Anzeige
Laut Bildungsforscher "unverantwortlich"

"Sie sollten sich schämen": Elternverband attackiert Söder

  • Veröffentlicht: 02.02.2023
  • 16:35 Uhr
  • Lena Glöckner

Für seine Ankündigung, Lehrer aus anderen Bundesländern in den Freistaat zu locken, wird Markus Söder scharf kritisiert. Der bayerische Elternverband etwa sagte, der Ministerpräsident solle "sich schämen".

Anzeige

Die von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigte Abwerbeaktion von Lehrern aus anderen Bundesländern stößt bei der Elternschaft an Bayerns Schulen auf Kritik. "Für die Bildung anderer Bundesländer hatten Sie bisher kaum mehr als Geringschätzung übrig. Angesichts dessen sollten Sie sich schämen, nun, in der Not, im einst naseberümpften bayerischen "Ausland" nach Lehrkräften zu angeln", heißt es in einem offenen Brief des Elternverbandes BEV, der am Mittwoch (2. Februar) auch auf der Internetseite des Verbandes veröffentlicht wurde.

Weiter heißt es in dem Schreiben: "Sie glauben aber, mit Hinweis auf die hohen Beiträge Bayerns zum Länderfinanzausgleich gewissermaßen ein Recht darauf zu haben. Dafür schämen wir bayerischen Eltern uns an Ihrer Stelle." Bayern habe "jahrzehntelang" Geld aus dem Finanzausgleich erhalten und es nur mit solidarischer Hilfe aus dem Norden geschafft, vom armen Agrarland zum reichen Industriestandort zu entwickeln.

Auch Bildungsforscher Dirk Zorn sagte, er halte es für "unverantwortlich, was Bayern da macht". Dass ein Land "so explizit ein Umzugs- und Anreizpaket auflegt, ist ein Dammbruch", so der Experte gegenüber der "Augsburger Allgemeinen". Zorn, Direktor des Bereichs Bildung und Next Generation bei der Bertelsmann-Stiftung, betonte, der Lehrkräftemangel sei eine deutschlandweite Herausforderung. Durch Söders Pläne "erodiert alles Vertrauen darauf, dass wir uns als Land dieser Aufgabe gemeinsam stellen und allen Kindern Teilhabe-Chancen und gute Bildung ermöglichen".

BEV wirft Söder vor, zu "mogeln"

Söder hatte kürzlich bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion in Kloster Banz angekündigt, dem heimischen Lehrermangel auch dadurch begegnen zu wollen, in dem in anderen Bundesländern auf die Vorzüge Bayerns hingewiesen werde. Dies hatte auch in anderen Bundesländern Kritik hervorgerufen, da die Länder eigentlich auf derartige Abwerbe-Kampagnen verzichten.

"Der Bildungserfolg von Kindern ist vom Geldbeutel der Eltern abhängig. Soll er nun auch noch von dem des Bundeslandes abhängen?", schreibt BEV-Landeschef Martin Löwe weiter in seinem Brandbrief an Söder. Zugleich warf er Söder vor, bei den Fakten zur besonders guten Bezahlung in Bayern zu "mogeln". Abgesehen von der Ankündigung sei beim Gehalt keine Besserung in Sicht. "Um Unterrichten in Bayern sexy zu machen, werden Sie jetzt sofort tiefer in die Tasche greifen müssen."

Statt in anderen Ländern Lehrer abzuwerben, solle die Staatsregierung besser ihre "klug ersonnenen Lockmittel" wie Umzugshilfen dazu nutzen, innerhalb des Freistaates Lehrer für einen Umzug in den "teuren Teil Bayerns" zu gewinnen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
DAK-Studie: Coronapandemie hat Kinder in die Mediensucht getrieben

DAK-Studie: Coronapandemie hat Kinder in die Mediensucht getrieben

  • Video
  • 01:49 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group