Anzeige
Nach Kampfjet-Zusage

Ukraine-Krieg: Griechenland bildet ukrainische Piloten aus

  • Veröffentlicht: 21.08.2023
  • 20:33 Uhr
  • Benedikt Rammer
Wolodymyr Selenskyj (l), Präsident der Ukraine, und Kyriakos Mitsotakis, Ministerpräsident von Griechenland, unterzeichnen während ihres Treffens in der Maximos-Villa ein Abkommen.
Wolodymyr Selenskyj (l), Präsident der Ukraine, und Kyriakos Mitsotakis, Ministerpräsident von Griechenland, unterzeichnen während ihres Treffens in der Maximos-Villa ein Abkommen. © Thanassis Stavrakis/AP/dpa

Am Sonntag erhielt die Ukraine von Dänemark und der Niederlande die Zusage für Kampfjet-Lieferungen. Geschult dafür soll die ukrainische Armee jetzt von den erfahrenen griechischen Piloten werden.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Griechenland hat angeboten ukranische Piloten für den Einsatz der F-16-Kampfjets zu trainieren.

  • Wolodymyr Selenskyj nahm dieses Angebot in Athen dankend an.

  • Griechenlands Premierminister Kyriakos Mitsotakis verurteilte derweil die russischen Kriegsverbrechen.

Griechenland hat dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj angeboten, ukrainische Piloten für Kampfjets vom Typ F-16 auszubilden. Selenskyj bedankte sich am Montagabend (21. August) in Athen für das Angebot, das er gerne annehme. "Wir brauchen die Unterstützung Griechenlands bei der Vorbereitung unserer Piloten für die Flieger F-16", sagte er nach einem Gespräch mit dem griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis. Der größte Teil der griechischen Luftwaffe besteht aus F-16-Jets, die Piloten gelten als äußerst erfahren. Erst am Sonntag hatten Dänemark und die Niederlande der Ukraine zugesagt, Dutzende F-16-Kampfflugzeuge für den Abwehrkampf gegen die russischen Angreifer zu liefern. Erst muss die Ausbildung ukrainischer Piloten jedoch abgeschlossen sein.

Mitsotakis: "Verurteilen Kriegsverbrechen"

Selenskyj war kurzfristig zu einem informellen Treffen der Staats- und Regierungschefs von Balkan- und osteuropäischen Ländern nach Athen gereist. Er verwies im Beisein von Mitsotakis auch auf das griechische Versprechen, die ukrainische Hafenstadt Odessa wieder aufzubauen. Das hatte Griechenland zugesagt, weil in Odessa viele Ukrainer griechischer Herkunft leben.

"Wir verurteilen die Kriegsverbrechen, die geschehen sind, ganz klar - sie müssen von der internationalen Justiz geahndet werden", sagte Mitsotakis mit Blick auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Griechenland unterstütze die Ukraine in ihrem Bestreben, Mitglied der Nato und der EU zu werden, wenn die Zeit dafür reif sei.

Anzeige
Anzeige

EU-Status der Ukraine weiter ungewiss

Zu dem informellen Treffen am späteren Abend waren die Regierungs- und Staatschefs von Serbien, Kosovo, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien, Bulgarien und Moldawien sowie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel geladen. Auf der Agenda stand unter anderem der Weg der Nicht-EU-Länder und EU-Beitrittskandidaten in das Staatenbündnis.

Im Oktober wird die Europäische Kommission darüber entscheiden, ob sie den Staats- und Regierungschefs der EU empfiehlt, Beitrittsgespräche mit der Ukraine aufzunehmen. Die EU hatte das Land vergangenes Jahr offiziell zum Beitrittskandidaten gemacht.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Unsicherheit in der Sicherheitspolitik unter einem scheidenden US-Präsidenten?

Unsicherheit in der Sicherheitspolitik unter einem scheidenden US-Präsidenten?

  • Video
  • 02:04 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group