Anzeige
Wrackjäger stoßen auf versunkene "Mercedes" 

Sensation im Lago Maggiore: Hundert Jahre altes Schiffswrack  entdeckt

  • Aktualisiert: 08.04.2024
  • 18:24 Uhr
  • Stefan Kendzia
Mitten im Lago Maggiore sind Schatzsucher überraschend auf ein fast hundert Jahre altes Schiffswrack gestoßen.
Mitten im Lago Maggiore sind Schatzsucher überraschend auf ein fast hundert Jahre altes Schiffswrack gestoßen.© Adobe

Per Zufall ist Schatzsucher:innen ein besonderer Fund ins Netz gegangen: Mitten im Lago Maggiore entdeckten sie ein fast hundert Jahre altes Schiffswrack.

Anzeige

Das passiert Schatzsuchenden auch nicht jeden Tag: Auf der Suche nach einem ganz bestimmten untergegangenen Schiff stieß eine Gruppe per Zufall auf dem Grund des Lago Maggiore auf ein ganz anderes Wrack.

Im Video: Neue 3-D-Technologie soll Rätsel des "Titanic"-Untergangs aufklären

Neue 3D-Technologie soll Rätsel des "Titanic"-Untergangs aufklären

Eigentlich suchte die Crew im See etwas anderes 

Im romantischen Lago Maggiore gibt es noch einige Geheimnisse, die gehoben werden können. Erst jetzt, nach knapp hundert Jahren, ist es der Crew der "Nautic Discovery" gelungen, die "Mercedes" zu finden. Eigentlich waren die Schatzsucher:innen aber auf der Suche nach dem italienischen Torpedoboot "Locusta", das 1896 während eines Sturms mit zwölf Personen an Bord gesunken war, wie "Nautic Discovery" berichtet.

Per hochauflösender Sonartechnik waren sie dem untergegangenen Schiff auf der Spur. Gefunden hat die Besatzung aber ein völlig anderes Wrack.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige
Anzeige

Die Geschichten versunkener Schiffe zu Ende erzählen

In 270 Metern Tiefe stießen die Suchenden auf ein noch sehr gut erhaltenes Wrack, das sich als "Mercedes" entpuppen sollte. Das berichtet auch der "Corriere del Ticino" auf seinem X Profil. Die "Mercedes" soll am 8. Juli 1928 das Passagierschiff "Magnolia" gerammt und dabei selbst so großen Schaden genommen haben, dass sie sank.

Jetzt konnte das gesunkene Wrack erstmals genauer untersucht werden: Mit dem Schweizer U-Boot P-63, das sonst Tourist:innen zu bekannten Wracks bringt, ging es fast 300 Meter tief hinunter. "Ich glaube nicht, dass je jemand mit einem U-Boot so tief in den Lago Maggiore getaucht ist", sagte Jörg Mathieu, Gründer von "Nautic Discovery", dem SRF. Er möchte die Geschichten von versunkenen Schiffen fertig erzählen. Heute soll es jene der "Mercedes" sein.

:newstime

Neben der "Mercedes" konnten so bereits auch weitere spannende Wracks gefunden werden, darunter das zehn Meter lange Rettungsschiff "Victor" des Salvataggio Ascona, das in den 1960-er-Jahren gesunken war, sowie ein 19 Meter langes, bauchiges Segelschiff aus Holz, zu welchem bisher noch keine Angaben gefunden werden konnten.

  • Verwendete Quellen:
  • Nautic Discovery: "Entdeckung Passagierschiff Mercedes"
  • Kurznachrichtendienst X: "Corriere del Ticino"
Mehr News und Videos
Blaulicht
News

Geflohener Doppelmörder aus Berlin gefasst

  • 23.06.2024
  • 14:09 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group