Anzeige
Zehnjähriger rettet sich auf Baum

Unwetter mit Sturzfluten überschwemmt Spanien - fünf Tote, drei Vermisste

  • Aktualisiert: 05.09.2023
  • 15:50 Uhr
  • Lena Glöckner

Starkregen, orkanartige Windböen, Hagel und Gewitter haben in Spanien für Chaos und Sachschäden gesorgt. Es gab mindestens fünf Tote, drei Personen werden noch vermisst.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei den schlimmen Regenfällen in Spanien sind nach bisherigem Erkenntnisstand fünf Menschen ums Leben gekommen, mindestens drei Personen werden aktuell vermisst.

  • Das Überleben eines Zehnjährigen, der sich auf einen Baum rettete, wird spanienweit als "Wunder" gefeiert.

  • Ein Mann ist in einem steckengebliebenen Aufzug ertrunken.

Heftige Unwetter haben in Spanien mindestens fünf Menschen das Leben gekostet sowie großes Chaos und beträchtliche Sachschäden verursacht. Inmitten des Leidens spendete aber die Rettung eines kleinen Jungen etwas Trost. Viele Medien sprachen einstimmig von einem "Wunder". Der Zehnjährige sei am Montag (4. September) gegen acht Uhr morgens im Westen der Region Madrid auf einem Baum gefunden worden, nachdem er dort bei Starkregen und Orkanböen die ganze Nacht verbracht habe, teilte der regionale Notdienst mit.

Der Junge war nach Erkenntnissen der Behörden am Sonntagabend auf den Baum geflüchtet. Zuvor war der Wagen seiner Familie unweit der Ortschaft Aldea del Fresno von den Wassermassen des über die Ufer getretenen Flusses Alberche mitgerissen worden. Der Vater, der am Steuer gesessen hatte, wurde am Montag noch vermisst. Die Mutter und die Schwester hätten sich aus eigener Kraft retten können, hieß es. Der Zehnjährige sei von einem Finca-Wärter unterkühlt und mit verschiedenen Verletzungen am Körper zufällig entdeckt worden. Seinem Retter habe er dabei immer und immer wieder nur "Danke, danke, danke" gesagt, berichtete die Zeitung "El País" unter Berufung auf den Mann.

Mann ertrinkt in steckengebliebenem Aufzug

Für bewegende Momente sorgte auch die Erzählung einer Rentnerin, die nachts in Buenache de Alarcón in der Provinz Cuenca von zwei Polizisten gerettet wurde, als ihr "das Wasser bis zum Hals stand" und sie nicht aus ihrem Haus konnte, wie sie weinend dem spanischen TV-Sender RTVE erzählte. "Ich würde jetzt tot und begraben sein (...) ich weiß nicht, wie ich mich bedanken soll", sagte die 73 Jahre alte Felicia, als RTVE ihr ihre beiden Retter vorstellte.

Keine Rettung gab es indes für die drei Männer, deren Leichen am Montag in der Provinz Toledo südöstlich von Madrid geborgen wurden, wie die Regierung der Region Kastilien-La Mancha mitteilte. Eines der Opfer sei in der Gemeinde Bargas im Inneren eines Fahrzeugs gestorben. In der Ortschaft Casarrubios del Monte sei ein 20-Jähriger tot aus einem Garagenfahrstuhl geborgen worden. Und in der Gemeinde Camarena habe man einen 50-Jährigen leblos in einem Bach gefunden.

Anzeige
Anzeige

Mindestens drei Vermisste

Bereits am Samstag (2. September) waren zwei Männer im Alter von 31 und 34 Jahren bei der Begehung einer Schlucht in Saragossa im Nordosten Spaniens ins reißende Wasser gestürzt und ertrunken. Am Montag galten neben dem Vater des geretteten Zehnjährigen noch mindestens zwei weitere Personen - ein 83-jähriger Mann und eine jüngere Frau - als vermisst.

Nach heftigen Regenfällen in Toledo, Spanien, stecken Autos auf einer überfluteten Straße fest.
Nach heftigen Regenfällen in Toledo, Spanien, stecken Autos auf einer überfluteten Straße fest.© REUTERS

Weite Teile Spaniens wurden am Samstag und Sonntag (3. September) von Unwettern mit Starkregen, Orkanböen, Blitzschlägen und Hagel heimgesucht. Es kam zu vielen Flugverspätungen. Vielerorts wurde der Eisenbahnverkehr eingestellt. Hunderte Passagiere mussten daher in der Nacht auf Montag unfreiwillig in Bahnhöfen in Madrid, Málaga und anderen Städten übernachten.

Mehrstündiges Ausgehverbot

Dutzende Straßen wurden gesperrt, Parks geschlossen. Unzählige Häuser, Keller, Garagen und Unterführungen wurden mit Wasser und Schlamm überschwemmt. Fassadenteile und Dachziegel stürzten auf die Straßen, Bäume wurden entwurzelt. Landwirtschaftliche Flächen wurden in verschiedenen Regionen stark in Mitleidenschaft gezogen.

Für die knapp 10.000 Einwohner der katalanischen Gemeinde Alcanar galt am Sonntag wegen der gefährlichen Überschwemmungen sogar ein mehrstündiges Ausgehverbot. Laut Wetterdienst fiel dort innerhalb von nur 24 Stunden eine Regenmenge von 215 Litern pro Quadratmeter. Die Lage normalisierte sich am Montag nur langsam. In Madrid waren etwa der U-Bahn- und Autoverkehr noch deutlich beeinträchtigt. Die beliebte Urlaubsinsel Mallorca blieb weitgehend verschont.

Mit Blick auf den nötigen Wiederaufbau beantragten die Regionen Madrid und Kastilien-La Macha inzwischen bei der Zentralregierung, zum Katastrophengebiet erklärt zu werden, um Staatshilfe zu erhalten. Schätzungen über die Höhe der Schäden lagen zunächst nicht vor.

Anzeige
Anzeige
:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Nach Bidens Ausscheiden: Viele Demokraten stellen sich hinter Kamala Harris

Nach Bidens Ausscheiden: Viele Demokraten stellen sich hinter Kamala Harris

  • Video
  • 03:53 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group