Anzeige
Wegen Hörbuch

Trump verklagt Journalisten auf 50 Millionen Dollar

  • Aktualisiert: 31.01.2023
  • 17:37 Uhr
  • Anne Funk
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump klagt gegen die unrechtmäßige Veröffentlichung von Tonbandaufnahmen.
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump klagt gegen die unrechtmäßige Veröffentlichung von Tonbandaufnahmen.© REUTERS

Journalist Bob Woodward interviewte Donald Trump für Recherchen - und veröffentlichte die Aufnahmen als Hörbuch. Zu viel für den Ex-Präsidenten, der nun Schadensersatz in Höhe von 50 Millionen Dollar will. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Journalist Bob Woodward veröffentlichte 2022 Aufnahmen von Gesprächen mit Donald Trump als Hörbuch.

  • Dafür habe er nie die Erlaubnis erteilt, so Donald Trump.

  • Der Ex-Präsident fordert nun 50 Millionen Dollar Schadenersatz.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump verklagt den Journalisten Bob Woodward auf 50 Millionen Dollar. Wie der britische "Guardian" berichtet, habe Woodward Aufnahmen von seinen Gesprächen mit Trump als Hörbuch veröffentlicht, ohne dafür die Zustimmung des 76-Jährigen gehabt zu haben. Der Journalist der "Washington Post" hatte in den 1970er-Jahren weltweit Berühmtheit erlangt, weil er mit seinem Kollegen Carl Bernstein die Hintergründe der Watergate-Affäre aufgedeckt hatte, welche letztendlich den damaligen US-Präsidenten Richard Nixon zu Fall brachte. 

Im Video: Wahlkampfauftakt USA - Trump "wütender und entschlossener als je zuvor"

In der Klage, die auch gegen Woodwards Verleger gerichtet ist, geht es um die "Trump Tapes", welche im Oktober 2022 mit dem Zusatz "Bob Woodward's Twenty Interviews With President Donald Trump" veröffentlicht wurden. Aufgezeichnet wurden die Gespräche in der Zeit von Dezember 2019 bis August 2020.

Trump habe nie erlaubt, die Tapes zu veröffentlichen

Der Vorwurf von Trumps Anwälten sei "die systematische Aneignung, Manipulation und Ausbeutung von Audioaufnahmen von Präsident Trump durch Herrn Woodward", so der "Guardian". Obendrein sei ein Gespräch irreführend bearbeitet worden. Bereits als das Hörbuch veröffentlicht wurde, hatte Trump sich darüber beschwert und behauptet, er habe "nie seine Erlaubnis zur Veröffentlichung dieser Bänder" an Woodward erteilt. Der Journalist habe damals erklärt, die Aufnahmen seien für das Buch, an dem er gerade schrieb.

Trump fordert nun Schadensersatz in Höhe von 50 Millionen US-Dollar. Auf die Summe kämen seine Anwälte aufgrund der Verkaufszahlen von Bob Woodwards Buch "Furcht: Trump im Weißen Haus", welches der Autor 2018 veröffentlicht hatte. Von dem Buch hätten sich mehr als zwei Millionen Exemplare verkauft, dies entspreche der geschätzten Verkaufszahl des Hörbuchs. 

Anzeige
Anzeige

Trump: Ukraine-Affäre war "Peanuts"

Der Vorwurf der irreführenden Bearbeitung beziehe sich auf einen Teil der Gespräche, bei denen es um die Folgen des Watergate-Skandals 1974 von ging. Woodward und der Ex-Präsident hätten über Trumps erstes Amtsenthebungsverfahren gesprochen. Dabei ging es um die sogenannte Ukraine-Affäre, Trump wurde Amts- und Machtmissbrauch vorgeworfen. Unter anderem hatte der damalige Präsident im Jahr 2019 den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj aufgefordert, gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden und dessen Sohn Hunter zu ermitteln. Trump hatte sich dadurch Vorteile im Präsidentschaftswahlkampf erhofft.

Im Gespräch mit Woodward habe Trump gesagt, die Affäre sei "Peanuts" im Vergleich zu Watergate. Woodward entgegnete: "Aber wenn Richard Nixon, sobald die Watergate-Einbrecher gefasst waren, ins Fernsehen gegangen wäre und gesagt hätte: 'Wisst ihr, ich bin der Mann an der Spitze. Ich bin indirekt dafür verantwortlich. Es tut mir leid. Ich entschuldige mich', dann wäre die Sache vom Tisch gewesen." Trump entgegnete, er gebe ihm recht, Nixon hätte das tun sollen. Auf ihn selbst würde das aber nicht zutreffen. "Ich hätte das nicht tun sollen - weil ich nichts falsch gemacht habe."

