+++ BREAKING NEWS +++

Drei mutmaßliche Agenten in Frankfurt festgenommen

Anzeige
Druck auf die EU ausgeübt?

Rolle im Ukraine-Krieg: Polen ermittelt wohl gegen Gerhard Schröder

  • Veröffentlicht: 12.05.2023
  • 10:57 Uhr
  • Lena Glöckner
Gegen den Altkanzler wird offenbar ermittelt.
Gegen den Altkanzler wird offenbar ermittelt.© Kay Nietfeld/dpa

In Polen wird einem Medienbericht nach gegen Altkanzler Gerhard Schröder ermittelt. Seine Rolle in den Vorbereitungen auf Russlands Angriffskrieg werde demnach untersucht.

Anzeige

Eine polnische Staatsanwaltschaft ermittelt offenbar gegen den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD). Das berichtet der polnische Radiosender RMF unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Die Ermittlungen würden demnach im Zusammenhang mit der Rolle Schröders bei den Vorbereitungen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine stehen.

Im Video: Wegen Russland - Schröder könnte Kanzler-Titel verlieren

Wegen Russland: Schröder vor Aberkennung des Kanzler-Titels?

Es werde untersucht, ob Schröder seine Beziehungen in russischen Energiekonzernen genutzt hat, um Druck auf die EU und die Ukraine auszuüben.

Schröder in russischer Botschaft

Offenbar führt die Abteilung für organisierte Kriminalität und Korruption die Ermittlungen durch, nachdem die Staatsanwaltschaft einen Hinweis erhalten hat, Schröder könnte eine Straftat begangen haben. Die Ermittlungen erfolgen laut Bericht in Zusammenarbeit mit der Ukraine.

Schröder muss für seine Verbindungen zu Russland immer wieder Kritik einstecken, insbesondere aufgrund seiner Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. Erst am Dienstag (9. Mai) nahm er an einem Empfang der russischen Botschaft in Berlin zum Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland teil. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion, Katja Mast, sagte zur Teilnahme Schröders an dem Empfang: "Es lässt mich voller Unverständnis zurück."

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
UKRAINE-CRISIS/KHARKIV
News

Berichte: Putins brutale Gleitbomben gehen immer öfter auf russischem Gebiet nieder

  • 21.06.2024
  • 15:32 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group