anstrich" verpasst haben. Es handelt sich dabei um ungiftige Purpurbakterien, denen nur unter bestimmten Bedingungen eine solche Umfärbung gelingt.

Ein Schauspiel, das nur selten zu sehen ist

Der Gipsbruchweiher bei Füssen ist derzeit Hauptdarsteller eines ganz besonderen Naturschauspiels. Der Teich hat sich in den letzten Tagen lila verfärbt. Auch auf X haben Portale wie "Unwetter Freaks" Filme zum Farbphänomen online gestellt. Wer denkt, dass es sich dabei um einen Lausbubenstreich handelt, irrt.

Vielmehr sind es Purpurbakterien, die dem Weiher ein völlig neues Aussehen verpasst haben. Das Schauspiel ist in der Regel nur alle paar Jahre zu sehen, zuletzt war der Weiher 2020 durch Purpurbakterien verfärbt, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Ursache der mysteriösen Metamorphose soll der Mix aus zu geringem Sauerstoffanteil und Schwefel im Wasser sein, wie der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes in Kempten, Karl Schindele, zu berichten weiß: "Die Bakterien sind normalerweise weiter unten in den Gewässern, da sieht man sie nicht." Nur unter bestimmten Bedingungen wagen sie die Reise an die Oberfläche. Temperatur, Wind und Lichteinfall würden die Verfärbung beeinflussen. 

Anzeige
Anzeige
:newstime

Auch wenn der Tümpel nicht gerade "gesund" aussieht: Weder für Mensch noch Tier gäbe es eine Gesundheitsgefährdung - ganz im Gegensatz zu Blaualgen, die Gifte produzieren. Aber da das Wasser nach Schwefel stinke und zu kalt sei, würde niemand freiwillig ins Wasser zum Baden gehen. Die Gefahr, dass Hunde vom Wasser trinken könnten, sieht Schindele ebenfalls nicht: "Das Wasser mögen die natürlich auch nicht." Wie lange das Naturschauspiel dieses Mal zu sehen sein wird, kann man nicht vorhersagen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Kurznachrichtendienst X: "Unwetterfreaks"
Mehr News und Videos

"Nicht in Sack und Asche gehen": AfD-Politiker Krah lehnt Rücktritt ab

  • Video
  • 01:08 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group