Anzeige
Wegen Inflation

Preis-Hammer bei Nestlé: Produkte sollen noch teurer werden

  • Aktualisiert: 04.02.2023
  • 14:48 Uhr
  • Max Strumberger

Nestlé-Produkte sollen zeitnah noch teurer werden. Der weltgrößte Lebensmittelkonzern hatte die Preise 2022 zwar schon um 7,5 Prozent erhöht, dies sei aber noch nicht genug, sagte Konzernchef Schneider.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Käufer:innen von Nestlé-Produkten müssen sich auf deutlich höhere Preise einstellen.

  • "Auch wenn die Teuerung nicht mehr so hoch ist wie 2022, besteht für uns, aufs volle Jahr gesehen, noch ein Aufholbedarf", sagte Konzernchef Mark Schneider.

  • Dabei hatte der Konzern 2022 bereits kräftig an der Preisschraube gedreht.

Produkte des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé dürften erneut teurer werden. "Wir haben die für uns anfallenden Mehrkosten noch nicht vollständig weitergegeben. Es wird daher weitere Preissteigerungen geben", sagte Konzernchef Mark Schneider der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"). "Auch wenn die Teuerung nicht mehr so hoch ist wie 2022, besteht für uns, aufs volle Jahr gesehen, noch ein Aufholbedarf", erklärte Schneider die anstehenden Preisaufschläge trotz einer sich leicht abschwächenden Inflation. Die Höhe der Preissteigerungen hänge unter anderem davon ab, wie sich Arbeits- und Energiekosten entwickeln.

Ende 2022 hatte die Inflation etwas an Tempo verloren, im Gesamtjahr aber ein Rekordhoch erreicht. Gestiegene Preise für Energie und Lebensmittel trieben die Teuerungsrate im Jahresschnitt auf 7,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt Mitte Januar bekanntgab.

Nestlé hat Preise bislang um 7,5 Prozent erhöht

In den ersten drei Quartalen des Vorjahres setzte Nestlé weltweit 69,1 Milliarden Franken (70,4 Mrd Euro) um. Aus eigener Kraft, also Zukäufe und Wechselkurseffekte herausgerechnet, betrug das Umsatzplus 8,5 Prozent - das lag auch an Preiserhöhungen. Nestlé schraubte die Preise im Schnitt um 7,5 Prozent hoch, dazu kamen Mengensteigerungen von 1,0 Prozent, wie Nestlé im Oktober mitteilte. Jahreszahlen für 2022 legt der Konzern am 16. Februar vor.

Auf die Frage, ob Nestlé die Situation ausnutze, um die Marge zu erhöhen, sagte Schneider: "Das stimmt nicht. Wir sind nicht der Verursacher dieser Inflation, wir sind von ihr getroffen wie jeder Konsument auch."

Verwendete Quellen:

Nachrichtenagentur dpa

Mehr News und Videos
Am "Super Tuesday" halten die Republikaner und Demokraten in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten parteiinterne Vorwahlen ab.
News

"Super Tuesday" in den USA: Vorwahlen in mehr als einem Dutzend Staaten

  • 05.03.2024
  • 05:54 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group