Galerie: Nixon, Trump, Obama - Das sind die US-Präsidenten der letzten 50 Jahre

Trump, Obama, Clinton oder Biden: Das waren die US-Präsidenten der letzten 50 Jahre ...
Trump, Obama, Clinton oder Biden: Das waren die US-Präsidenten der letzten 50 Jahre ...© REUTERS
Seit dem 20. Januar 2021 ist der Demokrat  Joe Biden im Amt. Er ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten.
Seit dem 20. Januar 2021 ist der Demokrat  Joe Biden im Amt. Er ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten.© REUTERS
20. Januar 2017 bis 20. Januar 2021:  Bevor Donald Trump 45. Präsident der Vereinigten Staaten wurde,  war er Immobilienunternehmer.
20. Januar 2017 bis 20. Januar 2021:  Bevor Donald Trump 45. Präsident der Vereinigten Staaten wurde, war er Immobilienunternehmer.© REUTERS
20. Januar 2009 bis 20. Januar 2017: Barack Obama schrieb mit seiner Präsidentschaft Geschichte - er war der erste afroamerikanische Präsident der Vereinigten Staaten.
20. Januar 2009 bis 20. Januar 2017: Barack Obama schrieb mit seiner Präsidentschaft Geschichte - er war der erste afroamerikanische Präsident der Vereinigten Staaten.© REUTERS
20. Januar 2001 bis 20. Januar 2009: George W. Bush wird mit einem der knappsten Ergebnisse in der Geschichte der Vereinigten Staaten zum Präsident gewählt. In seine Amtszeit fallen die Terrorangriffe vom 11. September 2001.
20. Januar 2001 bis 20. Januar 2009: George W. Bush wird mit einem der knappsten Ergebnisse in der Geschichte der Vereinigten Staaten zum Präsident gewählt. In seine Amtszeit fallen die Terrorangriffe vom 11. September 2001.© REUTERS
20. Januar 1993 bis 20. Januar 2001: Bill Clinton widmete sich als 42. Präsident der Bekämpfung von Waffengewalt, Drogenmissbrauch und Armut.
20. Januar 1993 bis 20. Januar 2001: Bill Clinton widmete sich als 42. Präsident der Bekämpfung von Waffengewalt, Drogenmissbrauch und Armut.© REUTERS
20. Januar 1989 bis 20. Januar 1993: George Bush (rechts), Vater von George W. Bush, ist der 41. Präsident der Vereinigten Staaten. 
20. Januar 1989 bis 20. Januar 1993: George Bush (rechts), Vater von George W. Bush, ist der 41. Präsident der Vereinigten Staaten. © REUTERS
20. Januar 1981 bis 20. Januar 1989: Ronald Reagan (Mitte) war der letzte Präsident in der Zeit des Kalten Krieges. Vor seiner Amtszeit war er erfolgreicher Schauspieler.
20. Januar 1981 bis 20. Januar 1989: Ronald Reagan (Mitte) war der letzte Präsident in der Zeit des Kalten Krieges. Vor seiner Amtszeit war er erfolgreicher Schauspieler.© REUTERS
20. Januar 1977 bis  20. Januar 1981: Der Demokrat Jimmy Carter ist der 39.. Präsident der Vereinigten Staaten. 
20. Januar 1977 bis 20. Januar 1981: Der Demokrat Jimmy Carter ist der 39.. Präsident der Vereinigten Staaten. © Reuters
9. August 1974 bis 20. Januar 1977: Gerald Ford war der einzige Präsident, der nicht wie üblich gewählt wurde. Grund dafür war der Rücktritt seines Vorgängers ...
9. August 1974 bis 20. Januar 1977: Gerald Ford war der einzige Präsident, der nicht wie üblich gewählt wurde. Grund dafür war der Rücktritt seines Vorgängers ...© REUTERS
20. Januar 1969 bis 9. August 1974: Die Watergate-Affäre wurde ihm zum Verhängnis: Richard Nixon.  Der 37. Präsident ist bisher der einzige in der Geschichte, der von seinem Amt zurückgetreten ist.
20. Januar 1969 bis 9. August 1974: Die Watergate-Affäre wurde ihm zum Verhängnis: Richard Nixon.  Der 37. Präsident ist bisher der einzige in der Geschichte, der von seinem Amt zurückgetreten ist.© Reuters
Trump, Obama, Clinton oder Biden: Das waren die US-Präsidenten der letzten 50 Jahre ...
Seit dem 20. Januar 2021 ist der Demokrat  Joe Biden im Amt. Er ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten.
20. Januar 2017 bis 20. Januar 2021:  Bevor Donald Trump 45. Präsident der Vereinigten Staaten wurde,  war er Immobilienunternehmer.
20. Januar 2009 bis 20. Januar 2017: Barack Obama schrieb mit seiner Präsidentschaft Geschichte - er war der erste afroamerikanische Präsident der Vereinigten Staaten.
20. Januar 2001 bis 20. Januar 2009: George W. Bush wird mit einem der knappsten Ergebnisse in der Geschichte der Vereinigten Staaten zum Präsident gewählt. In seine Amtszeit fallen die Terrorangriffe vom 11. September 2001.
20. Januar 1993 bis 20. Januar 2001: Bill Clinton widmete sich als 42. Präsident der Bekämpfung von Waffengewalt, Drogenmissbrauch und Armut.
20. Januar 1989 bis 20. Januar 1993: George Bush (rechts), Vater von George W. Bush, ist der 41. Präsident der Vereinigten Staaten. 
20. Januar 1981 bis 20. Januar 1989: Ronald Reagan (Mitte) war der letzte Präsident in der Zeit des Kalten Krieges. Vor seiner Amtszeit war er erfolgreicher Schauspieler.
20. Januar 1977 bis  20. Januar 1981: Der Demokrat Jimmy Carter ist der 39.. Präsident der Vereinigten Staaten. 
9. August 1974 bis 20. Januar 1977: Gerald Ford war der einzige Präsident, der nicht wie üblich gewählt wurde. Grund dafür war der Rücktritt seines Vorgängers ...
20. Januar 1969 bis 9. August 1974: Die Watergate-Affäre wurde ihm zum Verhängnis: Richard Nixon.  Der 37. Präsident ist bisher der einzige in der Geschichte, der von seinem Amt zurückgetreten ist.
  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin von Deutschland, richtet harte Worte an Wladimir Putin.
News

Baerbock an Putin: Die Welt wird nicht vergessen

  • 21.02.2024
  • 04:48 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group