Anzeige
Spekulationen vor US-Präsidentschaftswahl

Trump: Entscheidung für seinen Vize bereits "in seinem Kopf" getroffen

  • Aktualisiert: 26.06.2024
  • 16:39 Uhr
  • Franziska Hursach

Seit Monaten wird spekuliert: Nun hat Trump offenbar entschieden, wer bei der US-Präsidentschaftswahl als Vize an seiner Seite stehen soll.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der ehemalige US-Präsident und aktuelle Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich für einen Vizekandidaten oder eine Vizekandidatin bei der US-Präsidentschaftswahl im November entschieden.

  • Einen Namen wollte der Republikaner jedoch nicht nennen.

  • Bei der Wahl wird Trump gegen den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden antreten, der zusammen mit seiner jetzigen Vizepräsidentin Kamala Harris kandidieren wird.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat sich offenbar für einen Vizekandidaten oder eine Vizekandidatin bei der US-Präsidentschaftswahl im November entschieden. Erzählt hat der Präsidentschaftsbewerber jedoch noch niemandem davon. Auf die Frage eines Reporters, ob er sich festgelegt habe, antwortete Trump am Samstag (22. Juni) in Philadelphia: "In meinem Kopf, ja." Auf die Frage, ob seine Auswahl jemand kenne, sagte er: "Nein, niemand weiß es."

Zwischenstopp in Steak-Restaurant

Die Frage wurde ihm im bei einem Besuch in einem Steak-Restaurant gestellt. Trump war gerade auf dem Weg zu einem Wahlkampfauftritt in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania, als er dort einen Zwischenstopp einlegte. Der Republikaner ging nicht nur auf Fragen von Reporter:innen ein, sondern ließ sich auch fleißig von seinen Anhänger:innen bejubeln.

Im Video: "Trump ist untauglich" - Republikaner warnen vor Donald Trump

Der 78-jährige Trump will bei der Präsidentenwahl Anfang November den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden (81) herausfordern. Biden tritt bei der Wahl mit seiner jetzigen Vizepräsidentin Kamala Harris an. Trump lässt seit Monaten Spekulationen freien Lauf, wen er als Vize an seine Seite holen wird.

Anzeige
Anzeige

Klar ist: Nikki Haley wird es nicht

Eine mögliche Kandidatin hat der Ex-Präsident bereits ausgeschlossen: Seine einstige Konkurrentin Nikki Haley. "Nikki Haley wird für das Amt der Vizepräsidentin nicht in Betracht gezogen, aber ich wünsche ihr alles Gute", schrieb der Republikaner im Mai auf der von ihm mitbegründeten Plattform Truth Social.

Es bleibt also offen, ob Trump bei seiner Entscheidung strategisch vorgeht oder sich lieber für jemanden entscheidet, der absolut loyal hinter ihm steht. Immer wieder fallen die Namen der Kongressabgeordneten Elise Stefanik und Tim Scott. Auch der Gouverneur des US-Bundesstaats North Dakota, Doug Burgum, ist im Gespräch. Eine dürfte sich zuletzt allerdings ins Aus geschossen haben: die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem. Sie prahlte in einem Buch mit der Erschießung ihres Hundes Cricket und sorgte damit für Entsetzen.

Im Video: Das Duell der Greise - Biden gegen Trump im Wahlkampf 2024

Biden und Trump hatten sich bei den internen Vorwahlen ihrer Parteien bereits früh die nötige Delegiertenzahl für die Nominierungsparteitage im Sommer gesichert, wo sie offiziell zu Präsidentschaftskandidaten gekürt werden sollen. Der Nominierungsparteitag der Republikaner steht vom 15. bis 18. Juli in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin an.

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
FDP und Union: Grenzkontrollen in Deutschland nach Fußball-EM beibehalten

FDP und Union: Grenzkontrollen in Deutschland nach Fußball-EM beibehalten

  • Video
  • 01:48 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group