Anzeige
UN-Sicherheitsrat

Raketentests: USA dringen auf Verurteilung Nordkoreas

  • Aktualisiert: 21.02.2023
  • 16:47 Uhr
  • Simone Vinnbruch

Nach den jüngsten Raketentests Nordkoreas haben die USA den UN-Sicherheitsrat dazu aufgefordert, diese zu verurteilen. Eine entsprechende Präsidentenerklärung wurde angekündigt.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Nordkorea hatte in der Nacht zu Montag Kurzstreckenraketen auf das Japanische Meer abgefeuert.

  • Die USA fordern den UN-Sicherheitsrat nun dazu auf, diese Raketentests zu verurteilen.

  • Die Erprobung jeglicher ballistischer Raketen ist Nordkorea durch UN-Beschlüssen untersagt.

Die USA haben den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, die jüngsten Raketentests Nordkoreas zu verurteilen. Die amerikanische UN-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield sagte am Montag (Ortszeit) in New York, zu diesem Zweck würden die USA eine Präsidentenerklärung einbringen. "Wir rufen alle Mitglieder dieses Rates auf, sich uns anzuschließen und die rechtswidrigen Aktivitäten der nordkoreanischen Regierung scharf zu verurteilen und die nordkoreanische Regierung zu ermutigen, sich auf Diplomatie einzulassen."

Nordkorea mit neuen Raketentests im Japanischen Meer

In der Nacht zu Montag hatte Nordkorea zwei ballistische Kurzstreckenraketen aufs Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) abgefeuert. Bereits am Samstag hatte das international weitgehend isolierte Land eine Langstreckenrakete gestartet. Japan hatte deswegen eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt. Im mächtigsten UN-Gremium waren die USA im Mai mit einer Resolution für schärfere internationale Sanktionen gegen Pjöngjang gescheitert. Russland und China legten bei der Abstimmung in New York Vetos ein.

Anzeige
Anzeige
Japan fordert UN-Sicherheitsratssitzung wegen Raketen aus Nordkorea

Japan fordert UN-Sicherheitsratssitzung wegen Raketen aus Nordkorea

Nordkorea hat Raketen Richtung Japan abgefeuert. Das Land will nun eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats beantragen.

  • Video
  • 01:14 Min
  • Ab 0

Die Erprobung jeglicher ballistischer Raketen, die - je nach Bauart - auch einen Atomsprengkopf tragen können, ist Nordkorea durch UN-Beschlüsse untersagt. Das Land ist wegen seines Atomwaffenprogramms internationalen Sanktionen unterworfen.

UN-Botschafterin fordert Reaktion auf Nordkoreas Verstöße

Thomas-Greenfield sagte, die anhaltenden Verstöße Nordkoreas gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates erforderten eine Reaktion. "Wir sind beauftragt, den internationalen Frieden und die Sicherheit zu wahren." Doch zwei ständige Mitglieder hätten das Gremium trotz der zahllosen Verstöße Nordkoreas zum Schweigen gezwungen. "Ich fordere den Rat auf, diese ballistischen Raketenstarts zu verurteilen." Die Untätigkeit des Rates bezeichnete sie als beschämend und gefährlich. "Jetzt ist es für den Sicherheitsrat an der Zeit, gemeinsam an einer friedlichen Lösung für die koreanische Halbinsel zu arbeiten, bevor es zu spät ist."

Anzeige

Der Konflikt hatte seit vergangenem Jahr deutlich an Brisanz gewonnen. Das kommunistisch regierte Land erhöhte Umfang und Tempo seiner Raketentests. Südkorea und die USA nahmen ihre Manöver wieder voll auf. Nordkorea wirft Washington regelmäßig vor, durch ihre Übungen in Südkorea einen Angriff vorzubereiten. Das wird von Seoul und Washington bestritten.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Nach Dämpfer in Freiburg: Tuchel kritisiert sein Team scharf

  • Video
  • 01:04 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group