Anzeige
Wieder keine außerirdischen Besucher entdeckt

Rätsel gelöst: Ist Komet "Oumuamua" tatsächlich ein Ufo?

  • Veröffentlicht: 23.03.2023
  • 10:28 Uhr
  • Clarissa Yigit

Alien-Fanatiker werden es zwar nicht glauben wollen, aber laut zweier Wissenschaftler:innen handele es sich bei dem interstellare Besucher "Oumuamua" nicht um ein Ufo. Es sei lediglich ein "ganz normaler interstellarer Komet".

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • "Oumuamua" wurde am 19. Oktober 2017 entdeckt.

  • Auf Grund seiner Größe und der enormen Geschwindigkeit wurden Spekulationen über ein mögliches Ufo laut.

  • Wisschenschatler:innen belegten nun im Fachblatt "Natur", dass es sich um einen ganz normalen Kometen handele.

Fünf Jahre ist es her, als der interstellare Besucher "Oumuamua" unser Sonnensystem durchquerte. Die wildesten Spekulationen wurden laut.

Erst noch vor kurzem haben Sean Kirkpatrick, Direktor des "All-domain Anomaly Resolution Office" (AARO) und Avi Loeb, Chef-Astronom der Harvard Universität die These in den Raum geworfen, dass es sich bei dem Besucher im All um ein "Mutterschiff" einer Alien-Gattung handeln könne.

Untermauert wurde die Vermutung mit der Tatsache, dass das Objekt sehr flach und erstaunlich schnell sei. Eine Ursache für die leichte Beschleunigung konnten Wissenschaftler:innen bisher nicht erkennen.

Neue Erkenntnisse

Nun lieferten die Astrochemikerin Jennifer Bergner von der "University of California" und der Geophysiker Darryl Seligman von der "University of Chicago" eine einfache Erklärung für die mysteriöse Beschleunigung:

Das sonderbare Objekt habe Wasserstoff ausgestoßen, der durch kosmische Strahlung im interstellaren Raum entstanden sei, schreiben die Forscher:innen im Fachblatt "Nature".

In dem Bericht heißt es zudem:

"(...) dass die Beschleunigung von 'Oumuamua' auf die Freisetzung von eingeschlossenem molekularem Wasserstoff zurückzuführen ist, der während seiner interstellaren Reise bei niedrigen Temperaturen von kosmischer Strahlung bestrahlt wurde und während seiner Passage durch das Sonnensystem eine Erwärmung erfuhr."

Da das Sonnenlicht nur dicht an der Oberfläche des Objekts wirke, sei bei der Entdeckung entscheidend, dass "Oumuamua" sehr klein ist und der Effekt ebenfalls entsprechend gering sei.

"Unser Modell ist also in Übereinstimmung mit Kometen in unserem Sonnensystem. Es ist ein ganz normaler interstellarer Komet", erklärt Bergner.

Anzeige
Anzeige

"Erster Bote aus der Ferne" (hawaiianisch: "Oumuamua")

"Oumuamua" wurde am 19. Oktober 2017 von dem Teleskop-System Pan-STARRS auf Hawaii entdeckt, schreibt ARD-"alpha".

Besonders war an "Oumuamua", dass er mit einer Geschwindigkeit von 87 Kilometern pro Sekunde viel zu schnell war und die Umlaufbahn keine geschlossene Ellipse um die Sonne bildete, sondern eine offene Hyperbelbahn.

Zudem war er recht klein und seine Form ähnelte einer Zigarre oder einem Pfannkuchen.

Außerdem schwankte seine Helligkeit um das Zwölffache. Alles Hinweise, dass "Oumuamua" keinem herkömmlichen Asteroiden oder Kometen ähneln würde.

Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240420-935-75084
News

Schutz vor Huthi-Miliz: Fregatte "Hessen" hat Einsatz im Roten Meer beendet

  • 20.04.2024
  • 08:36 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group