Anzeige
Müsse ins Ausland verschenkt werden

Scholz will mehr Windräder - FDP stellt sich quer: "Macht Strom teurer"

  • Aktualisiert: 06.02.2023
  • 17:11 Uhr
  • Lena Glöckner

Der Bundeskanzler kündigt einen Plan zum Ausbau der Windkraft an. "Bis 2030 an Land vier bis fünf Windräder jeden Tag", fordert Scholz. Die FDP schlägt Alarm - ohne Speicher und Netzausbau würde das nichts nutzen.

Anzeige

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat angekündigt, den Ausbau der Windkraft bundesweit voranzutreiben. "Bis 2030 werden das an Land im Schnitt vier bis fünf Windräder jeden Tag sein", sagte Scholz der "Bild am Sonntag". Die Regierung gehe den Ausbau "generalstabsmäßig" an: "Gerade erstellen wir einen Fahrplan, was bis wann an neuen Anlagen gebaut sein muss, damit wir unsere Ziele für 2030 erreichen. Jeden Monat wird es dann ein Gespräch mit den Ländern geben, wie weit sie damit vorangekommen sind. Was nicht pünktlich geschafft wird, muss aufgeholt werden."

Ohne Speicher und Netzausbau nützen neue Windräder "nichts"

Insgesamt handelt es sich bei Scholz' Vorhaben um mindestens 10.000 neue Windkraftanlagen. Unterstützt wird er dabei von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), der laut Bericht den Weg dafür bereits frei gemacht hat. Allerdings stellen sich Teile des Ampel-Partners FDP nun quer. Bundestags-Vize Wolfgang Kubicki sagte dem Blatt: "Wer massiv zusätzlich Windkrafträder durchpeitscht, aber keine Speicher hat, der löst kein Problem, der verschlimmert die bestehenden." Die Menge an Strom, der nicht durch die Netze passt oder ins Ausland verschenkt werden muss, steige somit nur.

Auch Michael Kruse warnte Habeck davor, "erneuerbaren Strom nur teurer" zu machen. Laut dem FDP-Energieexperten müssten schon heute "Hunderte Millionen Euro für Geisterstrom ausgegeben" werden, der entweder nicht durch die Netze passt, gerade nicht gebraucht wird oder ins Ausland verscherbelt werden muss. Kruse: "In Zukunft wird das noch viel mehr." Das Resümee des Politikers: Ohne Speicher und Netzausbau nützen neue Windräder "nichts".

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
Die Unzufriedenheit deutscher Arbeitnehmerinnen über die Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen ist groß.
News

Von wegen Gleichberechtigung: So viele Frauen fühlen sich unterbezahlt

  • 02.03.2024
  • 18:21 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group