Anzeige
Nach Angriffen auf Ukraine

Russland bestreitet Einsatz iranischer Drohnen - und droht der UN

  • Veröffentlicht: 21.10.2022
  • 10:08 Uhr
Article Image Media
© Efrem Lukatsky/AP/dpa

Der Einsatz iranischer Drohnen durch Russland sei eine "haltlose Anschuldigung", erklärte Diplomat Dmitri Poljanski vor dem UN-Sicherheitsrat. Die Vereinten Nationen warnte er eindringlich davor, Untersuchungen einzuleiten.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze:

  • In der Ukraine sollen durch Russland vom Iran gelieferte Drohnen eingesetzt worden sein.
  • Der Diplomat Dmitri Poljanski verurteilte die Anschuldigungen als "haltlos".
  • Er warnte die UN, "unrechtmäßige Untersuchungen" dazu einzuleiten.

Als "haltlose Anschuldigungen und Verschwörungstheorien" hat Russland die Vorwürfe zurückgewiesen, im Krieg gegen die Ukraine iranische Drohnen eingesetzt zu haben, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Der Vizechef der russischen UN-Vertretung, Dmitri Poljanski, erklärte am Mittwoch (19. Oktober) vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York, dass die eingesetzten Drohnen alle in Russland hergestellt worden seien.

Poljanski: "Russische Drohnenindustrie nicht unterschätzen"

"Wir haben unsere eigene Drohnenindustrie, die die Dinge produziert, die wir für diese Kampagne benötigen", so der Diplomat. Das sei auch an den russischen Inschriften auf den Hülsen der zerstörten Drohnen zu erkennen.

"Es wurden keine Drohnen vom Iran für Russland zur Verfügung gestellt worden, um sie im Konflikt in der Ukraine zu verwenden", so Poljanski in seinem Statement, welches die Vereinten Nationen auch auf YouTube veröffentlicht haben. Er wolle außerdem empfehlen, die "technologischen Fähigkeiten der russischen Drohnenindustrie nicht zu unterschätzen".

Anzeige
Anzeige

Diplomat warnt UN vor Untersuchung

Poljanski ließ es sich weiter nicht nehmen, eine Warnung in Richtung der UN auszusprechen. "Wir hoffen, dass das Sekretariat und der Generalsekretär selbst nicht über ihr technisches Mandat hinausgehen und sich jeder unrechtmäßigen Untersuchung enthalten." Sollte dies nicht der Fall sein, müsse Russland wohl die Zusammenarbeit mit ihnen überdenken - "was kaum in jemandes Interesse sein dürfte".

Seit dieser Woche setzt Russland verstärkt auf Kampdrohnen, die EU und die USA werfen dem Iran vor, Drohnen für den Einsatz gegen die Ukraine zu liefern. Nach Poljanskis Aussage sei es sehr kurzsichtig vom Westen, dem Iran zu unterstellen, damit gegen Embargo-Maßnahmen der UN zu verstoßen. Damit könne der fragile Verhandlungsprozess für eine Wiederaufnahme des internationalen Abkommens mit dem Iran, welches aktuell auf Eis liegt, weiter erschwert werden. 

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur dpa
  • Vereinte Nationen auf YouTube
Mehr Informationen
EU-Parlament stimmt für Lieferkettengesetz

EU-Parlament stimmt für Lieferkettengesetz

  • Video
  • 01:56 Min
  • Ab 12
urn:newsml:dpa.com:20090101:240424-911-009512
News

Bei Suche nach sechsjährigem Arian: Frische "kleine Fußspuren" entdeckt

  • News-Ticker
  • 24.04.2024
  • 18:57 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group