Anzeige
Covid 19

Neue Coronastudie: So gut schützt die Impfung vor Long Covid

  • Veröffentlicht: 23.11.2023
  • 14:49 Uhr
  • Max Strumberger
Eine Impfung senkt das Risiko, an Long Covid zu erkranken.
Eine Impfung senkt das Risiko, an Long Covid zu erkranken.© Christin Klose/dpa-tmn

Noch immer gibt es keine Heilung gegen Long Covid. Deshalb ist es wichtig mit einer Impfung vorzubeugen. Wie gut die Spritze gegen die Corona-Langzeitfolgen schützt, unterstreicht jetzt eine aktuelle Studie.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Erschöpfung, Husten oder Atemnot sind die typischen Symptome von Long Covid.

  • Aber die Ursachen, die zu der Erkrankung führen, sind noch immer unklar.

  • Was jetzt aber in einer Studie bestätigt wurde, ist: Eine Impfung senkt die Wahrscheinlichkeit, an Long Covid zu erkranken.

Im Video: Long Covid: Diese Altersgruppe ist besonders betroffen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und das Robert-Koch-Institut (RKI) haben Risikogruppen aufgerufen, sich gegen das Covid-19-Virus impfen zu lassen. "Wir haben zu beachten, die Covid-Infektion ist keine Erkältung, das ist keine Kleinigkeit, für Menschen über 60 oder Menschen mit Risikofaktoren, kann die Krankheit so verlaufen, dass auch schwere Verläufe möglich sind", hatte Lauterbach im September betont. Denn damit könne man das Risiko mindern, an Long Covid zu erkranken.

Dieser Fakt ist dank einer neuen Studie von der Universität Göteborg jetzt bewiesen. Sie kam zu dem Ergebnis, dass Teilnehmende ohne Impfung häufiger an Long Covid erkrankten als Geimpfte. An der Studie nahmen mehr als eine halbe Million Personen teil:

Ungeimpfte erkranken häufiger an Long Covid

Das Ergebnis: Von den knapp 300.000 geimpften Probanden wurde bei 1.201 Personen Long Covid diagnostiziert. Das ist ein Anteil von 0,4 Prozent. Von den rund 290.000 Personen ohne Impfung erkrankten 4.118 Menschen an Long Covid. Das entspricht 1,4 Prozent.

"Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen, wie wichtig es ist, flächendeckend gegen Covid-19 zu impfen – nicht nur, um das Risiko schwerer Covid-19-Erkrankungen zu reduzieren, sondern auch, um die Belastung durch Long Covid in der Bevölkerung zu senken", schreibt die Forschergruppe um Maria Bygdell im "British Medical Journal".

Anzeige
Anzeige

Long Covid bislang nicht behandelbar

Die typischen Long-Covid-Symptome wie Husten, Atemnot oder allgemeine Erschöpfung können nach einer Infektion mit dem Coronavirus noch lange bestehen bleiben. Eine Behandlung, die die Ursache von Long Covid selbst bekämpft, gibt es bislang noch nicht. Gesundheitsminister Lauterbach hat deshalb die Notwendigkeit zum Ausbau der Forschungsmittel für Long Covid hervorgehoben. Es gebe bereits viele Betroffene, darunter auch Kinder, und es müsse mit vielen zusätzlichen Fällen gerechnet werden, weil die Impfung "nicht perfekt" vor Long Covid schütze, sagte Lauterbach.

Long Covid kann viele Gesichter haben. Jetzt ist ein neues Symptom hinzugekommen.
News

Plötzlich auftretende Hautveränderungen

Mysteriös: Neues Long-Covid-Symptom identifiziert

Wissenschaftler der Universität Leeds in Großbritannien sind in der Long-Covid-Forschung auf Neuigkeiten gestoßen. 

  • 18.08.2023
  • 12:13 Uhr
Mehr News und Videos

Fast 100 Millionen Teilnehmer: XXL-Studie zu Folgeschäden nach Corona-Impfung

  • Video
  • 01:41 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group