Anzeige
Ajatollah Ali Chamenei

Vergiftungswelle im Iran: Religionsführer spricht von unverzeihlichem Verbrechen

  • Veröffentlicht: 06.03.2023
  • 16:51 Uhr
  • Benedikt Rammer
Irans Religionsführer Chamenei hat die Vergiftungswelle an Mädchenschulen als "unverzeihliches Verbrechen" bezeichnet.
Irans Religionsführer Chamenei hat die Vergiftungswelle an Mädchenschulen als "unverzeihliches Verbrechen" bezeichnet.© Uncredited/Office of the Iranian Supreme Leader/AP/dpa

Ajatollah Ali Chamenei, Religionsführer des Irans, hat mutmaßliche Giftanschläge auf Schülerinnen im Iran als "unverzeihliches Verbrechen" bezeichnet. Für die Täter fordert er strenge Strafen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die mysteriösen Vergiftungsfälle an Mädchenschulen sorgen im Iran für Entsetzen.

  • Nun hat sich erstmals Religionsführer und Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei mit einem Machtwort gemeldet.

  • Er bezeichnete die Vergiftungswelle als "unverzeihliches Verbrechen" und fordert strenge Strafen

Irans Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei hat harte Strafen für die Verantwortlichen der jüngsten Vergiftungswelle gefordert. "Die Urheber dieses Verbrechens müssen streng bestraft werden. Es wird keine Amnestie für solche Leute geben", sagte der Religionsführer am Montag (6. März) laut der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA. "Die Behörden müssen den Fall der vergifteten Schulkinder ernsthaft untersuchen", sagte das Staatsoberhaupt.

Chamenei, der im Iran in allen strategischen Belangen das letzte Wort hat, äußerte sich erstmals zu der landesweiten Vergiftungswelle. Er bezeichnete sie als "unverzeihliches Verbrechen". Er sagte weiter: "Die zuständigen Behörden, Nachrichtendienste und Strafverfolgungsbehörden, sollen die Ursachen dieses Verbrechens verfolgen und aufdecken."

Berichte über mehr als 2400 Vergiftungsfälle

Die ersten Fälle der mysteriösen Vergiftungen wurden bereits im November gemeldet. Irans Regierung geht von gezielten Angriffen aus. Betroffen sind fast ausschließlich Mädchenschulen. Landesweit wurden Schülerinnen in Krankenhäusern behandelt. Eltern und Angehörige sind empört und wütend, noch immer gibt es keine offizielle Erklärung. Sie werfen den Behörden Versagen vor und geben ihnen eine Mitschuld. Ärzte sprechen von Gasvergiftungen.

Iranische Medien haben über mehr als 2400 Vergiftungsfälle an Schulen berichtet. Dies ergab eine Auswertung von Berichten, die von November bis Angang März in iranischen Medien erschienen. Offizielle Behördenzahlen zum Gesamtausmaß der Vergiftungswelle gibt es derzeit nicht. Iranischen Medienberichten zufolge sind mehr als 100 Schulen in der Islamischen Republik betroffen. Beobachter gehen darüber hinaus von einer Dunkelziffer aus.

Anzeige
Anzeige

Journalist festgenommen

Nach der Berichterstattung über die mysteriöse Vergiftungswelle wurde auch ein Journalist festgenommen. Der Zeitungsjournalist Ali Purtabatabai sei inhaftiert worden, berichtete die Zeitung "Entekhab" am Sonntagabend unter Berufung auf dessen Schwester. Der Journalist arbeitete demnach in der religiösen Hochburg Ghom, wo vor Monaten die ersten Vergiftungsfälle gemeldet wurden.

Kritik an dessen Festnahme kam prompt. Diese trage nicht zur "Entmystifizierung der Gerüchte und Nachrichten" bei, schrieb der Reformpolitiker und Journalist Abbas Abdi auf Twitter. Es mache die Gerüchte "noch schlimmer. Ich hoffe, er wird bald freigelassen."

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Wissing warnt vor schweren Folgen im Falle eines erneutem GDL-Streiks

  • Video
  • 01:03 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group