Anzeige
Katastrophale Flut in Thessalien

Unwetterschäden in Griechenland: Regierung beteiligt Urlauber an Kosten

  • Veröffentlicht: 18.09.2023
  • 15:41 Uhr
  • Lena Glöckner

Nach der schweren Unwetterkatastrophe in Griechenland dürften die dadurch verursachten Schäden in die Milliardenhöhe gehen. Griechenland will die Mittel für Naturkatastrophen verdoppeln - und auch Urlauber an den Kosten beteiligen.

Anzeige

Nach dem schweren Sturmtief über Mittelgriechenland vor gut zwei Wochen sind die Schäden an Häusern, bei der Infrastruktur und in der Landwirtschaft enorm. Die Kosten dürften in die Milliarden gehen, schätzen Experten. In griechischen Medien melden sich zunehmend Betroffene zu Wort, die ihre Situation beschreiben. Sie hätten im Grunde nur die Kleider am Leib, sagte ein Landwirt dem Nachrichtensender ERTnews. "Alles andere ist kaputt, das Haus zerstört, die Äcker überflutet, die Tiere tot", sagte der Mann im Interview.

Starkregen überschwemmte in der Region Thessalien vielerorts Dörfer und Städte. Die Niederschlagsmengen erreichten zwischenzeitlich nie gekannte Höhen von teils mehr als 700 Liter pro Quadratmeter in weniger als 24 Stunden. Für die schweren Flutschäden kann Griechenland nun mit bis zu 2,25 Milliarden Euro Unterstützung aus verschiedenen EU-Töpfen rechnen. Das sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vergangene Woche bei einem Treffen mit Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis in Straßburg.

Griechenland erhöht Übernachtungsabgabe für Touristen

Mitsotakis versicherte laut "Handelsblatt" in einer Pressekonferenz am Sonntag (17. September), Griechenland werde die im Haushalt für Naturkatastrophen zurückgestellten Mittel von 300 auf 600 Millionen Euro verdoppeln. Auch Urlauber:innen werden dafür zur Kasse gebeten. Denn die Übernachtungsabgabe in griechischen Hotels, die derzeit 50 Cent bis vier Euro pro Nacht und Gast beträgt, soll auf 1,50 Euro in Drei-Sterne-Hotels und sechs Euro in Fünf-Sterne-Häusern erhöht werden.

Mitsotakis garantierte in Straßburg dennoch, Athen könne dank der aktuell guten wirtschaftlichen Entwicklung des Landes vieles in Eigenregie übernehmen. Mit Blick auf die Folgen des Klimawandels für viele EU-Länder warb er zudem dafür, den EU-Solidaritätsfonds künftig aufzustocken.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Staugefahr am Wochenende: Warum Beifahrer ihre Füße nicht hochlegen sollten

Staugefahr am Wochenende: Warum Beifahrer ihre Füße nicht hochlegen sollten

  • Video
  • 01:30 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group